International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump, center, accompanied by and first lady Melania Trump, right, and Dr. Igor Nichiporenko, left, speak to reporters while visiting with medical staff at Broward Health North in Pompano Beach, Fla., Friday, Feb. 16, 2018, following Wednesday's shooting at Marjory Stoneman Douglas High School, in Parkland, Fla. (AP Photo/Andrew Harnik)

Arzt Igor Nichiporenko mit den Trumps im Broward Health North Hospital Bild: AP/AP

Trumps Besuch in Florida: Lob für die Helfer – Schweigen zur Waffengewalt

Donald und Melania Trump haben in Florida Überlebende des Schul-Massakers von Parkland besucht. Über die laxe Waffengesetzgebung im Land wollte der US-Präsident nicht reden.

17.02.18, 07:19


Ein Artikel von

Zwei Tage nach dem Massaker an der Marjory Stoneman Douglas High School in Florida haben US-Präsident Donald Trump und seine Frau Melania Überlebende im Krankenhaus besucht. Die beiden trafen am Freitag in der Klinik Broward Health North in Pompano Beach ein, wo einige der Opfer behandelt werden. Donald Trump dankte den Ärzten, Notrettern und Pflegern für ihre «unglaubliche» Arbeit.

Über die in den USA besonders laxe Waffengesetzgebung wollte der Präsident nicht reden. «Es ist traurig, dass so etwas passieren konnte», sagte er lediglich. Schon unmittelbar nach dem Attentat hatte sich Trump an die Öffentlichkeit gewandt und den Opfern und Angehörigen sein Beileid ausgesprochen. Auch dabei schwieg er zum Thema Waffengewalt in den USA.

Der 19-jährige Nikolas Cruz hatte am Mittwoch an seiner früheren Schule in Parkland mit einem Schnellfeuergewehr um sich geschossen. 17 Menschen wurden getötet, 15 weitere kamen mit Verletzungen ins Krankenhaus. Cruz hatte die halbautomatische Waffe legal erworben.

Das Massaker in Parkland setzte einen seit Jahren bekannten Automatismus in Gang: Kritiker fordern wütend eine Verschärfung des Waffenrechts. Waffenbefürworter und Waffenlobby lehnen dies ab – mit Verweis auf die Verfassung, die das Recht auf freien Waffenbesitz garantiert. Trump hat eine Verschärfung des Waffenrechts immer wieder abgelehnt (mehr dazu liest du hier).

Das Präsidentenpaar traf sich nach dem Krankenhausbesuch im Büro des Bezirks-Sheriffs in Fort Lauderdale mit Einsatzkräften und Politikern. Trump sagte dabei, er hoffe, die Einsatzkräfte würden die Anerkennung bekommen, die sie für ihre Arbeit verdienten. Die Trumps verbringen das Wochenende auf dem Anwesen Mar-a-Lago, das etwa 60 Kilometer nördlich von Parkland liegt.

Der Auftritt Donald Trumps steht in starkem Kontrast zum Vorgehen seines Amtsvorgängers. Als ein Attentäter 2012 zahlreiche Menschen an der Sandy-Hook-Grundschule erschoss, nahm Barack Obama kurz darauf an einer emotionalen Gedenkveranstaltung teil und verlas die Namen der Opfer. Nach einem Attentat in einer Kirche in South Carolina im Jahr 2015 sang Obama mit der Trauergemeinde das Lied «Amazing Grace»:

Bevor Donald und Melania Trump am Freitag mit der Air Force One nach Florida aufbrachen, sorgte ein neuer Bericht über eine Affäre des US-Präsidenten mit einem Ex-Playmate für Schlagzeilen. Karen McDougal schilderte dem Magazin "New Yorker", sie habe im Jahr 2006 eine Affäre mit dem damaligen Reality-TV-Star gehabt. Donald und Melania Trump hatten ein Jahr zuvor geheiratet.

aar/AFP/dpa

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

32
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Richu 17.02.2018 15:43
    Highlight Leider wurde in diesem Bericht der dpa mit keinem Wort erwähnt, dass das FBI vor dem jungen Täter gewarnt worden war. In einer Stellngnahme räumt das FBI nämlich nun ein, dem Anruf von Angang Januar nicht nachgegangen zu sein!
    6 2 Melden
  • sherpa 17.02.2018 15:08
    Highlight Seine Auftritte werden immer peinlicher. Zuerst ein Waffengesetz durchbringen in welchem psychisch kranke Menschen von einem Waffenkauf nicht ausgeschlossen werden und bei einem erneuten Massaker durch einen psychisch kranken Täter fabulieren. Da fragt man sich schon mal, wer denn eigentlich her entsprechend krank ist.
    13 1 Melden
  • Gregor Hast 17.02.2018 14:23
    Highlight Und nun hoffen wir, dass es der Familien, die Opfer dieser schrecklichen Massakers wurden, sich bald wieder erholen können und auch die Familie des Jungen, der diese Tat unternahm, ebenso ihre Anteilnahme erhalten und von der Gesellschaft nicht vermieden werden. Denn die Familie des Jungen kann hierfür nichts. Wahrscheinlich war die Tat ein Hilfeschrei? Ich weiss es nicht, und ich will hier auch keine Mutmassungen machen. In diesem Forum muss man eh sehr aufpassen wie man seine Worte legt... 2/2
    4 12 Melden
  • Gregor Hast 17.02.2018 14:23
    Highlight Es ist schon sehr traurig, dass es bei Präsident Trump immer irgendwas auszusetzen gibt. Er und seine bezaubernde Frau haben Courage gezeigt, und die Opfer besucht und ihnen wieder Hoffnung gegeben. Und es ist noch immer nicht Recht. Schade! Ein schärferes Waffengesetz hätte diese Tragödie auch nicht verhindern können - denn wer ein Waffe will, wird sie sich auch auf illegalem Weg besorgen. 1/2
    3 26 Melden
  • Juliet Bravo 17.02.2018 13:38
    Highlight Wie praktisch, dass es so nahe bei Mar a Lago passiert ist – und auch noch an einem Wochenende! Da lässts sichs zwischen dem Golfen mal kurz im Krankenhaus vorbei fahren und Fotos mit breitem Lächeln und Thumb–up–Pose machen.
    22 2 Melden
    • Gregor Hast 17.02.2018 14:25
      Highlight Und? Wenigstens zeigt er und seine liebe Frau Mitgefühl!
      1 18 Melden
    • Juliet Bravo 17.02.2018 15:49
      Highlight Stimmt, Gregor, das ist sehr nett von ihm.
      2 1 Melden
    • reconquista's creed 17.02.2018 16:30
      Highlight Ist schon krass das ganze. Und sein Daumen hoch ist die Krönung, wie das Papierrollenwerfen famals in Puerto Rico.
      Man sieht schon wieder dass er keinerlei Emphatie hat sondern nur Dollarzeichen kennt.
      Aber hey, wie man sieht reichen 3-4 Foto aus dem Krankenhaus und gewisse Leichtgläubige um den Finger zu wickeln...
      5 0 Melden
  • banda69 17.02.2018 12:20
    Highlight Bei Trump gehts ums Geld. Und dafür geht er über Leichen.

    Nicht mehr. Und nicht weniger.
    Deshalb ist er auch das Vorbild der SVP.
    37 2 Melden
    • Gregor Hast 17.02.2018 14:26
      Highlight Dasselbe hätte ich bei seinen Vorgängern ebenfalls behaupten können.
      2 19 Melden
  • Butzdi 17.02.2018 10:32
    Highlight Daumen hoch und Grinsen während einer 8 Minuten Photo Op. Wie immer geht es Trump nur um Trump, er ist unfähig Mitgefühl zu haben oder andere Menschen ins Zentrum zu stellen.
    26 2 Melden
    • Gregor Hast 17.02.2018 14:29
      Highlight Natürlich hat Herr Trump Mitgefühl - er ist kein Monster!
      1 15 Melden
    • reconquista's creed 17.02.2018 16:23
      Highlight Ungewohnt dass Herr Hast für einmal zeigt wie sehr Opportunist Trump seine Meinung ändert wie seine Unterhose. Normalerweise hören wir von ihm nur Lob für Trump.
      Anscheinend bröckelt die Unterstützung für den Deppen langsam sogar bei der treusten Gefolgschaft.
      3 1 Melden
  • zombie woof 17.02.2018 09:41
    Highlight Trump, der möchtegern Diktator, wird nicht im Traum daran denken, irgend etwas gegen die Waffenlobby oder das Waffengesetz zu unternehmen, denn dann hat er ein gewaltiges Problem mit seinen Wählern, so einfach ist das.
    26 1 Melden
    • Gregor Hast 17.02.2018 14:30
      Highlight Herr Trump ist kein Möchtegern Diktator sondern ein Mann mit Herz.
      2 24 Melden
    • Echo der Zeit 17.02.2018 15:45
      Highlight Der kann kein Menschliches Herz haben - und ausserdem ist es in Blei gegossen.
      3 1 Melden
    • Juliet Bravo 17.02.2018 17:02
      Highlight Jetzt mal im Ernst Gregor: glaubst du das wirklich?
      3 1 Melden
    • Fichtenknick 17.02.2018 17:18
      Highlight Was du nicht sagst, Gregor! Könnten wir mal ein paar Beispiele hören? Und Melania ist eine “liebe Frau”? Was rauchst du denn?
      4 1 Melden
  • Alice36 17.02.2018 09:33
    Highlight Super Bild, "dumb Trump" beschwichtigt mal wieder kurz vor der nächsten Golf Runde und Melania sieht aus wie Xena kurz bevor sie den nächsten BöFei ausradiert.
    22 1 Melden
  • manuel0263 17.02.2018 09:32
    Highlight Es ist schon so viel passiert; geändert hat sich gar nichts. Rein hypothetisch: Es müsste schon ein Massaker an einer Schule mit Kindern von Reichen und Politikern geben...vielleicht käme dann Bewegung in die Diskussion. Aber das wird kaum passieren.
    17 1 Melden
    • Gregor Hast 17.02.2018 14:32
      Highlight Das spielt doch keine Rolle, ob reich oder arm. Wenn das Waffengesetzt verschärft wird, werden diejenigen, die sich sowieso nicht an dieses Gesetz halten, ihre Waffen auf illegalem Weg besorgen. Oder glauben Sie wirklich das würde irgendwas an der Situation ändern? Und entwaffnen kann man die Menschen ja auch nicht. So werden ja noch diejenigen bestraft, die sich an das WAFFENGESETZ halten!
      1 15 Melden
  • rodolofo 17.02.2018 09:11
    Highlight Typisch.
    Ein Beileid ist billig.
    Die Einnahmen aus dem Waffenverkauf sind hoch.
    Hohe Einnahmen stehen tiefen Ausgaben gegenüber.
    Der private Gewinn für die Rüstung-Industrie und den Waffenhandel, sowie für die mit ihnen verbandelten Lobbyisten und Politiker ist maximal!
    Die Verluste übernehmen die trauernden Familien.
    Sie sind ebenfalls maximal und lassen sich durch kein Geld dieser Welt kompensieren...
    16 1 Melden
    • Gregor Hast 17.02.2018 14:32
      Highlight Wer eine Waffe will - kommt immer zu seiner Waffe.
      1 16 Melden
  • Swooot 17.02.2018 09:00
    Highlight Ich frage mich ob er diesesmal wieder einen Copy Paste tweet gemacht hat? 🤔😔
    28 4 Melden
    • Gregor Hast 17.02.2018 14:33
      Highlight Hat er nicht gemacht. Die Fahne des Weissen Hauses war auf Halbmast. Also - er zeigt Mitgefühl!
      2 17 Melden
  • Jein 17.02.2018 08:17
    Highlight Trump hat gesagt dass der Täter "offensichtlich" mental gestört war und er das Thema anpacken würde. Wie denn?

    In dem er mental gestörte Waffen kaufen lässt? So geschehen am 28.02.2017.

    Indem er hunderte Millionen weniger ausgeben will zur Bekämpfung psychischer Krankheiten? So geschehen diese Woche.
    96 7 Melden
    • Echo der Zeit 17.02.2018 11:08
      Highlight Dank denn Waffen werden die Stimmen der Verlierer in diesem System auch mal gehört.
      5 2 Melden
    • SocialCapitalist 17.02.2018 11:59
      Highlight Hast du den Gesetzes Text den du verlinken könntest
      Der Beschlossen wurde
      THX
      0 3 Melden
    • Gregor Hast 17.02.2018 14:24
      Highlight Ich habe mal gehört, dass psychische Kranke mit Medikamenten vollgestopft werden, die sie noch kränker machen. Ausserdem, wer eine Waffe haben will, wird sie sich auch auf illegalem Weg besorgen.
      2 16 Melden
    • reconquista's creed 17.02.2018 16:32
      Highlight Tolles Argument: Wer sich nicht daran halten will macht es sowieso.
      Bei so einer naiv-dümmlichen Argumentation fragt man sich warum gibt es denn überhaupt irgendein Gesetz gibt.
      Tscheggsch?
      2 1 Melden
    • Jein 17.02.2018 17:56
      Highlight Come on, "Verbrecher halten sich eh nicht an Gesetze" ist so ein faules Argument! Macht schon einen riesen Unterschied ob man sich eine Waffe legal oder illegal besorgt, zumal man in den USA ja gerade dazu angespornt wird sich eine zu besorgen.

      @FuckCommunism: HJ Res 40: Providing for Congressional Disapproval under Chapter 8 of Title 5, United States Code, of The Rule Submitted by The Social Security Administration Relating to Implementation of the NICS Improvement Amendments Act of 2007 --> Bewirkte dass das FBI keine Daten der SSA für Backgroundchecks verwenden kann.
      1 0 Melden

Wäre Trump eine Aktie, müsste man sie jetzt verkaufen

Woodward-Buch und Blaue Welle: Der US-Präsident steht arg im Gegenwind.

Anleger werden in zwei Kategorien unterteilt: Value- und Momentum-Investoren. Die Value-Investoren richten ihre Kaufentscheide nach dem Wert einer Aktie. Bekanntester Vertreter dieser Gattung ist Warren Buffett. Die Momentum-Investoren hingegen schauen darauf, welche Aktien am meisten gefragt sind, und springen auf einen fahrenden Zug auf.

Wäre Trump eine Aktie, müssten beide Investoren-Typen verkaufen. Und das sind die Gründe:

Dass Donald Trump ein charakterloser Narzist ist und niemals …

Artikel lesen