International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei verhindert Anschlag auf Pokémon-WM

Zwei Teilnehmer der Pokémon-Weltmeisterschaft in Boston wollten bei dem Turnier offenbar ein Blutbad anrichten. In ihrem Wagen fand die Polizei Waffen und Hunderte Schuss Munition. Die Männer wurden festgenommen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Rund um die Jahrtausendwende war Pokémon eines der beliebtesten Videospiele der Welt. Der grosse Hype ist vorbei, aber Tausende Fans sind den Fantasiefiguren wie Pikachu und Turtok bis heute treugeblieben.

Am Wochenende fand in Boston die Pokémon-Weltmeisterschaft mit Spielern aus 30 Ländern und Tausenden Zuschauern statt. Und offenbar wollten zwei Turnierteilnehmer dort ein Blutbad anrichten. Die 27 und 18 Jahre alten Männer hatten in einer Facebookgruppe damit gedroht, «den Wettbewerb zu töten». Andere Spieler alarmierten die Polizei.

Daraufhin stoppten Polizisten die Beiden, als sie am vergangenen Donnerstag den Veranstaltungsort betreten wollten. Sie gaben an, dass sie den Facebookeintrag nicht so gemeint hätten. Die beiden Männer aus Iowa kamen zunächst wieder auf freien Fuss.

Bei der Durchsuchung ihres Autos fanden die Beamten am Freitag aber ein Jagdmesser, zwei Gewehre und mehrere hundert Schuss Munition. Daraufhin wurden die beiden Männer in einem Hotel in der Nähe von Boston im US-Bundesstaat Massachusetts erneut festgenommen. Sie konnten keine Waffenscheine vorlegen.

Am Montag sollen die Verdächtigen einem Richter vorgeführt werden. Die Polizei ist sicher, dass sie ein Blutbad verhindert hat. In einer Mitteilung heisst es: «Die Bostoner Polizei hat in Zusammenarbeit mit anderen Behörden einen grossartigen Job gemacht, indem sie eine mögliche Tragödie verhinderte.» (syd/AP)

Alle portablen Nintendo-Spielgeräte von 1982 bis 2015

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Huawei-Finanzchefin in Kanada verhaftet – China protestiert

Die Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei ist in Kanada verhaftet worden. Sie müsse mit einer Auslieferung in die USA rechnen. Für Freitag sei eine Anhörung angesetzt, ob Meng Wanzhou gegen Kaution auf freien Fuss gesetzt werden könne.

Dies teilte das kanadische Justizministerium am Mittwoch mit. Meng Wanzhou sei am 1. Dezember in Vancouver festgenommen worden, hiess es weiter. Einem Bericht der Zeitung «The Globe and Mail» zufolge wird ihr zur Last gelegt, gegen …

Artikel lesen
Link to Article