International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump waves after speaking to law enforcement officials on the street gang MS-13, Friday, July 28, 2017, in Brentwood, N.Y. (AP Photo/Evan Vucci)

Kollektiver Applaus im Hintergrund: Donald Trump kommt bei den Polizisten an. Bild: AP/AP

Trump feuert seinen Stabschef Reince Priebus

28.07.17, 22:26 29.07.17, 16:01


US-Präsident Donald Trump hat Polizisten zur Anwendung von mehr Gewalt etwa bei Festnahmen ermuntert. Bei einer Veranstaltung von Gesetzeshütern auf Long Island in New York sagte er, für ihn sei ein viel härterer Umgang mit Festgenommenen völlig in Ordnung, etwa indem man ihren Kopf gegen den Polizeiwagen schlagen lasse.

Der Präsident sagte auch, Polizisten sollten nicht zu nett sein, wenn sie Kriminelle in den Laderaum eines Polizeitransporters werfen würden.

Mehrere Hundert Polizisten in Uniform im Publikum jubelten daraufhin laut und stimmten «USA, USA»-Sprechchöre an. Trump bezeichnete Mitglieder bestimmter Banden als Tiere. Er werde der Polizei immer 100 Prozent Rückendeckung geben, anders, als das in früheren Zeiten der Fall gewesen sei.

Die USA haben ein grosses Problem mit Polizeigewalt, die sich oft gegen Farbige richtet. Immer wieder werden Menschen bei Festnahmen verletzt oder getötet, ohne dass die Polizisten dafür zur Rechenschaft gezogen werden.

In sozialen Medien wurden Trumps Äusserungen ebenso scharf kritisiert wie der Jubel der Polizisten: Es sei unglaublich, dass der Präsident Ordnungshüter offen zur Gewalt auffordere. Es gab aber auch viel Zustimmung.

Trump hat sich 2016 bereits als Kandidat mehrfach zustimmend zur Anwendung von Gewalt geäussert.

Priebus gefeuert, Kelly neuer Stabschef

Am späteren Freitagabend gab Trump im Kurzbotschaftendienst Twitter ausserdem bekannt, dass sein bisheriger Stabschef Reince Priebus seinen Posten verliere. Neuer Stabschef im Weissen Haus werde der bisherige Heimatschutzminister John Kelly. Ex-General Kelly habe als Minister einen «spektakulären Job gemacht» und sei «ein wahrer Star» in seiner Regierung gewesen, erklärte Trump.

Priebus, der dem republikanischen Partei-Establishment entstammt, war zuletzt zunehmend in Bedrängnis geraten. Kritiker wiesen ihm eine Mitschuld an dem wenig effektiven Regierungsmanagement zu. Der Stabschef kontrolliert den Zugang zum US-Präsidenten und hilft, die politischen Prioritäten festzulegen.

White House Chief of Staff Reince Priebus walks to board Marine One on the South Lawn of the White House in Washington, Wednesday, May 17, 2017, to join President Donald Trump for a short trip to Andrews Air Force Base, Md., then onto the U.S. Coast Guard Academy Commencement Ceremony where the president will speak. (AP Photo/Evan Vucci)

Reince Priebus ist seiner Funktion enthoben worden ... Bild: AP/AP

Machtkampf entschieden

In Trumps Umfeld wurde Priebus zudem verdächtigt, interne Informationen an Medien durchgestochen und der Regierung dadurch geschadet zu haben.

Trumps neuer Kommunikationschef Anthony Scaramucci hatte diese Anschuldigung am Donnerstagabend in einem Gespräch mit einem Journalisten öffentlich erhoben. Zudem hatte er Priebus als «verdammt paranoiden Schizophrenen» geschmäht.

epa06115485 (FILE) - US Homeland Security Secretary John Kelly (R) speaks to the media about immigration enforcement legislation as Republican Speaker of the House from Wisconsin Paul Ryan (L) watches on, in the US Capitol in Washington, DC, USA, 29 June 2017 (reissued 28 July 2017). US President Donald J. Trump has tweeted, 28 July 2017, that he is naming Homeland Security Secretary John Kelly as chief of staff, ousting Reince Priebus.  EPA/JIM LO SCALZO

... John Kelly übernimmt. Bild: EPA/EPA

Trump griff diese Kritik bei Bekanntgabe der Personalie aber nicht auf. Er danke Priebus für «seinen Dienst und sein Engagement», schrieb der Präsident. Er fügte hinzu: «Ich bin stolz auf ihn.» (sda/afp/dpa/reu)

Die Trumps beim Papst

Trump und Putin

Warum Blocher dringend zu Trump ins Medien-Training müsste

Trump, Erdogan, «IS» und Wohlstandsfaschismus – die Welt gerät aus den Fugen

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Warum Obamas brillante Rede auch für uns Schweizer wichtig ist

Abonniere unseren Daily Newsletter

44
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
44Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • satyros 29.07.2017 10:06
    Highlight Ich freue mich darauf, wie er bei seiner unweigerlichen Verhaftung den Kopf ein paar Mal gegen den Polizeiwagen geknallt bekommt.
    17 1 Melden
  • URSS 29.07.2017 08:16
    Highlight " Den Kopf gegen den Wagen schlagen"...
    Es tönt vielleicht herzlos, aber da musste ich lachen...
    Weil der Typ an Blödheit nicht zu schlagen ist, darum...
    Dieser Trumpel bringt uns noch alle den Tod...
    10 2 Melden
  • zombie woof 29.07.2017 06:35
    Highlight Trump, das 71 Jährige, trötzelnde Kind, das alles kaputt macht, wenn es nicht bekommt was es will. Leider werden sich die Schäden nicht auf's Kinderzimmer beschränken, sondern er wird das ganze Haus in Schutt und Asche legen.
    12 1 Melden
  • Schlafwandler 29.07.2017 03:15
    Highlight "Gwalt isch Gwalt isch Gwalt isch guet"

    Nein im ernst langsam wirds ungemütlich.
    9 0 Melden
    • satyros 29.07.2017 09:57
      Highlight Die im Song richtet sich aber eher GEGEN Polizisten. "Und khömed d'Bulle denn fliegend sie in Fluss. In Ry in Ry in Ry, döt müen sy dry. Und tauchet's uff denn drucke mr sy abe, sy sölle tauche und nit go bade."
      5 0 Melden
    • Schlafwandler 29.07.2017 14:00
      Highlight das stimmt allerdings! :)
      0 0 Melden
  • pamayer 29.07.2017 02:51
    Highlight USaA

    United Staates am Arsch.




