International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Behörden können Einwanderer-Kinder nicht Familien zuordnen – Gericht verlängert Frist

10.07.18, 03:15


Ein US-Gericht hat der Regierung am Montag Medienberichten zufolge mehr Zeit für die Zusammenführung bestimmter getrennter Einwandererfamilien gegeben. Richter Dana Sabraw habe den Behörden mehr Zeit eingeräumt, um zu bestimmen, welche Kinder im Alter von fünf Jahren oder jünger wieder mit ihren Eltern vereint würden, berichteten US-Medien.

Die Entscheidung erfolgte demnach nach einer Erklärung der Regierungsanwältin Sarah Fabian, wonach bis zur ursprünglich gesetzten Frist bis Dienstag nur rund die Hälfte der 102 Kinder im Alter von fünf Jahren oder jünger ihren Eltern zurückgegeben werden könnten.

Die «New York Times» hatte Ende vergangene Woche berichtet, dass die Behörden Probleme hätten, bestimmte Kinder ihren Eltern zuzuordnen, nachdem Dokumente dazu verschwunden seien. In einigen Fällen sollen Dokumente auch vernichtet worden sein, offenbar aber nicht mutwillig. Die Regierung hatte am Freitag eine Verlängerung der Frist für die Familienzusammenführungen beantragt.

In Heimen untergebracht

Richter Sabraw sagte den Medienberichten zufolge, es gebe «echte Fortschritte». Er sei optimistisch, dass viele Familien bereits am Dienstag wieder vereint würden. Dann werde auch klar sein, welche Familien noch nicht wieder zusammengeführt worden seien, und es werde ein Zeitplan festgelegt.

Die US-Behörden behandeln illegal ins Land kommende Menschen seit Monaten systematisch als Gesetzesbrecher und nehmen sie in Haft. Da Kinder eigentlich nicht mit ihren Eltern inhaftiert werden dürfen, wurden die Familien zunächst auseinandergerissen; rund 2000 der betroffenen Kinder sind derzeit getrennt von ihren Eltern in Heimen untergebracht. In der Gerichtsentscheidung vom Montag ging es indes nur um die Kinder im Alter von fünf Jahren und jünger.

Nach einer Welle der Empörung aus dem In- und Ausland beendete US-Präsident Donald Trump die Praxis der Familientrennungen zwar, er hält aber an seiner harten Haltung in der Einwanderungspolitik fest. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joe Smith 10.07.2018 12:19
    Highlight Dass Familien auseinandergerissen wurden, ist das eine. Nun aber können die Familien nicht mehr zusammengeführt werden, weil die Behörden nicht sauber Buch darüber geführt haben, welches Kind zu welcher Familie gehört – man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen!
    2 0 Melden
  • Ueli der Knecht 10.07.2018 09:31
    Highlight "rund 2000 der betroffenen Kinder sind derzeit getrennt von ihren Eltern in Heimen untergebracht."

    "Heimen"? Gefängnisse!
    2 1 Melden
  • The Origin Gra 10.07.2018 07:51
    Highlight Die Trump Administration ist nicht nur Herzlos und eine Korrupte Oligarchenbande sondern sie scheint auch absolut Unfähig zu sein, bevor Kinder getrennt werden, zu Registrieren welches Kind zu welcher Familie gehört.

    Die USA sind dank Trump nur noch Lachhaft
    4 0 Melden

Die unfassbaren Leiden der Feuerwehrleute, wenn der Brand gelöscht ist

Manchmal wünscht sich Matt Shobert, er wäre tot. Dieser Gedanke begleitet den ehemaligen Feuerwehrmann seit vier Jahren, und wie ihm geht es vielen Kollegen: Manche leiden im Stillen, andere nehmen sich das Leben.

Bei Waldbränden wie in diesem Sommer im Westen der USA kämpfen viele Feuerwehrleute bis zum Umfallen gegen Tod und Verwüstung. Und werden die schrecklichen Bilder nicht wieder los.

«Es gibt Feuerwehrleute, die zwölf bis 36 Stunden am Stück an der Feuerfront kämpfen, bis zur …

Artikel lesen