International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man takes a selfie in front of placard with a picture of Melania Trump in her hometown Sevnica, Slovenia, December 1, 2016. Banner reads

Ein Mann macht ein Selfie vor einem Plakat am Eingang Sevnicas, der Heimatstadt Melania Trumps in Slowenien (01.12.2016). Es musste inzwischen auf Anordnung der Trumps entfernt werden. Bild: SRDJAN ZIVULOVIC/REUTERS

Melanias slowenische Heimatstadt hofft auf Tourismusboom – Trump schickt seine Anwälte



Sevnica ist eine slowenische Kleinstadt 40 Kilometer östlich der Hauptstadt Ljubljana. Zu Habsburger Zeiten hiess sie Lichtenwald, hat aber ausser einem 700 Jahre alten Schloss touristisch wenig zu bieten. Trotzdem hoffen viele der 5000 Bewohner auf einen baldigen Besucherstrom: In Sevnica wuchs die künftige First Lady der USA, Melania Trump, auf.

Das Gewerbe Sevnicas ist bereit: Beim Bäcker gibt es Melania-Schoggikuchen mit Goldglasur, im Restaurant ein Melania-Menu bestehend aus lokal gefangener Forelle und der traditionsreiche Schuhersteller Kopitarna Sevnica wartet mit einer Limited Edition «White House»-Pantoffeln auf. «Wir haben der künftigen First Lady ein Paar geschickt und hoffen, dass sie ihr in den Wintermonaten die Füsse wärmen werden», sagt eine Sprecherin gegenüber AFP.

Sevnica, Heimatstadt von Melania Trump

Nicht so toll finden das anscheinend die Trumps selbst. Sie haben einen slowenischen Anwalt beauftragt, den kommerziellen Gebrauch ihres Namens ohne Bewilligung zu unterbinden. Die Stadtverwaltung spurte sofort und liess eine Reklametafel mit dem Bild Melanias abbauen. Ein Honigproduzent musste die Aufschrift «aus Melanias Garten» von seinen Gläsern entfernen. Und im Restaurant wurde aus dem «Trump-Burger» der «Präsidentenburger». 

Ohnehin scheint Melania Trump keine besonders innige Beziehung zu ihrer Heimat zu haben. Seit einem Kurzbesuch 2002, als sie ihren Eltern Donald Trump vorstellte, soll sie nicht mehr in Slowenien gewesen sein. Ihre Eltern besitzen offenbar noch ein Haus in Sevnica, leben aber die meiste Zeit ebenfalls in den USA.

Reportage aus Sevnica

abspielen

Video: YouTube/euronews (deutsch)

Auch in ihren seltenen öffentlichen Auftritten erwähnt sie ihre Herkunft nur beiläufig. In ihrer Rede am Parteikongress der Republikaner sagte sie, sie stamme aus Slowenien, «einem kleinen, wunderschönen und damals kommunistischen Land».

Auf ihre Sprachkenntnisse angesprochen sagte sie in einem Interview, sie beherrsche Englisch, Italienisch, Französisch und sogar Deutsch. Slowenisch – ihre Muttersprache – erwähnte sie nicht. 

Ohnehin erinnert sich in Sevnica kaum jemand an Melania, die im jugendlichen Alter von 18 Jahren ihren ersten Modelvertrag in Mailand ergatterte und ihre Heimat verliess: «Als Kind war sie schon sehr kreativ, diese Stadt war nichts für sie, das war für sie schon als Kind alles zu kleinstädtisch, sie wollte weg in die Hauptstadt und Design studieren», sagt Mirjana Jelancic, die mit ihr in die Primarschule ging. 

Auch der slowenische Journalist Dejan Steinbuch hält die «Melaniamania» in Sevnica für nichts weiter als einen vorhersehbaren Marketing-Gag. Sie sei eine von vielen jungen Auswanderern, die Slowenien damals wie heute wegen Perspektivlosigkeit verlassen. «Melanias Beziehung zu Slowenien ist eine Geschichte der Ablösung», so Steinbuch.

Das könnte dich auch interessieren:

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sheimers 05.01.2017 18:55
    Highlight Highlight Am 31. Dezember war ich dort. Ich bin aber nur durchgefahren. Ich hatte keine Ahnung, aber ein Mitreisender aus Slowenien hat grinsend auf das Schild am Bahnhof gezeigt und sagte, da käme die Frau vom Trump her. Ich habe erwidert, er solle froh sein, dass sie weggezogen ist und nicht er hierher.
  • Pana 05.01.2017 15:43
    Highlight Highlight Donald wie er leibt und lebt. Ein Restaurant in einem kleinen Dorf in Slowenien verkauft einen "Trump Burger", und der mächtigste Mann der Welt schickt seine Anwälte los. Ist ja nicht so, als hätte er zur Zeit wichtigeres zu
    • Pana 05.01.2017 19:20
      Highlight Highlight tun.

US-Regierung stellt Nahost-Friedensplan vor – Palästinenser lehnen ab

Der Nahost-Friedensplan der USA soll den Palästinensern innerhalb von zehn Jahren internationale Investitionen in Höhe von 50 Milliarden Dollar und eine Million neue Jobs bringen.

Ziel sei es, das Bruttoinlandsprodukt der Palästinenser in diesem Zeitraum zu verdoppeln, teilte die Regierung von US-Präsident Donald Trump am Samstag mit. Damit gab sie erstmals Details zum wirtschaftlichen Teil des Friedensplans preis.

Eine führende Vertreterin der Palästinenser lehnte den Vorstoss umgehend ab. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel