DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This undated file photo provided by the U.S. Forest Service shows a section of the Tongass National Forest in Southeast Alaska. More than 75 scientists are appealing to President Obama to create a policy for preserving old-growth forest, like Tongass. The U.S. and Canadian scientists sent a letter to the president Wednesday June 25, 2014, urging creation of a policy by the U.S. Forest Service. (AP Photo/U.S. Forest Service, File)

Bild: AP/US FOREST SERVICE

Trump nimmt Alaskas Regenwald ins Visier – die halbe Fläche soll abgeholzt werden

Der «Tongass National Forest» ist der grösste gemässigte Regenwald der Welt. Doch nun droht ihm die Abholzung. US-Präsident Donald Trump will offenbar Umweltgesetze weitreichend lockern.

Daniel Schreckenberg / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Im Amazonas brennt der Regenwald , und während die Welt um den Erhalt der «grünen Lunge» des Planeten bangt, soll US-Präsident Donald Trump erwägen, Schutzbestimmungen für eine gigantische Waldfläche in den USA aufzuheben. Das berichtet die «Washington Post».

Konkret geht es dabei um den 69'000 Quadratkilometer grossen «Tongass National Forest» in Alaska. Dieser gilt als grösster gemässigter Regenwald der Welt. Dort ist es seit 20 Jahren wegen zahlreicher Umweltschutzgesetze verboten, Bäume abzuholzen – auch Strassen-, Bergbau- und Energieprojekte sind dort nicht erlaubt.

Hälfte des Nationalparks bedroht

Das könnte sich nun ändern, wie die US-Zeitung unter Berufung auf ein Gespräch zwischen Trump und Alaskas Gouverneur Mike Dunleavy berichtet. Demnach habe Trump seinem Landwirtschaftsminister Sonny Perdue bereits aufgetragen, entsprechende Pläne in die Wege zu leiten. Betroffen wären rund 9.5 Millionen Hektar – die Hälfte der Waldfläche des Nationalparks. 

Noch ist das Vorhaben allerdings nicht bestätigt, so die «Washington Post». Republikanische Politiker hätten in den letzten Jahren immer wieder versucht, die Regeln in dem Nationalpark zu lockern – bislang ohne Erfolg.

Jair Bolsonaro und der Amazonas

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro steht International in der Kritik, weil er die Abholzung und damit die Zerstörung des Amazonas-Regenwaldes unter seiner Regierung erneut beschleunigt hat. Bereits bei seiner Wahl verkündete Bolsonaro, dass ihm die Landwirtschaft wichtiger sei als der Umweltschutz. Sojafelder, Wasserkraftwerke und Weideflächen entstehen dort, wo vorher dichter Regenwald wuchs.

Das hat Folgen für das Amazonas-Becken, das auch den Übernamen «die Lungen der Erde» trägt.​ Der Regenwald speichert einerseits CO2 und ist andererseits die Heimat unzähliger Tierarten, die nun ebenfalls bedroht sind. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Brände im Amazonas-Gebiet

Brasiliens indigene Völker kämpfen um ihren Lebensraum

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bidens erster Militäreinsatz: US-Jets greifen pro-iranische Milizen in Syrien an

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden hin Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien «mehrere Einrichtungen» an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend (Ortszeit).

Die Luftangriffe seien eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel