International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Punkte müssen gegeben sein, bevor die USA mit Drohnen angreifen 



Die USA haben auf politischen Druck die Standards für ihren umstrittenen Drohnenkrieg gegen Terroristen veröffentlicht. In einer 18 Seiten langen Anleitung wird erklärt, welche Voraussetzungen für einen Drohnenangriff geschaffen sein müssen.

Unter anderem müsse Präsident Barack Obama die Angriffe persönlich genehmigen, wenn ein Amerikaner Ziel sei oder wenn es Meinungsunterschiede der Militärs gebe, heisst es in dem am Samstag vom Weissen Haus in Washington veröffentlichten Papier.

President Barack Obama and first lady Michelle Obama greet members of the military and their family as they arrive at Air Station Cape Cod, in Mass., Saturday, Aug. 6, 2016. The president and his family are vacationing in the Massachusetts island of Martha's Vineyard. (AP Photo/Manuel Balce Ceneta)

Barack und Michelle Obama bei den Truppen.
Bild: Manuel Balce Ceneta/AP/KEYSTONE

Demnach muss auch der Schutz von Zivilisten gewährleistet sein. Es müsse «praktisch Sicherheit» herrschen, dass die Terroristen, denen der Angriff gelte, sich auch tatsächlichen an dem Ort aufhalten und dass keine Zivilisten getötet werden.

Das Weisse Haus hatte bereits 2013 eine Handreichung zu Drohnenangriffen veröffentlicht, dies war aber nur eine Zusammenfassung der jetzt publizierten vollständigen Anleitung, die jedoch Schwärzungen enthält.

Sind die US-Zahlen zu tief? 

Ned Price, Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates der USA, teilte in einer Erklärung mit, die Anforderungen hinsichtlich des Schutzes von Zivilisten seien strenger als die Regelungen des Kriegsrechtes.

epa05436383 Pakistani security forces inspect the scene of a bomb blast in Quetta, Pakistan, 22 July 2016. At least seven people including two children were injured when a bomb planted on a roadside exploded in Quetta.  EPA/JAMAL TARAQAI

Pakistan ist ein vom Krieg gebeuteltes Land. Immer wieder kommt es zu Bombenanschlägen (im Bild). Aber auch Drohnenangriffe gehören dazu. 
Bild: JAMAL TARAQAI/EPA/KEYSTONE

«Wie der Präsident sagte, ist «praktische Sicherheit» der höchste Standard, den wir setzen können», sagte Price. Er werde eingehalten, auch wenn die USA unter Bedingungen operierten, die nicht von der Richtlinie abgedeckt seien.

Die Veröffentlichung war auf Druck einer Menschenrechtsorganisation, der American Civil Liberties Union, zustande gekommen. Die Regierung hatte im Juli erklärt, dass bei Drohnenangriffen in Ländern wie Pakistan oder Jemen, mit denen die USA nicht im Krieg sind, 116 Zivilisten getötet wurden. Menschenrechtler halten diese Einschätzung für deutlich zu niedrig. (sda/dpa)

Drohnen, Quadcopter und Co. (4.5.2016)

Hier holt die Polizei die abgestürzte Transportdrohne aus dem Zürichsee 

Link zum Artikel

Schweizer Airports sind machtlos gegen Drohnen – nicht so das WEF

Link zum Artikel

Wenn du nicht mindestens 5 Fragen richtig hast, darfst du deine Drohne nicht starten

Link zum Artikel

Diese Drohnen machen sich klein für Flug durch enge Spalten und Löcher

Link zum Artikel

7 Gründe, warum Drohnen die womöglich hilfreichste Technologie unserer Zeit sind

Link zum Artikel

In Holland sollen Adler und andere Raubvögel Terror-Anschläge verhindern

Link zum Artikel

Krieg der Drohnen: Disney erwägt Drohnen-Abwehr am kroatischen Filmset von «Star Wars Episode VIII»

Link zum Artikel

Quadcopter an der langen Leine: Zürcher Start-up sammelt 350'000 Dollar und schafft Crowdfunding-Ziel

Link zum Artikel

Mit Drohnen auf Verbrecherjagd: Schweizer Armee leiht Polizei und Grenzwache ihre unbemannten Fluggeräte – zum Ärger der Bevölkerung

Link zum Artikel

Kommt das Päckli bald mit der Drohne? Swiss und die Post lassen im Sommer neue Transportmittel steigen

Link zum Artikel

Sie wünschen sich eine Drohne zu Weihnachten? Lesen Sie das, sonst machen Sie sich schon beim Probeflug strafbar

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rolf.iller 07.08.2016 20:14
    Highlight Highlight Wenn man alles was irgendwie männlich und nicht im Greisenalter war, als Kombatant bezeichnet, dann kommt man wohl schon auf 116.
  • Alnothur 07.08.2016 18:38
    Highlight Highlight Wie egal diese Regeln den Streitkräften sind, sieht man schon nur an den Zahlen der letzten Monate...
  • Sapere Aude 07.08.2016 18:07
    Highlight Highlight Auch dieses Manuel ändert nichts am völkerrechtlich und rechtsstaatlich ilegalen Drohnenkrieg. Es bleibt staatlich verordneter Mord.
  • Stachanowist 07.08.2016 17:17
    Highlight Highlight Eine empfehlenswerte Homepage zum Thema Drohnenkrieg in Pakistan, super visualisiert:

    http://drones.pitchinteractive.com/

Hier soll «El Chapo» bis ans Lebensende schmoren – 8 Fakten zum sichersten US-Gefängnis

Jetzt ist es fix. Joaquin El «Chapo» Guzman, einst Chef des mächtigen Sinaloa-Kartells, muss für den Rest seines Lebens plus 30 Jahre ins Gefängnis. Doch was passiert eigentlich mit einem Verbrecher solchen Kalibers?

Momentan sitzt er noch in einem Hochsicherheits-Gefängnis in Manhattan ein. Martin Horn, ein Professor für Strafvollzug, sagte schon im Februar gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass «El Chapo» in Zukunft wohl ins Bundesgefängnis ADX Florence im Bundesstaat Colorado verschoben wird. Nur dort sei eine angemessene Sicherheitsstufe für einen Verbrecher des Kalibers von «El Chapo» gegeben.

Auch «El Chapos» Anwalt Jeffrey Lichtman sagte: «Ich bin mir sicher, dass er ins Supermax nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel