International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spezialeinheiten bewachen den verletzten Attentäter: Das Bild soll  Akayed Ullah unmittelbar nach dem Anschlag zeigen.  twitter

Explosion in New York: Täter schwor offenbar «IS» die Treue ++ Trump fordert Todesstrafe 

12.12.17, 02:04 12.12.17, 08:26


Der 27-jährige Akayed Ullah zündete am Montag beim New Yorker Busterminal eine stümperhaft zusammengebastelte Rohrbombe. Diese detonierte aber nicht richtig.

Wie die Polizei mitteilte, wurde der aus Bangladesch stammende Verdächtige beim versuchten Anschlag am schwersten verletzt. 

This undated photo provided by the New York City Taxi and Limousine Commission shows Akayed Ullah, the suspect in the explosion near New York's Times Square on Monday, Dec. 11, 2017. Ullah is suspected of strapping a pipe bomb to his body and setting off the crude device in a passageway under 42nd Street between Seventh and Eighth Avenues, injuring himself and a few others. (New York City Taxi and Limousine Commission via AP)

Ullah arbeitete früher als Taxifahrer.  Bild: AP/NY Taxi and Limousine Commission

Das ist über sein Motiv bekannt: 

Laut Medienberichten soll Ullah in Brooklyn gewohnt und in den letzten Jahren als Taxifahrer gearbeitet haben. Die Anleitung für den Bau der Bombe habe er im Internet beschafft und den Sprengsatz in seiner Wohnung zusammengebastelt. «Ich kann nicht glauben, dass er so etwas getan hat. Er war ein guter Kerl», sagte ein Kollege des Mannes zur Times. 

Trump fordert Todesstrafe

Inzwischen hat sich auch US-Präsident Donald Trump zum Anschlagversuch geäussert. Einmal mehr forderte er strengere Regeln für die Einwanderung. Der Verdächtige sei durch ein Familienvisum in die USA eingereist, sagte Trump in einer Stellungnahme.

Der US-Präsident verlangte, den Familiennachzug für Einwanderer abzuschaffen. Auch der mutmassliche Attentäter von New York habe von dieser Regelung profitiert. Zudem verlangte Trump mehr Personal für die Einwanderungsbehörden sowie möglichst harte Strafen für Terrorverdächtige, «bis hin zur Todesstrafe».

Der Kongress müsse das «laxe Einwanderungssystem reformieren, das es viel zu vielen gefährlichen und unzureichend überprüften Menschen ermöglicht, in unser Land zu gelangen», erklärte Trump wenige Stunden nach der Explosion in der New Yorker U-Bahn.

(amü/sda)

Donald Trump ahmt Menschen nach

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gregor Hast 12.12.2017 10:31
    Highlight Na, ja die Todesstrafe ist ziemlich harter Tobak... Allerdings....hat der Verdächtige, wenn er überhaupt der wahre Täter ist es ebenso in Kauf genommen andere Menschen zu verletzen oder gar in den Tod zu ziehen... Trotzdem ist es wohl besser erst das Ergebnis abzuwarten bevor hier mal wieder irgend ein Urteil gefällt wird...
    0 2 Melden
    • Saraina 12.12.2017 13:03
      Highlight In Pences Twitter wird die Todesstrafe für verurteilte Terroristen gefordert, nicht für Verdächtige wie Watson schreibt.

      In diesem Fall ist anzunehmen, dass der Täter sterben wollte. Er sprengte ja die Bombe an seinem Leib. Überhaupt scheinen die neueren Anschläge von Suizidenten gemacht zu werden. Vielleicht scheint ein schneller Tod Manchem angenehmer als sein Leben? Vor allem dem Leben in einem US-Gefängnis?
      2 0 Melden
  • Whitebeard 12.12.2017 07:09
    Highlight Die Sache ist aber die, dass die meisten "Terrorverdächtige" in den Vereinigten Staaten doch dort geboren und aufgewachsen ist.. Wozu dann mehr Personal für die Einwanderungsbehörde fordern?
    9 2 Melden
    • RatioRegat 12.12.2017 10:17
      Highlight Interessant ist auch, dass die meisten Terroranschläge in den USA von Rechtsextremen verübt werden.
      Da nützen Einreisebestimmungen ohnehin nichts. Und von strengeren Strafen für Rechtsterroristen habe ich von Trump auch noch nichts gehört.
      4 1 Melden
  • Valon Behrami 12.12.2017 06:27
    Highlight Interessant, wie Trump reagiert. Jetzt muss man eben nicht über Waffen sprechen. Dann wird gesprochen...
    6 3 Melden

Wie Exil-Amerikanerinnen von der Schweiz aus Trump stürzen wollen

Eine von Frauen geführte Expat-Gruppe will dafür sorgen, dass die Amerikaner in der Schweiz bei den «Midterms» fleissig an die Urne gehen.

Alexandra Dufresne ist Amerikanerin. Laut herausposaunen will sie das aber nicht. Es ist ihr peinlich – und zwar seit Donald Trump ins höchste Amt des Landes gewählt wurde.

Die 45-jährige Wahlzürcherin und Rechtsdozentin ist auch die treibende Kraft hinter der Widerstandsbewegung «Action Together», einer Gruppe von US-Expats und einigen Schweizern, die sich für die Erhaltung der amerikanischen Grundwerte einsetzen. «Diese werden derzeit von der Trump-Administration und dem republikanischen …

Artikel lesen