International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei verhindert Anschlag auf Pokémon-WM

Zwei Teilnehmer der Pokémon-Weltmeisterschaft in Boston wollten bei dem Turnier offenbar ein Blutbad anrichten. In ihrem Wagen fand die Polizei Waffen und Hunderte Schuss Munition. Die Männer wurden festgenommen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Rund um die Jahrtausendwende war Pokémon eines der beliebtesten Videospiele der Welt. Der grosse Hype ist vorbei, aber Tausende Fans sind den Fantasiefiguren wie Pikachu und Turtok bis heute treugeblieben.

Am Wochenende fand in Boston die Pokémon-Weltmeisterschaft mit Spielern aus 30 Ländern und Tausenden Zuschauern statt. Und offenbar wollten zwei Turnierteilnehmer dort ein Blutbad anrichten. Die 27 und 18 Jahre alten Männer hatten in einer Facebookgruppe damit gedroht, «den Wettbewerb zu töten». Andere Spieler alarmierten die Polizei.

Daraufhin stoppten Polizisten die Beiden, als sie am vergangenen Donnerstag den Veranstaltungsort betreten wollten. Sie gaben an, dass sie den Facebookeintrag nicht so gemeint hätten. Die beiden Männer aus Iowa kamen zunächst wieder auf freien Fuss.

Bei der Durchsuchung ihres Autos fanden die Beamten am Freitag aber ein Jagdmesser, zwei Gewehre und mehrere hundert Schuss Munition. Daraufhin wurden die beiden Männer in einem Hotel in der Nähe von Boston im US-Bundesstaat Massachusetts erneut festgenommen. Sie konnten keine Waffenscheine vorlegen.

Am Montag sollen die Verdächtigen einem Richter vorgeführt werden. Die Polizei ist sicher, dass sie ein Blutbad verhindert hat. In einer Mitteilung heisst es: «Die Bostoner Polizei hat in Zusammenarbeit mit anderen Behörden einen grossartigen Job gemacht, indem sie eine mögliche Tragödie verhinderte.» (syd/AP)

Alle portablen Nintendo-Spielgeräte von 1982 bis 2015

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das könnte teuer werden: Schwerer Rückschlag für Monsanto in wichtigem Glyphosat-Prozess

Der zum deutschen Bayer-Konzern gehörende US-Saatgutriese hat einen wichtigen Teilprozess um angebliche Krebsrisiken seines Unkrautvernichters Roundup verloren. Damit geht der Prozess nun mit der selben Jury in eine zweite Phase, in der die Haftungsfragen geklärt werden sollen. Sollte Monsanto für haftbar befunden werden, könnte dies Bayer viel Geld kosten.

Die Jury des zuständigen Bundesbezirksgerichts in San Francisco befand am Dienstag (Ortszeit), dass das Produkt mit dem umstrittenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel