International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Donald Trump Weltall

Den Blick auf's All gerichtet: US-Präsident Donald Trump. Bild: keystone/shutterstock/watson

«SpaceCom»: Trump hat ein Militärkommando für den Weltraum eingerichtet



US-Präsident Donald Trump hat im Pentagon ein neues Militärkommando für den Weltraum eingerichtet. «SpaceCom stellt sicher, dass die Dominanz Amerikas im Weltraum nie bedroht wird», sagte Trump am Donnerstag (Ortszeit) bei einer Zeremonie im Weissen Haus.

Das neue Kommando, das unter anderem US-Satelliten vor feindlichen Angriffen schützen soll, steht unter Führung von Luftwaffengeneral John Raymond.

«Wenn es darum geht, Amerika zu verteidigen, reicht es nicht, nur eine amerikanische Präsenz im Weltraum zu haben», sagte Trump. «Wir müssen amerikanische Vorherrschaft im Weltall haben.» Die Feinde der USA könnten in der Umlaufbahn der Erde mit neuer Technologie Satelliten angreifen, die «entscheidend sind für unsere Einsätze auf dem Schlachtfeld und für unser Leben zu Hause», warnte Trump.

Neuer US-Armee-Zweig

Bald werde es auch eine «Space Force» als eigenständiger sechster Arm des US-Militärs geben, kündigte Trump zudem an. Er hatte die Idee der Weltraumstreitkräfte bereits vor längerer Zeit aufgebracht – sie stiess beim US-Verteidigungsministerium und im amerikanischen Parlament jedoch auf wenig Begeisterung. Ein neuer Zweig der US-Armee kann aber nur mit Zustimmung des Kongresses gebildet werden.

Trump hatte bereits 2017 Jahr angekündigt, Astronauten wieder zum Mond und später auch zum Mars schicken zu wollen. Die Raumfahrtbehörde Nasa arbeitet an Plänen, einen Aussenposten auf dem Mond einzurichten.

Die Nasa setzt seit dem Ende ihres Shuttle-Programms im Jahr 2011 auf Privatfirmen, um Fracht zur Internationalen Raumstation ISS zu transportieren. Trump will die ISS privatisieren, um mehr Geld für andere Nasa-Projekte, wie die Rückkehr zum Mond, zu haben. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So schön waren die Sci-Fi-Frauen von anno dazumal

So fantastisch schön ist unsere Erde von der ISS aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ha End 31.08.2019 17:39
    Highlight Highlight Verstehe die Aufregung nicht .
    Unter Präsident Reagan wurde in den 80 ern das Star Wars Programm gestartet.
    Ein Racketenabwehrprogramm.
    Und wer jetzt glaubt, dass seither nur Geranientöpfe in den Orbit geschossen wurde ist schlicht naiv.

    Chears
  • L.G. 30.08.2019 10:22
    Highlight Highlight Marode Strassen, schlechtes schulsystem, zuviele Obdachlose und zuviele Menschen die 2 oder gar 3 Jobs haben um zu überleben. Da ist es völlig klar das da der Weltall vorrang hat, ist ja auch einfacher.
    Wenn der Typ nochmal für 4jahre gewählt wird, was ich befürchte löscht es mir entgültig ab.
  • Hans Jürg 30.08.2019 10:11
    Highlight Highlight Also ich bin voll dafür. Und als ersten Commander, der im All stationiert wird, schlage ich Trump vor. So abgehoben und abgespaced wie der unterwegs ist, müsste er die ideal Besetzung sein.
  • D(r)ummer 30.08.2019 09:41
    Highlight Highlight Kann man dieses Land nicht einfach mal abstellen?

    Friede Freude Eierkuchen würden die nicht mal gratis annehmen.
  • hominum osores 30.08.2019 09:19
    Highlight Highlight Darum braucht es die Space Force
    Benutzer Bild
  • Repplyfire 30.08.2019 08:57
    Highlight Highlight Muss ein gemütlicher Job sein. Merkur, Venus, Mars (only robots), Jupiter, Saturn, Neptun, Uranus/Safe. Ok, die nähere Erdumlaufbahn mit den Sateliten ist ein Problem. Orbit is full of space junk and in trouble, but i don't belive in pollution. Fake News!

    Wird der Posten gut bezahlt? Freier Urlaub und Dienstwagen? Wo kann ich mich bewerben?
  • youmetoo 30.08.2019 08:20
    Highlight Highlight Hoffentlich gehört Donald Trump zu den ersten, die auf den Mond geschickt werden. Er kann auch Bolsonaro mitnehmen, damit sie gemeinsam den Mond zerstören können.
    • rodolofo 30.08.2019 11:24
      Highlight Highlight Jedenfalls hat es auf dem Mond schon mal keinen störenden Wald, so dass man die eingesteckten Nationalflaggen schon von weitem sehen kann.
  • rodolofo 30.08.2019 08:15
    Highlight Highlight Der ist wirklich reif für die Gummizelle...
  • jruf 30.08.2019 08:14
    Highlight Highlight Na klar, Amerika first. Natürlich auch im Weltall...
  • MarGo 30.08.2019 08:02
    Highlight Highlight «Wir müssen amerikanische Vorherrschaft im Weltall haben.»

    Spruch des Jahres :D
    (bemannt kommen wir grad mal auf unseren Trabanten, aber die Weltallvorherrschaft schon im Blick...) unglaublich der OrangUtan...
    • AdvocatusDiaboli 30.08.2019 08:18
      Highlight Highlight Ja, das Umschwenken auf eine privatisierte Raumfahrtsindustrie kostete etwas Zeit und bildete wie erwartet/geplant gewisse Lücken. Nun wird der alte Weg aber rasant abgehängt.
      Play Icon
    • Die_andere_Perspektive 30.08.2019 15:28
      Highlight Highlight OrangeUtan* 😂
  • Gawayn 30.08.2019 07:53
    Highlight Highlight Ein noch schwachsinnigeres Unterfangen als die Mauer vor Mexico.
    Nicht mal legal.

    Nur werden das auch weder die Mexikaner noch die Aliens bezahlen.
    Das zahlen wieder mal die Steuerzahler.
    Der Trumpel fürchtet wohl Angriffe von überall.
    Aber da die Amis eh massiv überschuldet sind, kommt es ja auf ein paar 100 Milliarden mehr ja nicht an...
    *Kopfschüttel*
  • Ratzupaltuff 30.08.2019 07:08
    Highlight Highlight Ja jetzt wo das erste Space Verbrechen passiert ist, braucht es die ja auch =P
  • Die_andere_Perspektive 30.08.2019 06:56
    Highlight Highlight Die Aufrüstung im Orbit ist übrigens per internationalem Vertrag verboten den auch die USA unterschrieben haben. Aber Mr Orange kratzt dies natürlich nicht die Bohne
    • MARC AUREL 30.08.2019 09:44
      Highlight Highlight China wie Russland pfeiffen drauf daher bleibt Amerika nichts anderes übrig.. oder wollt ihr von China unterdrückt werden? Die werden bald 100 mal schlimmer sein als die USA und uns alles diktieren!
    • Die_andere_Perspektive 30.08.2019 15:33
      Highlight Highlight Auch China ist da mit dabei... 🤷‍♂️
  • Miimiip! aka Roadrunn_er 30.08.2019 06:51
    Highlight Highlight 45 sollte dass Geld besser in die Bildung investieren und die sozialen Missstände im Land beheben als sich selbst ein Denkmal zu setzten und eine ‚Spaceforce’ gründen zu wollen. Aber was erwartet man auch von Trump? Das er sich einmal fürs Volk einsetzt ist wohl doch etwas viel verlangt. Mit diesem Schritt will er wohl ein neues Wettrüsten provozieren🤦🏽‍♂️. Ist eigentlich schlimm um dass zu sagen, aber da wünscht man sich sogar Bush gerne zurück.

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel