International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Feb. 5, 2019, file photo, Border Patrol agent Vincent Pirro looks on near a border wall that separates the cities of Tijuana, Mexico, and San Diego, in San Diego. U.S. border authorities say they’ve started to increase the biometric data they take from children 13 years of age and younger, including fingerprints and DNA samples, despite privacy concerns and government policy intended to restrict what can be collected from migrant youth. (AP Photo/Gregory Bull, File)

Ein Abschnitt der Grenze zwischen Mexiko und den USA. Bild: AP/AP

US-Regierung macht 1.5 Milliarden Dollar für neue Grenzabsperrungen zu Mexiko locker



Für neue Absperrungen an der Grenze zu Mexiko hat das US-Verteidigungsministerium weitere 1.5 Milliarden Dollar freigegeben. Mit dem Geld solle ein 125 Kilometer langes Stück der Grenzanlage im Gebiet Arizona und Texas ersetzt werden, wie das Pentagon am Freitag erklärte.

Bereits im März hatte das Verteidigungsministerium eine Milliarde Dollar für Baumassnahmen in einem anderen Abschnitt in Texas freigegeben.

Die neuen Mittel werden nach Angaben eines Pentagonsprechers aus «verschiedenen Quellen» umgeleitet; es werde unter anderem durch Einsparungen und Umschichtungen frei. Die militärischen Fähigkeiten würden dadurch jedoch nicht beeinträchtigt, sagte Sprecher Tom Crosson.

US-Kongress verwehrte die Gelder

US-Präsident Donald Trump fordert seit Jahren den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko. Er begründet dies mit der Notwendigkeit des «Kampfs gegen illegale Einwanderung und Drogenschmuggel».

Der US-Kongress hatte ihm die Milliarden für den Bau der umstrittenen Grenzmauer aber verwehrt. Trump rief deswegen Mitte Februar den Notstand aus. Dies ermöglicht es ihm, sich die Mauer-Milliarden aus bereits bestehenden Etatposten zu besorgen.

Der Streit um die Gelder hatte zuvor über die Jahreswende hinweg eine fünfwöchige Haushaltsblockade und damit eine Teilschliessung von US-Bundesbehörden ausgelöst. Es war der längste «Shutdown» der US-Geschichte. (leo/sda/afp)

Die Mauern dieser Erde

So leiden diese Amerikaner während des Shutdown

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gawayn 12.05.2019 08:47
    Highlight Highlight Mich würde interessieren was mit den Geldern passiert ist, die der Trumpel mit seinem erfundenen Notstand ertrogen hat.

    Soweit mir bekannt, war das vor Monaten.
    Danach blieb es erstaunlich still....
  • Demo78 12.05.2019 00:28
    Highlight Highlight 🤦🏻‍♂️🤷🏻‍♂️

Analyse

Jung, feministisch und gebildet: Alexandria Ocasio-Cortez ist der Gegenentwurf zu Trump

«Ich bin auch die Tochter von jemandem. Mein Vater ist glücklicherweise nicht mehr am Leben um zu sehen, wie Mr. Yoho seine Tochter behandelt.» Mit diesen kraftvollen Worten konterte Alexandria Ocasio-Cortez die Beleidigung, die der republikanische Kongressabgeordnete Ted Yoho laut einem Medienbericht in ihrem Beisein hat fallen lassen: «Fucking Bitch» (verdammte Schlampe). Die beiden waren an den Stufen des Repräsentantenhauses Anfang der Woche in eine politische Diskussion geraten, im …

Artikel lesen
Link zum Artikel