International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07265758 A handout photo made available by the Israeli Government Press Office (GPO) shows Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu (L) welcomes US White House National Security Adviser John Bolton (R) as they meet in Jerusalem, Israel, 06 January 2019.  EPA/Kobi Gideon / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Benjamin Netanjahu und John Bolton am Sonntag in Jerusalem. Bild: EPA/ISRAELI GOVERNMENT PRESS OFFICE

Jetzt grätscht sogar schon John Bolton Donald Trump einen rein



US-Präsident Donald Trumps Sicherheitsberater John Bolton ist zu seinen Syrien-Gesprächen in der Türkei angekommen. Das meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Montag. Begleitet wird Bolton von Generalstabschef Joseph Dunford und dem Syrien-Beauftragten der US-Regierung, James Jeffrey, der auch neuer Sondergesandter für den Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) ist.

Bolton gilt als militärischer Hardliner und vertrat Trumps Linie bisher konsequent. Doch nun scheinen die Ansichten des Präsidenten und seinem Sicherheitsbeamten auseinanderzugehen. 

Während Trump sich für einen schnellen Truppen-Abzug aus Syrien stark machte, setzte sich Bolton am Sonntag für Schutzgarantien der kurdischen Alliierten ein. Bolton habe am Sonntag gesagt, dass die USA ihre Truppen erst dann abziehen würden, wenn die Türkei garantieren könne, dass die Kurden nicht angegriffen würden. Dies berichtet CNN am Montag.

Donald Trump: «Sie kommen alle zurück, und sie kommen alle jetzt zurück!»

Gespräche mit dem türkischen Präsidentensprecher und Sicherheitsberater Ibrahim Kalin, Verteidigungsminister Hulusi Akar sowie Geheimdienstchef Hakan Fidan waren ursprünglich für Dienstag geplant.

Auf der Agenda dürften unter anderem die Rolle der Türkei im Kampf gegen die IS-Terrormiliz nach dem angekündigten Abzug der US-Truppen aus Syrien stehen sowie eine geplante türkische Offensive gegen kurdische Truppen in Nordsyrien.

Die Kämpfer der kurdischen YPG-Miliz sind wichtige Alliierte der USA im Kampf gegen den IS. Die Türkei wiederum betrachtet die YPG, die an der Grenze zur Türkei Gebiete beherrscht, als Terrororganisation.

Die US-Delegation soll am Dienstag wieder abreisen. (cma/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche?

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TanookiStormtrooper 07.01.2019 20:59
    Highlight Highlight Einen Rauswurf von Bolton würde ich sogar begrüssen, es wird aber in Trumps Schreckenskabinett wohl nichts besseres nachkommen. Und kommt mir nicht mit "Schlimmer als Bolton geht's nicht", wenn einer einen noch dümmeren Kandidaten für diesen Posten findet, dann ist es Donald Trump.
  • Dirk Leinher 07.01.2019 18:59
    Highlight Highlight Vor allem dass die Kurden Gespräche mit der syrischen Regierung aufgenommen haben um sich mit der SAA zu verbinden, scheint Bolton schwer auf dem Magen zu liegen. Da muss man halt bleiben um weiter gegen Assad zündeln zu können.
    • swisskiss 07.01.2019 20:23
      Highlight Highlight Dirk Leinher: Das Verhalten der Kurden kann doch nicht verwundern. Wenn die USA mit einem unkoordinierten Abzug ein Machtvakuum schaffen, stösst eine andere Macht da hinein. Sollte eigentlich Jedem klar sein der in Geschichte keinen Fensterplatz hatte, so wie der fröhliche Donald.

      Das die USA bleiben um gegen Assad zu "zündeln" ist billigste Polemik.

      Eine etwas realistischere Betrachtungsweise, wie der Einflussverlust in der Region, zu Schaden Israels und zum Vorteil des Irans/(Russland und die Eindämmung türkischer Militäraktionen in Nordsyrien wäre wünschenswert
  • Infamie 07.01.2019 18:39
    Highlight Highlight J. Bolton als die Stimme der Vernunft. Wenn diese Art von Hardliner als neuer Masstab an raison gilt, dann galoppiert es aber gewaltig.
    Ich seh schon schwarzen Schnee fallen.
  • swisskiss 07.01.2019 18:23
    Highlight Highlight Wie schon beim Rücktritt Mattis geschrieben. Erst mal Einen raushauen, um seine Anhängerschaft zu bedienen, um dann zuückzukrebsen, wenn ihm die Konsequenzen seines Handelns aufgezeigt werden. Die Idiotie des Donald Trumps...
    • rodolofo 08.01.2019 07:49
      Highlight Highlight Wenn Trump tatsächlich verrückt...
      Aber neulich ist mir der Gedanke gekommen, dass gerade diese überraschenden Kehrtwendungen, Ausreisser und Loopings der Kern eines teuflisch-raffinierten Erfolgsrezept von Trump sein könnten!
      Ich selber habe einmal im Verlaufe einer psychischen Krise, in der ich mich total daneben und unausstehlich benahm, die interessante Beobachtung gemacht, dass ich GERADE DANN die Leute erst richtig kennenlernte!
      Diejenigen, die so blieben wie vorher und die mir ehrlich ihre Meinung sagten, erwiesen sich als vertrauenswürdig.
      Die Andern habe ich "ausgesiebt".
  • kuwi 07.01.2019 18:23
    Highlight Highlight Im Unterschied zu Trump scheint Bolton so etwas wie Verantwortungsbewusstsein zu haben. Ein Hoffnungsschimmer.
    • Infamie 07.01.2019 20:03
      Highlight Highlight JB will nur die eigenen Interessen (amerikanische Vorherrschaft) währen. Ein Abzug der Truppen bedeutet ein massiver Verlust an Einfluss in der Region.
      JB ist ein Kriegstreiber übelster Sorte.
  • The Origin Gra 07.01.2019 18:06
    Highlight Highlight Trump ist von allen guten Geistern verlassen 😂
    • the Wanderer 07.01.2019 20:17
      Highlight Highlight wieso verlassen?


      waren die denn schon mal bei ihm?
  • rodolofo 07.01.2019 17:57
    Highlight Highlight Eine Garantie von Erdogan wäre doch nicht mal das Papier wert, auf der sie geschrieben wäre, falls Erdogan überhaupt eine solche Nicht-Angriffs-Erklärung unterzeichnen würde!
    Die YPG ist für Erdogan gleichbedeutend mit PKK und mit Terrorist Nummer 1.
    Die Kopfabschneider des Islamischen Staates wiederum sind für Erdogan (insgeheim und nicht zugegeben) Verbündete, die sich jedoch am Ende als unfähig erwiesen, weshalb das Türkische Militär die vom IS begonnene Drecksarbeit jetzt selber zu Ende führen muss.
    Die Erdogan-Leute sind also so falsch und hinterhältig, wie die Trump-Leute...
  • Bynaus @final-frontier.ch 07.01.2019 17:51
    Highlight Highlight Ohoh. Leute wie Bolton verstehen einfach nicht, dass für Trump Loyalität eine Einbahnstrasse ist. Sie gilt ihm, und nur ihm...
  • manhunt 07.01.2019 17:00
    Highlight Highlight „...die Rolle der Türkei im Kampf gegen die IS-Terrormiliz...“
    das war jetzt ein witz, oder? ein ganz schlechter dazu.
  • Clife 07.01.2019 16:24
    Highlight Highlight Ich frage mich, wann die ganzen Soldaten und Einwohner begreifen, dass Sie (seien es Amerikaner, Syrer, Russen, Türken oder Ukrainer) auf jemanden hören, der in ihrem Palast Kuchen isst und nicht einmal im Kriegsgebiet war bzw. sein wird. Ich persönlich könnte so einen Anführer ehrlich gesagt nicht ernst nehmen und in den nächsten Wahlen abwählen, aber ich bin ja auch nur irgendein Mensch von daher...
    • Infamie 07.01.2019 20:49
      Highlight Highlight Wenn du militärdienst geleistet hast solltest du verstehen wieso.
      Hier in der Schweiz gibt es glücklicherweise relativ wenig Spinner, wir sind ja auch nur acht Millionen und davon 25% Ausländer.

      Verglichen mit den Militäretats von USA, Ru, Cn und deren Bevölkerung eigentlich selbsterklärend. Diese Nationen haben eine völlig andere Weltanschauung als wir und dementsprechend verfügen sie über Kriegsmaterial um ihre Interessen global durchzusetzen.
      Dementsprechend anders das Heer, die Ausbildung und natürlich überbordender Patriotismus.
      (drill - we are the greatest)
  • Pana 07.01.2019 16:08
    Highlight Highlight Was ja schlussendlich der Grund ist, wieso er seine Leute alle paar Monate austauschen tut / muss. Er redet / twittert und gibt Befehle, aber niemand nimmt ihn ernst bzw hört auf ihn.
    • Skeptischer Optimist 07.01.2019 16:29
      Highlight Highlight Wenn er Bolton rauswirft ist das nut gut für die Welt.

Trump kommt doch nicht in die Schweiz – der US-Präsident sagt WEF-Besuch ab

US-Präsident Donald Trump hat wegen der Haushaltssperre seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum (WEF) Ende Januar in Davos abgesagt. Zuvor hatte er bereits angedeutet, eine Absage wegen der Lage in den USA zu erwägen.

«Wegen der Uneinsichtigkeit der Demokraten den Grenzschutz betreffend und der Wichtigkeit von Sicherheit für unser Land, sage ich hochachtungsvoll meine sehr wichtige Reise nach Davos in der Schweiz zum Weltwirtschaftsforum ab», twitterte Trump am Donnerstag.

Das WEF findet vom 21. …

Artikel lesen
Link zum Artikel