International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Geste des guten Willens» vorbei: USA erhöhen Druck auf Nordkorea



Die USA erhöhen den Druck auf Nordkorea: Nach mehrmonatiger Aussetzung ihrer Militärmanöver mit dem Verbündeten Südkorea behalten sich die USA eine Wiederaufnahme der Manöver vor.

Verteidigungsminister James Mattis sagte am Dienstag, die USA habe nicht vor weitere Manöver auszusetzen. Die Aussetzung sei eine «Geste des guten Willens» gegenüber Nordkorea gewesen. US-Aussenminister Mike Pompeo zufolge setzten die USA zwar weiter auf Dialog – aber unter Bedingungen.

Konkrete Pläne für Manöver gebe es allerdings noch nicht, stellte Mattis klar: «Wir nehmen sie nicht wieder auf.» Er fügte hinzu: «Wir warten ab, wie die Verhandlungen laufen, und dann werden wir sehen.» Die USA verlangen von Nordkorea, sein Atomwaffenprogramm nachweisbar aufzugeben.

US-Präsident Donald Trump hatte bei seinem Treffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un am 12. Juni überraschend angekündigt, die von Nordkorea stets scharf kritisierten Manöver zu «beenden». Die USA könnten dadurch «eine enorme Menge Geld sparen», hatte er in Singapur gesagt.

Damit kam Trump der Regierung in Pjöngjang entgegen, die seit langem ein Ende der regelmässigen Manöver forderte. Den Verbündeten Südkorea hatte der US-Präsident zuvor offenbar nicht eingeweiht.

Für Verwunderung hatte auch gesorgt, dass Trump die Übungen als «provozierend» bezeichnet hatte. Dieser Begriff wurde bisher von Nordkorea verwendet.

Kim trifft Trump in Singapur

USA zu weiteren Gesprächen bereit

Die Äusserungen von Minister Mattis am Dienstag erfolgten vor dem Hintergrund zunehmender Unzufriedenheit der US-Regierung mit Nordkorea.

epa06966866 US Secretary of State Mike Pompeo listens to former senior executive of Ford Motor Company Stephen Biegun (not pictured) deliver remarks to members of the news media after Pompeo announced that Biegun will be special envoy for North Korea, at the State Department in Washington, DC, USA, 23 August 2018.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Pompeo hat die jüngste Reise nach Nordkorea abgesagt.  Bild: EPA/EPA

Trump hatte kürzlich eine geplante Reise seines Aussenministers Pompeo nach Pjöngjang absagen lassen und dies damit begründet, dass es «keine ausreichenden Fortschritte bei der Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel» gebe.

Pompeo betonte am Dienstag jedoch, Washington wolle die Gespräche mit Nordkorea fortführen. «Amerika ist zu Gesprächen bereit, wenn klar ist, dass der Vorsitzende Kim bereit ist, hinsichtlich der Präsident Trump beim Gipfel in Singapur gemachten Zusagen zu liefern», hiess es in einer von Pompeos Sprecherin verlesenen Erklärung.

Kim hatte in Singapur zwar einer «Denuklearisierung» seines Landes zugestimmt. Genauere Definitionen, ein Zeitplan oder Kontrollmassnahmen wurden jedoch nicht genannt, weshalb die Vereinbarung vielfach als zu vage kritisiert wurde. Trump hatte jedoch nach dem Gipfel verkündet, es gebe «keine nukleare Bedrohung durch Nordkorea mehr».

American Ambassador to the United Nations Nikki Haley speaks during a Security Council meeting on the situation in the Myanmar, Tuesday, Aug. 28, 2018 at United Nations headquarters. (AP Photo/Mary Altaffer)

US-Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley. Bild: AP/AP

Die US-Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley, sagte am Dienstag in Washington, die Gespräche mit Pjöngjang gingen in die richtige Richtung. «Laufen sie schnell? Nein, aber das haben wir auch nie erwartet. Wir wussten, dass das ein langsamer, schwerer Prozess wird», sagte Haley.

Der Handschlag, der in die Geschichte eingeht

abspielen

Video: srf

Absage der Manöver nach Singapur-Gipfel

Wenige Tage nach Trumps Gipfel mit Kim hatten die USA und Südkorea tatsächlich ein für August geplantes Militärmanöver abgesagt. An der Übung «Ulchi Freedom Guardian» hätten sich gut 17'500 US-Soldaten beteiligen sollen. Das Pentagon hatte bei der Absage betont, dass damit über künftige Militärübungen noch keine Entscheidung gefallen sei.

In Südkorea sind zehntausende US-Soldaten stationiert. Sie sollen den engen US-Verbündeten gegen mögliche Angriffe aus dem Norden schützen.

Seit Jahren veranstalten die USA und Südkorea regelmässig grossangelegte Militärmanöver. Pjöngjang reagierte stets heftig auf die Übungen. Nach derartigen Manövern im vergangenen Jahr feuerte Nordkorea Raketen über das japanische Festland hinweg. (sda/afp)

Familienzusammenführung in Korea – Hoffnung oder Propaganda?

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Kim Jong Uns Gefolgsleute machen Notizen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • swisskiss 29.08.2018 11:44
    Highlight Highlight Mein Kommentar vom 15. Mai:
    "Wie vorausgesagt, wird Trump nun vorgeführt.

    Das passiert, wenn man grossartig Erwartungen weckt und Resultate verspricht.

    Man schwächt sich und wird angreifbar.

    Nun muss Trump wohl oder übel die Manöver absagen und versucht das als "Zeichen des guten Willens" seiner Anhängerschaft zu verkaufen.

    Aber eigentlich hat Trump von Anfang an verloren, als er das Treffen mit Kim zum "koreanischen Friedensdeal" hochstilisiert hat." Zitat Ende

    Und nun Manöver wieder starten... das Hamsterad eines politischen Dilletanten. Armselige Aussenpolitik.
  • exeswiss 29.08.2018 06:26
    Highlight Highlight also war doch alles nur show...

Die Arktis brennt – mit gefährlichen Folgen

Mit der Arktis assoziiert man Eis und Kälte. Derzeit wüten im nördlichsten Bereich unserer Erde jedoch die vermutlich grössten Wald- und Tundrabrände der Welt – mit gefährlichen Folgen für das Klima.

In den Sommermonaten Juli und August sind Brände innerhalb des Polarkreises an und für sich kein ungewöhnliches Phänomen. Die trockenen Torfböden sind leicht entflammbar – meist sorgen Blitze für den Ausbruch der Feuer und grosse ausgetrocknete Pflanzen ernähren die Feuer zusätzlich.

Dieses Jahr ist das nicht anders: Die Brände wüten seit Wochen auf einer Fläche von mehr als 100'000 Hektar. Besonders betroffen ist der Bundesstaat Alaska und Gebiete in Grönland und Sibirien. Wie viele Brände …

Artikel lesen
Link zum Artikel