    🇺🇸
    11 1 Melden
  • Gipfeligeist 29.07.2017 02:47
    Highlight impe- aah ich chas nonig sege, impeatchem- aarg... ment...
    Wenn solch ein Präsident immer noch im Amt ist, dann ist die Demokratie zerstört
    6 0 Melden
  • sambeat 29.07.2017 02:44
    Highlight Ich wundere mich, dass alle immer wieder so bestürzt reagieren... Wie Trump tickt, das sollte doch wohl jedem mittlerweile klar sein! Wenns keiner von euch tut, dann mach ichs: Ich rufe morgen John Wick an ;)
    7 0 Melden
  • flyingdutch18 29.07.2017 02:15
    Highlight Trump und Duterte: zwei Präsidenten, die den Rechtsstaat verachten, indem sie Polizisten ermuntern, Verdächtige oder einfach nur Festgenommene hinzurichten oder deren Tod in Kauf zu nehmen. Ich hätte nie geglaubt, dass die USA einmal auf so ein Niveau sinken.
    10 1 Melden
    • Jonas Asean 29.07.2017 12:43
      Highlight Das heisst noch lange nicht, dass Trump und seine Konsorten die USA sind, sondern eher die USA-Wähler blöderweise auf diesen "Capone-"Typen reingefallen sind!
      2 0 Melden
  • Ruffy 29.07.2017 02:10
    Highlight Besser als jede Fernsehserie 😂
    4 1 Melden
  • Knächbläch 29.07.2017 01:20
    Highlight Ach, waren das schöne Zeiten, als diese Regierung noch funktionierte und uns informierte, dass der Irak Massenvernichtungswaffen besitzt! Massenvernichtungswaffen!!!
    5 2 Melden
  • ricardo 29.07.2017 01:00
    Highlight Je enger der Strick um seinen Hals gedreht wird, umso grösser das Chaos, das er anrichtet. Alles bloss Ablenkungsmanöver dieses Horror-Clowns. Glücklicherweise lässt die Presse nicht locker. Da sind andere Despoten schon wesentlich weiter.
    6 0 Melden
  • Stachanowist 29.07.2017 00:13
    Highlight "etwa indem man ihren Kopf gegen den Polizeiwagen schlagen lasse"
    104 3 Melden
  • Dummbatz Immerklug 29.07.2017 00:07
    Highlight Und immer wenn man denkt, tiefer geht nicht, tut sich ein weiterer Abgrund auf...
    116 2 Melden
  • EvilBetty 29.07.2017 00:02
    Highlight ...
    82 2 Melden
  • Jazzdaughter 29.07.2017 00:01
    Highlight Mir ist schlecht.
    88 2 Melden
  • Unicron 28.07.2017 23:50
    Highlight Mal sehen ob er noch der selben Meinung ist wenn er oder sein Sohn festgenommen und gegen den Polizeiwagen geknallt werden....
    Immerhin, dank Trump erkennt man einmal mehr was für ein würdiger Präsident Obama war. Ein kurzer Lichtblick zwischen George W. Bush und Donald Trump.
    135 5 Melden
    • EvilBetty 29.07.2017 00:17
      Highlight Gegen Trump war GWB ein Hochbegabter!
      113 3 Melden
    • Stan_the_man 29.07.2017 00:26
      Highlight Ich finde meine Gedanken ja auch verabscheuungswürdig, aber momentan würde ich mich über einen Bush als Präsidenten freuen.
      84 4 Melden
    • satyros 29.07.2017 10:02
      Highlight
      12 0 Melden
  • Pana 28.07.2017 23:44
    Highlight Here we go again.
    66 0 Melden
    • Cityslicker 29.07.2017 01:10
      Highlight Bingo!
      8 0 Melden
  • N. Y. P. D. 28.07.2017 23:25
    Highlight Der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika sagt den Polizisten..
    ..für ihn sei ein viel härterer Umgang mit Festgenommenen völlig in Ordnung, etwa indem man 👉ihren Kopf gegen den Polizeiwagen schlagen lasse👈.

    Hey, jetzt im Ernst. Das hat er unmöglich gesagt. Sonst müsste man ihn als das grösste Arschloch* auf unserer Kugel bezeichnen. Er weiss ja, dass die Polizei ein Gewaltproblem hat. Und er ermuntert die Polizisten noch ? Also, da fehlen einem die Worte.

    *Sorry, langsam habe ich keinen Bock mehr, Arschloch mit Buchstaben und Punkten (A......) zu schreiben.
    100 2 Melden
    • Pana 29.07.2017 01:56
      Highlight Ist so. Und war immer so. Die "Pest oder Cholera" Leute müssen ja wirklich stolz auf sich sein.
      6 0 Melden
  • CaptnBalou87 28.07.2017 23:19
    Highlight Trump? was ist das?
    16 5 Melden
  • roger.schmid 28.07.2017 23:14
    Highlight so sprechen Faschisten..


    und der 'american psycho' Scaramucci hat den Machtkampf gegen Preibus gewonnen.. damit tut sich Trump einmal mehr keinen Gefallen.

    http://www.huffingtonpost.com/entry/anthony-scaramucci-reince-priebus_us_597b6e06e4b02a8434b63e5a?sh
    55 0 Melden
  • MartinArnold 28.07.2017 23:10
    Highlight Er wechselt aus und wechselt aus, und wenn er 4 Jahre bleibt wechselt er immer noch aus.
    Und wenn er nicht gestorben ist dann wechselt er noch heute.
    An American Nightmare.......
    130 3 Melden
  • reconquista's creed 28.07.2017 23:09
    Highlight Ich gebe der Polizei immer 100% Rückendeckung. Solange sie mich in Ruhe lassen. Ansonsten gnade euch Gott ihr Hillary-Laufburschen!
    Genau wie bei Jeff Sessions
    106 4 Melden
  • Micha Moser 28.07.2017 23:06
    Highlight Warum hat er ein solch grosses Vertrauen in Scarsmucci? Haben die irgendeinen Deal? Ich kann es mir beim besten willen nicht erklären. Scaramucci hasst Trump während des Wahlkampfes und hat ihn mehrmals angegriffen, und nun entlässt er wegen ihm den Stabschef? Unmöglich diesen Mann zu verstehen.
    80 1 Melden
    • Thanatos 28.07.2017 23:20
      Highlight Vlt. eine Schlange ;)
      10 1 Melden
    • mrmouse 28.07.2017 23:33
      Highlight scaramucci möchte seine anteile an die chinesen verkaufen (verdacht, dass regierung dahinter häbgt). das muss aber die trade commission bewilligen... die untersteht glaube ich king donald... ein schelm wer hier böses denkt.
      29 1 Melden
  • Sauäschnörrli 28.07.2017 22:46
    Highlight Handelt es sich nicht meistens um lediglich verdächtige US-Bürger, in einem Land dass die Unschuldsvermutung hochhält? Die sind also rein juristisch noch Unschuldig.
    99 4 Melden
    • Töfflifahrer 28.07.2017 23:44
      Highlight Na ja, die sehen das wohl so. Der Polizist der jemanden kontrollieren soll und dabei jemanden erschiesst ist grundsätzlich als unschuldig zu betrachten. Also, stimmts ja!
      (Achtung kann Spuren von Zynismus und Sarkasmus enthalten)
      31 1 Melden
    • Sauäschnörrli 29.07.2017 00:12
      Highlight Hätte er nichts getan hätte der Polizist auch nicht geschossen, meinst du? Stimmt, dass funktioniert aber auch nur in einem Land das die Gewaltentrennung auf allen Ebenen strikt einhält.
      11 2 Melden
    • Obey 29.07.2017 07:29
      Highlight Polizisten sind Menschen. Menschen machen Fehler.

      Man muss schon brutal obrigkeitshörig sein,wenn man automatisch davon ausgeht, dass die Person "etwas getan haben muss",weil die Polizei sonst nicht geschossen hätte.
      1 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • dmax 28.07.2017 22:42
    Highlight kann jemand testen ob duterte, erdogan und trump die selben eltern haben???
    verblüffent diese änlichkeit!
    170 5 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 28.07.2017 22:39
    Highlight Ein wahrlich seines Amtes würdiger Vertreter... Dieser Herr Trump.

    Wer die Ironie nicht erkennt, dem ist kaum mehr zu helfen.
    115 8 Melden
  • Sapere Aude 28.07.2017 22:32
    Highlight Und da wundert man sich noch, dass es so viele Tote durch unverhältnismässigen Waffeneinsatz in der USA gibt.
    136 5 Melden

Wie Exil-Amerikanerinnen von der Schweiz aus Trump stürzen wollen

Eine von Frauen geführte Expat-Gruppe will dafür sorgen, dass die Amerikaner in der Schweiz bei den «Midterms» fleissig an die Urne gehen.

Alexandra Dufresne ist Amerikanerin. Laut herausposaunen will sie das aber nicht. Es ist ihr peinlich – und zwar seit Donald Trump ins höchste Amt des Landes gewählt wurde.

Die 45-jährige Wahlzürcherin und Rechtsdozentin ist auch die treibende Kraft hinter der Widerstandsbewegung «Action Together», einer Gruppe von US-Expats und einigen Schweizern, die sich für die Erhaltung der amerikanischen Grundwerte einsetzen. «Diese werden derzeit von der Trump-Administration und dem republikanischen …

Artikel lesen