International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der letzte tödliche Vorfall mit einem Hai ereignete sich im Bundesstaat Massachusetts 1936. Bild: shutterstock

Warnschilder ignoriert: Erster tödliche Hai-Angriff in Massachusetts seit 82 Jahren

16.09.18, 01:31 16.09.18, 08:16

Ein Hai hat einen Schwimmer vor der Küste des US-Bundesstaates Massachusetts angegriffen und tödlich verletzt. Der Mann wurde nach der Attacke in der Nähe des Ortes Wellfleet in ein Spital gefahren und starb dort an seinen Wunden, wie die für die Verwaltung des Strandabschnitts zuständige Behörde über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte.

Lokalen Medien zufolge ignorierte der Mann, der zwischen 20 und 30 Jahre alt sein soll, die Warnschilder am Strand. Sie wiesen die Badenden darauf hin, dass die Gewässer vor Wellfleet Jagdgebiete für Weisse Haie seien. Den Berichten zufolge soll es sich um den ersten tödlichen Hai-Angriff in dem Bundesstaat seit dem Jahr 1936 handeln. (sda/dpa)

Zehn Hammerhaie nahe Badestrand

Video: watson/nico franzoni



Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Lasst die Haie leben

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • [CH-Bürger] 16.09.2018 05:01
    Highlight 2/2
    Diese Tiere zeigen ein äusserst vorsichtiges und kritisches Vorgehen beim Untersuchen potentieller Beute!
    Wenn der Hai nicht eindeutig ausschliessen kann, dass das Dings ungeniessbar ist, kommt es zum (häufig fatalen) Gaumenbiss - ein oberflächliches Schnappen (es ist KEIN „beissen“!). Wie, wenn wir uns etwas auf die Zunge legen!
    In Massachusetts kam es schon im September 2014 zu einem Fall mit 2 Kajakerinnen; der Hai hat das eine Kajak zuerst „angestupst“ und dann einen Gaumenbiss vollzogen - als der Hai merkte, dass er nur eine harte Plastikschale vor sich hat, ist er davongezogen.
    179 4 Melden
    • Datsyuk 16.09.2018 07:18
      Highlight Danke, sehr interessant.
      46 2 Melden
    • Megaschlimmwegeinisch 16.09.2018 07:34
      Highlight Ich lieb Dich es Bitzeli, Schwiizerbürger 💕
      27 6 Melden
    • Scrj1945 16.09.2018 08:14
      Highlight Darum steht auch der erste tödliche hai angriff in massachusetts
      6 31 Melden
    • il grischun 16.09.2018 10:01
      Highlight richtig, Haie "schnuppern" zuerst.
      Menschen sind einfach doof. Aus Gier nach geilen Fotos wirft man Köder ins Wasser, klar kommen die Haie. dann clip sofort auf youtube.
      Australien genau das gleiche. Seit Jahren/Jahrzenten werfen sie Köder ins Wasser für Aektschen. Die Tiere merken sich den Ort, denn Fressen ohne Jagen hat jedes Tier gern. Und und - die viiiiielen, selbsternannten Forscher müssen "forschen", werfen natürlich auch Köder ins Wasser.
      Lasst die Haie endlich in Ruhe - per favoooore ! Danke.
      39 9 Melden
    • [CH-Bürger] 16.09.2018 11:03
      Highlight @scrj1945: mein Kommentar war genereller Natur, und nicht als Korrektur oder Richtigstellung gemeint. danke fürs Lesen!
      3 0 Melden
  • [CH-Bürger] 16.09.2018 04:27
    Highlight 1/2
    was viele nicht bedenken: das Meer ist der Lebensraum von wilden Tieren, und kein Spielplatz! jeder, der sich ins/aufs Wasser begibt, betritt eigentlich „fremdes Territorium“. Diese Haie kommen von den küstenfernen und/oder tiefen, kalten Regionen häufig in die wärmeren seichten Gewässer, um Energie zu tanken. Nahe Begegnungen mit Schwimmern/Wassersportlern sind somit unvermeidlich; und für Haie ist alles, was an der Oberfläche rumgurkt, potentiell ein verletztes Beutetier, das es zu inspizieren gilt.
    186 14 Melden

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen