International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kellyanne Conway, campaign manager and senior advisor to the Trump Presidential Transition Team, speaks to reporters at Trump Tower in New York, NY, U.S. November 21, 2016. REUTERS/Lucas Jackson

Kellyanne Conway. Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

Trump-Beraterin warnt vor Mitt Romney als US-Aussenminister



In der Diskussion über die Regierungsbildung in den USA hat sich eine enge Beraterin des gewählten US-Präsidenten Donald Trump klar gegen Mitt Romney als Kandidaten für das Amt des Aussenministers ausgesprochen.

Der ehemalige Gouverneur von Massachusetts habe im Wahlkampf «getan, was er konnte, um Donald Trump zu schaden», sagte Kellyanne Conway in der ABC-Sendung «This Week» am Sonntag (Ortszeit). «Wir sind alle für Einheit in der Partei. Aber ich denke nicht, dass wir dafür mit dem Posten des Aussenministers bezahlen müssen», sagte Conway.

epa05638800 Former Massachusetts Governor Mitt Romney (L) leaves after meeting with US President-elect Donald Trump (R) and Vice President-elect Mike Pence (unseen) at the clubhouse at Trump International Golf Club, in Bedminster Township, New Jersey, USA, 19 November 2016.  EPA/Aude Guerrucci / POOL

Hat er ihn schon abgeschrieben? Donald Trump (r.), Mitt Romney. Bild: EPA/ISP POOL

Sie werde Trumps Entscheidung aber in jedem Fall respektieren. «Es gibt nur einen, der sein Kabinett auswählen wird, und das ist der gewählte Präsident Donald Trump.»

Neben dem ehemaligen Präsidentschaftskandidaten der Republikaner Romney, stehen auch Rudy Giuliani (Ex-Bürgermeister von New York), David Petraeus (Ex-CIA-Direktor), John Bolton (Ex-UNO-Botschafter) und Bob Corker (Senator von Tennessee) als mögliche Aussenminister zur Debatte. (sda/dpa)

Mehr Trump: Die 10 wichtigsten Zitate aus dem grossen Interview mit der «New York Times»

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

US-Regierung stellt Nahost-Friedensplan vor – Palästinenser lehnen ab

Der Nahost-Friedensplan der USA soll den Palästinensern innerhalb von zehn Jahren internationale Investitionen in Höhe von 50 Milliarden Dollar und eine Million neue Jobs bringen.

Ziel sei es, das Bruttoinlandsprodukt der Palästinenser in diesem Zeitraum zu verdoppeln, teilte die Regierung von US-Präsident Donald Trump am Samstag mit. Damit gab sie erstmals Details zum wirtschaftlichen Teil des Friedensplans preis.

Eine führende Vertreterin der Palästinenser lehnte den Vorstoss umgehend ab. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel