International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06239553 A handout photo made available by the Las Vegas News Bureau on 02 October showing the scene at the Route 91 Harvest festival on Las Vegas Boulevard South in Las Vegas 30 September, 2017. Reports indicate that late at night on 01 October during the second night of the festival that a gunman opened fire from the Mandalay Bay hotel (L) into crowds at the festival.  EPA/Bill Hughes/Las Vegas News Bureau/ HANDOUT MANDATORY CREDIT, HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO ARCHIVES

Attentat auf Konzert in Las Vegas: Der Schütze feuerte aus dem 32. Stock des Mandalay Bay. Bild: EPA/Las Vegas News Bureau

Augenzeugen in Las Vegas: «Ihr werdet heute Abend alle sterben»

Erst hielten sie es für ein Feuerwerk, dann brach Panik aus: Augenzeugen berichten von dem Moment, in dem ein Attentäter in Las Vegas auf Konzertbesucher feuert - und dem Chaos danach.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der Countrysänger Jason Aldean singt vor Zehntausenden Fans, als die ersten Schüsse fallen. Schnelle Tak-tak-tak-Salven sind im Hintergrund seines Auftritts beim Country-Festival nahe des berühmten Casino-Boulevards in Las Vegas zu hören. Doch plötzlich, nach etwa einer halben Minute, rennt Aldean von der Bühne. Da wird vielen Musikfans offenbar klar: Die Geräusche sind kein Problem der Soundanlage und auch kein Feuerwerk - es sind Schüsse.

So berichten es mehrere Augenzeugen nur Stunden nach dem Angriff, bei dem mindestens 50 Menschen getötet wurden. Zwei Konzertbesucherinnen erzählen einer Reporterin des TV-Senders Fox, auch sie hätten die Schüsse zu Beginn für ein Problem mit der Tonanlage gehalten. Dann aber sei die Band von der Bühne geflüchtet und um sie herum sei Panik ausgebrochen. Auf ihrer eigenen Flucht hätten sie eine Frau gesehen, die eine Kugel des Angreifers offenbar am Kopf getroffen hatte.

Dem Reporter eines Lokalsenders sagte eine weitere Zeugin des Angriffs, dass sie zunächst Rauch gesehen habe, der beim Mandalay-Hotel aus aufgestiegen war. «Das Publikum warf sich auf den Boden, mitten ins Gras», berichtet die Frau. Einige Menschen seien gestürzt, sie hätten buchstäblich übereinandergelegen und geschrien. «Wir sahen einen Mann mit Schusswunden, blutüberströmt.» Die anderen Menschen hätten ihnen zugerufen: «Rennt, rennt so schnell ihr könnt.»

Menschen begannen, wie Fliegen zu fallen«, sagte ein Konzertbesucher, der mit seiner Frau in der Menge stand, dem Sender CNN. Viele hätten sich auch zu Boden geworfen, um sich vor den Schüssen in Sicherheit zu bringen. «Die Menschen mussten sich aufeinander werfen, ob sie am Leben waren, oder nicht.» Seine Frau zeigte dem Sender Blutspritzer an ihren Beinen und sagte, diese stammten von Opfern aus der Menge.

«Wir krochen über Tote», sagte die Konzertbesucherin Cari Copeland Pearson der Nachrichtenagentur dpa. Sie habe viele Schüsse gehört, vermutlich aus einem automatischen Gewehr. Viele Menschen hätten blutüberströmt am Boden gelegen, sagt ein junger Mann dem Sender CNN. Sie habe 20 Minuten lang Schüsse aus automatischen Waffen gehört, schildert eine Schweizer Touristin dem Portal «20 Minuten».

Eine junge Frau berichtet dem US-Sender NBC von einer anderen Konzertbesucherin, die sich merkwürdig verhalten habe. Sie habe sich bei dem Festival nach vorne durchdrängeln wollen und dabei zu den Umstehenden gesagt: «Ihr werdet heute Abend alle sterben.» Das sei etwa 45 Minuten vor den ersten Schüssen passiert, berichtet die Zeugin dem TV-Sender weiter. Die Polizei fahndet derzeit nach einer mutmasslichen Begleitung des Schützen; ob es sich um dieselbe Frau handelt, ist völlig offen.

Auch nachdem die Schüsse aufhörten, sei es noch zu chaotischen Szenen gekommen, schildern Konzertbesucher und Hotelgäste. Jose Baggett war gerade mit einem Freund in einem Casino der spieler-Metropole, als er sah, wie Menschen die Strasse entlang rannten. Von überall her seien plötzlich schwer bewaffnete Polizisten aufgelaufen, Dutzende Notarztwagen und Polizeiautos seien zu sehen gewesen. Polizisten mit Maschinengewehren seien in umliegende Hotels gestürmt.

Der Täter hatte von einem der oberen Stockwerke des Hotels Mandalay Bay Resort aus in die Menge der Konzertbesucher gefeuert. Er ist inzwischen tot. Nach Überzeugung der Polizei handelte es sich um einen Einzeltäter.

vks

Play Icon

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bronko 02.10.2017 20:58
    Highlight Highlight Babylon in Extremis. Das Übel nimmt seinen 'Lauf'. Teil sowieso...
    So sad!
  • Chloote 02.10.2017 15:07
    Highlight Highlight Was für ein schreckliches Ereignis das sich in Las Vegas ereignet hat.
    Es stimmt mich zur tiefster Trauer über solche Nachrichten.
    Warum nur gibt es auf unserem Erdreich solche "Bestien" von Menschen die zu einer solch grauenvollen tat fähig sind?
    Was bleibt ist wie jedesmal die grosse Trauer der Hinterbliebenen der Opfer und die Frage warum?
    Ist es denn nicht mehr möglich auf dieser Welt, das wir alle einander auf irgend eine Art respektieren und schätzen und ganz sicher nichts Böses antun wollen?
    Traurig - Traurig!


  • Wehrli 02.10.2017 14:20
    Highlight Highlight In dem Fall hat sie ja nicht recht gehabt ...
  • carmse 02.10.2017 13:25
    Highlight Highlight Ein sehr tragisches Ereignis und mein Beileid gilt all den Angehörigen.

    Es zeigt leider wieder einmal, dass die Argumentation, dass man als Waffenträger Angreifer eliminieren kann, völliger Schwachsinn ist. Waffen machen die Welt nicht zu einem sicheren Platz.

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article