International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06369176 (FILE) - FBI Director Robert Mueller as he testifies before the House Judiciary Committee hearing on Federal Bureau of Investigation (FBI) oversight on Capitol Hill in Washington DC, USA, 13 June 2013, (reissued 05 December 2017). According to media reports on 05 December 2017 US special counsel Robert Mueller has asked Germany's Deutsche Bank to provide records of accounts held by US President Donald J. Trump, as part of an investigation into alleged Russian influence in the US presidential election.  EPA/SHAWN THEW *** Local Caption *** 53860979

Sonderermittler Robert Mueller Bild: EPA/EPA

Geht es Trump an den Kragen? Ermittlungen zur Russland-Affäre kurz vor Abschluss

Die Russland-Ermittlungen von Sonderermittler Robert Mueller stehen nach Angaben des amtierenden US-Justizministers Matthew Whitaker kurz vor dem Abschluss. «Die Mueller-Ermittlungen sind kurz davor, abgeschlossen zu werden», sagte Whitaker am Montag.

Mueller untersucht die mutmasslichen russischen Einmischungen in den Wahlkampf 2016 zugunsten des heutigen US-Präsidenten Donald Trump und mögliche Absprachen zwischen dem Trump-Team und Moskau. Er sei «vollständig über die Ermittlungen unterrichtet» worden und erwarte nun von Mueller den Abschlussbericht, sagte Whitaker am Montag vor Journalisten.



Der frühere FBI-Chef Robert Mueller untersucht seit Mai 2017 die Einflussnahme Russlands auf die US-Präsidentschaftswahl von 2016 und eine mögliche Verwicklung des Wahlkampflagers von Donald Trump. Sechs frühere Mitarbeiter Trumps sind bereits angeklagt oder verurteilt. Zuletzt wurde Anklage gegen den langjährigen Trump-Berater Roger Stone erhoben.

Russland hat jede Einflussnahme auf den Wahlkampf zugunsten des schliesslich siegreichen republikanischen Kandidaten Donald Trump bestritten. Trump hat die Ermittlungen immer wieder scharf kritisiert und als «Hexenjagd» bezeichnet. Der US-Präsident bestreitet vehement jegliche illegale Absprachen mit Russland. Auch Whitaker hatte sich in der Vergangenheit höchst kritisch zu den Ermittlungen des früheren FBI-Chefs Mueller geäussert. (sda/afp/reu/dpa)

Mehr zu Donald Trump:

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

Der Mann, der Trump retten soll

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Trump ist für «Schlechtester Darsteller» nominiert:

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 29.01.2019 20:57
    Highlight Highlight Egal, was dabei herauskommt! Die Demokratie in den USA funktioniert bestens. Die Schweiz könnte von diesem radikalen Kampfgeist, der in den Staaten herrscht, viel lernen. Die Schweiz könnte einen Bundespräsidenten vom Typ eines Donald Trump gut brauchen. Damit die Linken endlich aus ihrem Dämmerschlaf erwachen.
  • Relativist 29.01.2019 08:50
    Highlight Highlight Es ist offensichtlich, dass die Untersuchungen nicht zum Resultat geführt haben, welches sich die Demokraten erhofft haben: Beweis das Trump sich mit Russland verschwört habe. Wären Beweise während der Untersuchung aufgetaucht, wäre ein Verräter Präsident der USA und Mueller hätte sofort einschreiten müssen.
    Meine Prognose: es werden einige 'unschöne' Verbindungen aufgezeigt werden. Mehrheitlich wird es auf Unwissenheit und Dummheit abgeschoben. Der Eine oder Andere Trumpvertraute (mehr), wird sich wegen nebensächlichen Anklagepunkten verantworten müssen. Trump wird Präsident bleiben.
    • _stefan 29.01.2019 11:26
      Highlight Highlight @Relativist: Ziel der Untersuchung war, herauszufinden ob Russland die Wahlen 2016 beeinflusst haben.

      Gegen 34 Personen wurde bereits Klage eingereicht, dazu gehören fünf Mitglieder von Trumps Wahlkampfteam. Trump hat sogar öffentlich Russland gebeten, die E-Mails des DNC zu hacken. Verurteilt werden kann der Präsident sovieso nicht; der Bericht könnte aber brisante Details ans Tageslicht bringen, welche zu einem Amtsenthebungsverfahren führen können.

      Für seine ehemaligen Mitarbeiter wird es weniger angenehm, sie erhalten jahrelange Haftstrafen.
    • Relativist 29.01.2019 12:22
      Highlight Highlight Korrekt. Jedoch handelt es sich bei den bisherigen Anklagepunkten in den meisten Fällen um Vergehen wie Behinderung der Justiz und Wahlkampffinanzierung. So weit die Öffentlichkeit informiert ist, scheint nur das berüchtigte Trump Tower Treffen potentiell eine Verbindung zwischen dem Wahlkampfteam und Russland herzustellen. Wenn am Schluss auch da nichts hängen bleibt, wird sich die Basis der Anhänger bestätigt sehen, dass es sich hierbei um eine Hexenjagd handelt und Trump wird gestärkt aus dem Verfahren hervorgehen.
      Ich lass mich gerne Überraschen. Sehe es aber nicht positiv.
    • _stefan 29.01.2019 14:58
      Highlight Highlight - Mehrere Personen wurden wegen Falschaussagen betreffend Kontakten mit Russischen offiziellen schuldig gesprochen. Das Trump Tower Meeting ist nur ein Teil davon.

      - Am Tag an dem Trump sagte "Russia, if you’re listening, I hope you’re able to find the 30,000 emails that are missing”, hat der russische Geheimdienst versucht die Mails zu beschaffen!

      Die Basis der Anhänger wird sich so oder so bestätigt sehen, da spielt der Inhalt des Berichtes gar keine Rolle.

      Ein guter Mafia-Boss macht sich (juristisch) selber die Finger nie dreckig. Mal schauen wie gut Don Trump war...
  • rodolofo 29.01.2019 08:39
    Highlight Highlight So schlecht, dass es schon beinahe wieder gut ist.
    Hahahaa!
  • Der Rückbauer 29.01.2019 08:10
    Highlight Highlight Hoffen wir inständig, dass er hops geht und die Welt diese Plage los wird.
  • René Obi 29.01.2019 08:03
    Highlight Highlight Jetzt schürt ihr schon wieder Hoffnung, dass der Widerling im Weissen Haus bald weg ist. Bisher war nie genug dran.
    • rodolofo 29.01.2019 08:40
      Highlight Highlight Aber man wird ja wohl noch hoffen dürfen!
    • swisskiss 29.01.2019 11:05
      Highlight Highlight René Obi: Ich hatte nie die Hoffnung, dass Trump wegen dieser Emittlungen abgesetzt wird.

      Aber die mit dieser Untersuchungen augetauchten Vergehen Trumps, sowie die demokratische Mehrheit im Repräsentantenhaus und der Möglichkeit der Offenlegung aller relevanten Dokumente, wird das Image Trumps als Saubermann, der gegen den Sumpf, kämpft endgültig zerstören.

      Das reicht vollkommen aus, einen durch und durch korrupten Unternehmer nicht wiedezuwählen.
  • Fabio Haller 29.01.2019 07:45
    Highlight Highlight Get me some Popcorn!🍿
  • malu 64 29.01.2019 07:26
    Highlight Highlight Bitte Mister Mueller, beenden Sie die Tragödie Trump endlich!
  • WID 29.01.2019 06:56
    Highlight Highlight Trump soll nun zum gefühlt 1000sten Mal an den Kragen gehen.
  • Muselbert Qrate 29.01.2019 06:41
    Highlight Highlight Da wird überhaupt nichts dabei herauskommen.. 😂😂😂
  • walsi 29.01.2019 06:19
    Highlight Highlight Die Putin Handpuppe Trump steht kurz davor Venezuela anzugreifen. Putin unterstützt aber den Präsidenten Maduro und will nicht, dass die USA sich in Venezuela einmischen. Was macht nun Putins Handpuppe? Greift er Venezuela an und emanzipiert sich von seinem Meister oder bläst er den Angriff ab und gehorcht Putin. Vielleicht wartet er auch auf den Bericht. Wenn in diesem steht er sei ein Vasall Putins, dann greift er an um zu zeigen, dass das nicht stimmt. Wenn im Bericht steht, dass er nicht unterstützt wurde, greift er trotzdem an und zeigt dass die USA immer noch gross sind.
    • Fairness 29.01.2019 08:31
      Highlight Highlight Wohl nur um das Geld mehrfach auszugeben, das er für seine Mauer nicht erhalten hat.
    • rodolofo 29.01.2019 08:48
      Highlight Highlight @ walsi
      Entweder hast Du die Funktionsweise der "Internationalen der Nationalisten" nicht begriffen, oder Du tust nur so.
      Also, ich will es Dir erklären:
      Putin bietet sich als Verbündeter für ALLE Diktaturen an.
      Das kann ein "sozialistisches" Venezuela sein, oder eine "islamistische" Türkei, oder ein "populistisches" Ungarn.
      Trump bietet sich ebenfalls als Verbündeter für ALLE Diktaturen an.
      Die Beiden sind also Brüder im Geiste und Konkurrenten im Tages-Geschäft, so wie alle konventionellen Machos, Kleinherrscher, CEO's und Imperatoren.
      Capito?
      Bitte gerne geschehen. Keine Ursache!
  • chrimark 29.01.2019 04:49
    Highlight Highlight Wenig überraschen würde mich in etwa folgendes Ermittlungsresultat: Russland hat Trump auf verschiedenen Ebenen unterstützt oder zu unterstützen versucht. Trump kann nichts vorgeworfen werden, da er nichts gewusst hat (resp. zu narzistisch war ums zu kapieren).
  • _stefan 29.01.2019 01:02
    Highlight Highlight Ist das Kellyanne Conway, welche beim CBS Interview mit dem Messer hinter Whitaker steht und ihm diktiert was er sagen muss? ;)
  • Pontifex 29.01.2019 00:35
    Highlight Highlight Kragen ist ein komisches wort🧐
    • Vulcan 29.01.2019 12:14
      Highlight Highlight Jup, aber lässt sich gut reimen :-)
  • Sauäschnörrli 29.01.2019 00:16
    Highlight Highlight Ich weiss wo gerade richtig schlechte Stimmung herrscht. 😁
  • Freddy Blütteler 29.01.2019 00:00
    Highlight Highlight Wir sind gespannt... da ist House of Cards mittlerweile ein Guet Nachtgschichtli.

Trump behauptet, Windmühlen würden Krebs verursachen – die Reaktionen sind grossartig 😂

Donald Trump hat bei einem Abendessen vor republikanischen Abgeordneten lautstarke Kritik an Windturbinen geäussert. Der US-Präsident ist kein Freund von Windenergie, das hat er bereits in der Vergangenheit mehrfach zum Ausdruck gebracht.

Windmühlen würden tausende Vögel umbringen und den Wert der Immobilien senken, falls sie in der Nähe gebaut würden, so die Meinung Trumps.

Doch nun sollen Windmühlen auch die Gesundheit der Menschen gefährden, wie der 72-Jährige diese Woche behauptet hat. Man …

Artikel lesen
Link zum Artikel