International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this undated file photo distributed on Saturday, Sept. 16, 2017, by the North Korean government, North Korean leader Kim Jong Un, center, celebrates what was said to be the test launch of an intermediate range Hwasong-12 missile at an undisclosed location in North Korea. Independent journalists were not given access to cover the event depicted in this image distributed by the North Korean government. The content of this image is as provided and cannot be independently verified. (Korean Central News Agency/Korea News Service via AP, File)

Kim jubelt nach einem gelungen Raketentest Nordkoreas.  Bild: AP/KCNA via KNS

Operation «Enthauptungsschlag»: Kim hackt US-Angriffspläne ++ Trump schickt Bomber

Ist der «Raktenmann» darum so angriffslustig? Laut einem Bericht soll Nordkorea hochgeheime Daten erbeutet haben.  Die USA üben derweil erneut Bombenangriffe. 



Nordkoreanische Hacker sollen hochbrisante Militärdaten geklaut haben. Darunter offenbar auch Angriffspläne für einen «Enthauptungschlag». 

Die Pläne für Kims Liquidation

Der «Operational Plan 5015» hat es in sich: Durch einen gezielten gemeinsamen Angriff von Südkorea und den USA soll im Ernstfall die gesamte Führungsriege um Diktator Kim Jong-un eliminiert werden. Zu dumm, dass die Pläne nun in den Händen Nordkoreas sein sollen, wie lokale südkoreanische Medien berichten. 

Der südkoreanische Parlamentarier Rhee Cheol-hee sagte unter Berufung auf namentlich nicht genannte Militärs, Computerhacker aus Nordkorea hätten das Material bereits im September 2016 geklaut. Die Nordkoreaner konnten demnach 235 Gigabyte Daten erbeuten, eine riesen Fundgrube für Kim. In den Datensätzen sollen auch sensible Informationen zu Notfallplänen, Militärbasen und Kraftwerken Südkoreas vorhanden sein. Nordkorea wies die Vorwürfe umgehend zurück. Südkorea hatte im Mai mitgeteilt, dass Hacker in das Intranet des Militärs eingedrungen seien. 

Trump schickt  schickt weitere Bomber los

Ist das die Antwort von Trump auf die Hacker-Enthüllung? Zwei US-Bomber haben am späten Dienstag die koreanische Halbinsel überflogen. Kurz davor hatte US-Präsident Donald Trump mit Spitzenmilitärs die «Optionen» im Konflikt beraten. Das US-Militär bezeichnete den Flug der beiden Überschall-Militärflugzeuge als «Flugübung» in der Nähe des Japanischen Meeres. Diese sei gemeinsam mit zwei F-15-Kampfflugzeugen der japanischen und südkoreanischen Luftstreitkräfte durchgeführt worden.

epa06211840 A handout photo made available by the South Korea Defense Ministry on 18 September 2017 shows South Korean F-15K combat planes (top, L), a U.S. Air Force B-1B bomber plane (C-R) and F-35B combat planes (bottom, L) flying in the sky over South Korea while being on a bombing drill mission to hit simulated targets at the Pilseung Range in Gangwon-do, in South Korea, 18 September 2017.  EPA/South Korea Defense Ministry / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bereits im September flogen US-Bomber nahe Nordkorea.  Bild: EPA/South Korea Defense Ministry

Praktisch zur selben Zeit sprach US-Präsident Donald Trump mit seinen Beratern über die Optionen seines Landes im Nordkorea-Konflikt. Trump sei von Verteidigungsminister James Mattis und Generalstabschef Joseph Dunford sowie weiteren Mitgliedern seines nationalen Sicherheitsteams über die Möglichkeiten unterrichtet worden, teilte das US-Präsidialamt mit.

Trump hatte in den vergangenen Tagen mehrmals klar gemacht, dass er nichts von einer diplomatischen Lösung des Konflikts um das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm hält.

(amü)

Nordkorea: Dritter Raketentest in einem Monat

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Soli Dar 11.10.2017 20:51
    Highlight Highlight Hagen Rether zu Nordkorea, USA und den wahren Übeltäter.
    Play Icon
  • Gotas 11.10.2017 16:12
    Highlight Highlight Ich nenn das Ganze mal ein Koreanisches Gambit.
    Den Kim ganz fürchterlich streng "geheime" *zwinker* Informationen klauen lassen, die dann mit der Realität nichts zu tun haben würden, hätte der Kim nicht damit geprahlt. Nun aber muss er davon ausgehen, dass der Plan geändert wird und muss sich entsprechend einstellen. Jetzt kann der ursprüngliche Fake Plan aber doch umgesetzt werden. Kim steht jetzt schon im Schach. Sehr amüsant!
  • siorpaesas 11.10.2017 12:16
    Highlight Highlight 235GB für eine Militärstrategie? Haben die noch nie etwas von Kompression gehört?
    Aber im Ernst: Ein Datentransfer dieser Grössenordnung müsste doch selbst den US-Counterhackern auffallen..
  • D(r)ummer 11.10.2017 11:28
    Highlight Highlight Nicht schlecht. Jetzt wissen die Amis welche Pläne nicht mehr funktionieren. Zudem ist Kim jetzt irritiert.

    *Aluhut auf*
    Vielleicht war das Teil der US-Strategie
    Ok, 300GB sind schon ein bisschen viel Heu
    *Aluhut rezyklieren*
    • FakeNewsAlarm 11.10.2017 12:15
      Highlight Highlight 300GB viel? Scheinst ja ein echter Big-Data-Spezialist zu sein du ;-)
    • D(r)ummer 11.10.2017 13:58
      Highlight Highlight Ich arbeite nebenbei auf diesem Gebiet^^
      Kommt halt immer auf das Format der Daten drauf an.

      Alles ist relativ. Angenommen man hat Excel-Tabellen mit insgesamt 300GB Inhalt ohne Bilder etc... Huuuiiii, da wäre viel Heu. ;-)





  • 4kant 11.10.2017 10:05
    Highlight Highlight Wenn es stimmt hat Nordkorea ein starkes Druckmittel gegen die USA in der Hand.
    Die erbeuteten Geheimnisse sind für Norkkorea viele Milliarden Dollar wert, und könnten die USA viele Dutzend Milliarden Dollar kosten, falls sie "die Runde machen".
    Aber ich kann nicht noch nicht glauben, dass das stimmt.
  • bjoern85 11.10.2017 09:40
    Highlight Highlight Trump schickt schickt weitere Bomber los
    Auch noch müde?
  • SVARTGARD 11.10.2017 05:25
    Highlight Highlight Mensch Specki du hast ja was drauf.
  • Sharkdiver 11.10.2017 04:45
    Highlight Highlight Man stelle sich vor, dies wäre ein übungszenario gewesen und dieser Hack würde ein Weltkrieg auslösen.😳

Hier soll «El Chapo» bis ans Lebensende schmoren – 8 Fakten zum sichersten US-Gefängnis

Jetzt ist es fix. Joaquin El «Chapo» Guzman, einst Chef des mächtigen Sinaloa-Kartells, muss für den Rest seines Lebens plus 30 Jahre ins Gefängnis. Doch was passiert eigentlich mit einem Verbrecher solchen Kalibers?

Momentan sitzt er noch in einem Hochsicherheits-Gefängnis in Manhattan ein. Martin Horn, ein Professor für Strafvollzug, sagte schon im Februar gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass «El Chapo» in Zukunft wohl ins Bundesgefängnis ADX Florence im Bundesstaat Colorado verschoben wird. Nur dort sei eine angemessene Sicherheitsstufe für einen Verbrecher des Kalibers von «El Chapo» gegeben.

Auch «El Chapos» Anwalt Jeffrey Lichtman sagte: «Ich bin mir sicher, dass er ins Supermax nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel