International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er hortete mindestens zehn Waffen im Zimmer: Was wir über den Täter von Las Vegas wissen

Die Polizei hat die Identität des Schützen von Las Vegas bekannt gegeben: Demnach handelte es sich um den 64-jährigen Stephen Paddock. Er soll zahlreiche Waffen gehortet haben.



Ein Einzeltäter, der Waffen hortete und offenbar keinen extremistischen Hintergrund hat: Die Polizei hat Details zu dem Schützen von Las Vegas veröffentlicht. Demnach handelte es sich um Stephen Paddock. Der 64-Jährige stammt aus Mesquite, einer Kleinstadt rund 130 Kilometer nordöstlich von Las Vegas.

Paddock lebte in der Kleinstadt mit rund 20'000-Einwohnern in einer ruhigen Siedlung. Die Polizei in Mesquite hatte vor der Tat keinen Kontakt mit Paddock, wie Polizeisprecher Quinn Averett gegenüber den Medien sagte – «keine Anrufe, keine Verhaftung, nicht einmal Verkehrsbussen».

Paddock und Danley lebten zusammen

Laut Polizeisprecher Averett lebte Paddock mit Marilou Danley zusammen. Danley hatte vor der Tat gemeinsam mit Paddock ins Mandalay Bay Hotel in Las Vegas eingecheckt und wurde nach der Schiesserei von der Polizei gesucht.

This undated photo provided by the Las Vegas Metropolitan Police Department shows Marilou Danley. Danley is being sought by the LVMPD for questioning in connection with the investigation into the active shooter incident on Sunday, Oct. 1, 2017. (Las Vegas Metropolitan Police Department via AP)

Weiss sie mehr? Marilou Danley, die Begleiterin von Paddock Bild: AP/Las Vegas Metropolitan Police Department

In welcher Verbindung sie zur Tat steht, ist noch unklar. Die Polizei bezeichnet Danley als «Person of Interest», also nicht als Verdächtige. Auch sie war der Polizei in Mesquite bislang nicht bekannt. 

Nach bislang unbestätigten Berichten lebte sie seit Januar 2017 mit dem Täter zusammen. Ihrem mutmasslichen Facebook-Profil zufolge ist sie bereits Grossmutter. Im August aktualisierte sie zuletzt ihr Profilbild.

Hintergrund noch unklar

Über Paddocks Motive ist noch nichts bekannt. Die Polizei geht im Moment nicht von einem extremistischen Hintergrund aus. Der mutmassliche Täter habe nach ersten Erkenntnissen keine Verbindungen zu militanten Gruppen gehabt: «Wir glauben, dass es ein Einzeltäter ist. Ein einsamer Wolf», sagte Bezirkssheriff Joe Lombardo.

Den Ermittlungen zufolge schoss Paddock aus einem der oberen Stockwerke des Mandalay Bay Hotels auf Besucher eines Country-Konzerts. Mindestens 58 Menschen starben bei dem Angriff, mehr als 500 wurden verletzt. Die Polizei stellte den 64-Jährigen im Hotel und erschoss ihn noch im Hotelzimmer. Dort fanden die Beamten mindestens zehn Waffen. (sda/mlu)

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peeta 02.10.2017 16:05
    Highlight Highlight Wie wär's endlich mal mit einer Verschärfung des Waffengesetztes?
  • pfffffffff 02.10.2017 15:01
    Highlight Highlight So traurig das Ereignis sein mag, so wenig ertstaunt es, dass gerade diese Scheisserei keinen wie sonst üblichen islam-terroristischen Hintergrund zu haben scheint. Vielmehr zeigt die Tat einmal mehr, dass die Waffengesetzte der USA schlicht ungenügend sind, um die Bürger einigermassen zu schützen.
    Da es aber schon zu Zeiten des Wilden Westens so war, wird sich wohl nichts ändern, es gehört damit zur Kultur der USA, dass hin und wieder mal eine Schiesserei um die Ecke stattfindet.
    • pfffffffff 02.10.2017 18:40
      Highlight Highlight update zum eigenen Kommentar ;-)

      inzwischen will wohl doch der IS mitgemischt haben...trotzdem, in diesem Ausmass durch Schläfer ausgeführte Attentate wohl nur in USA möglich mit deren Waffengesetzen, ok da war noch Breivik, eine Ausnahme, die die Regel bestätigt.

Taser-Elektrowaffen der Polizei – diese Untersuchung zeigt alarmierende Zahlen

Taser-Einsätze durch Polizisten haben hierzulande zugenommen. Doch die Elektroschock-Waffen haben ihre Tücken, wie eine neue Untersuchung aus den USA zeigt.

Die Wirksamkeit gewisser Taser-Modelle wird durch eine breitangelegte US-Untersuchung infrage gestellt.

Die einjährige Recherche durch Investigativ-Journalisten ergab, dass Taser bei Polizei-Einsätzen oft weniger effektiv sind, als laut Herstellerangaben zu erwarten wäre.

Polizisten setzen Taser ein, um potenziell lebensgefährliche Situationen ohne den Einsatz von Schusswaffen zu beenden, um Personen kampfunfähig zu machen.

Jedes Jahr können so weltweit zehntausende Menschen ohne weitere …

Artikel lesen
Link zum Artikel