International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russian President Vladimir Putin speaks during a press conference after the meeting of U.S. President Donald Trump and Russian President Vladimir Putin at the Presidential Palace in Helsinki, Finland, Monday, July 16, 2018. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Bild: AP/AP

Putin beteuert: «Moskau in keine internen US-Angelegenheiten involviert»

17.07.18, 02:42 17.07.18, 08:01


Kremlchef Wladimir Putin hat auch nach dem Gipfel mit US-Präsident Donald Trump in Helsinki jede staatliche russische Einmischung in die US-Wahlen im Jahr 2016 zurückgewiesen. «Russland als Staat hat sich nie in die internen Angelegenheiten der Vereinigten Staaten eingemischt», betonte Putin in einem Interview des US-Senders Fox News.

Nach Angaben von Fox News wurde das Interview am Montag nach dem Gipfel von Putin und Trump in Helsinki aufgezeichnet.

Trumps Geschenk: Briten lassen Riesen-Baby-Ballon steigen

Video: watson

Fox-News-Moderator Chris Wallace versuchte bei dem Interview, Putin die Anklageschrift von US-Sonderermittler Robert Mueller gegen zwölf Mitarbeiter des russischen Militärgeheimdienstes GRU zu überreichen. Mueller verdächtigt sie, für Hackerangriffe auf Computer der oppositionellen Demokraten vor der Wahl 2016 verantwortlich zu sein. Putin nahm das Papier in dem angespannten Gespräch nicht an und forderte den Moderator auf, es auf einen Beistelltisch zu legen.

Putin verwies auf ein strafrechtliches Abkommen mit den USA aus dem Jahr 1999. Sollte Mueller einen entsprechenden Antrag stellen, würden russische Ermittler allfällige Verdächtige in Russland befragen. Mueller habe bisher aber keinen einzigen solchen Antrag gestellt. (sda/dpa/vom)

Trumps mögliche Gegner 2020

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gregor Hast 17.07.2018 19:09
    Highlight Würde es handfeste Beweise geben, wären die schon längst ans Tageslicht gekommen. Was wir bisher in der Hand haben - sind irgendwelche Behauptungen aber keine Beweise.
    2 0 Melden
    • Dirk Leinher 18.07.2018 20:16
      Highlight Genau und die Wortwahl von Putin ist normalerweise sehr präzis: "als Staat" habe sich Russland nie eingemischt. Dass einzelne Bürger sich einmischen ist eine andere Sache und schwer zu verhindern. Ach doch, die USA könnten wie Nordkorea die Meinungsfreiheit im Internet verbieten, was auch bereits in diese Richtung angestrebt wird. Klingelts?
      0 0 Melden
  • winglet55 17.07.2018 16:03
    Highlight und die Erde ist eine Scheibe....
    0 1 Melden
  • Flexon 17.07.2018 15:09
    Highlight Ich schwör!!
    3 2 Melden
  • Butzdi 17.07.2018 09:40
    Highlight Klar doch, Vladimir, Moskau hatte ja auch keine Truppen in der Ukraine oder auf der Krim. Die Kritiker im Ausland hatten nur Unfälle und die Kritiker im Inland haben sich freiwillig ins Gefängnis stecken lassen, weil sie deine hehren Absichten misdeutet hatten.
    10 30 Melden
    • Datsyuk 17.07.2018 11:52
      Highlight Zusammenhang zu Einmischung in USA?
      8 6 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen