International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vice President Mike Pence, front center, stands during the playing of the national anthem before an NFL football game between the Indianapolis Colts and the San Francisco 49ers, Sunday, Oct. 8, 2017, in Indianapolis. (AP Photo/Michael Conroy)

US-Vizepräsident Mike Pence während der Hymne vor der Football-Partie Indianapolis Colts – San Francisco 49ers. Bild: AP/AP

US-Spieler knien während Hymne – Trump-Vize Pence verlässt Stadion

US-Vizepräsident Mike Pence verlässt das Footballspiel der Indianapolis Colts, weil mehrere Spieler während der Nationalhymne gekniet und nicht gestanden sind.



Das kommt seit einem Jahr innerhalb der National Football League (NFL) häufiger vor. Es ist ein stiller Protest von Spielern gegen die ihrer Ansicht nach in den USA grassierende soziale Ungerechtigkeit und Polizeigewalt gegen Schwarze.

Play Icon

Video: Angelina Graf

Vor der Partie hatte der Vizepräsident noch gut lachen

Pence, der aus Indiana stammt, hatte sich eine Begegnung zwischen den Indianapolis Colts und den San Francisco 49ers anschauen wollen. Nach Medienberichten stand das heimische Team geschlossen während der Hymne, mehrere 49ers-Profis knieten hingegen.

Pence twitterte später, er habe das Spiel verlassen, «weil Präsident Trump und ich keine Veranstaltung würdigen werden, die unsere Soldaten, unsere Flagge oder unsere Nationalhymne nicht respektiert».

Jeder sei zwar zu seiner eigenen Meinung berechtigt, aber es sei nicht zu viel verlangt, dass NFL-Spieler der Flagge und Hymne ihren Respekt erwiesen.

Trump twitterte, er habe Pence gebeten, im Fall von Protesten das Spiel zu verlassen. Er sei stolz auf seinen Vize.

Im vergangenen Monat hatte der Präsident in einer Rede und in einer ganzen Serie von Tweets Teambesitzer sogar aufgerufen, protestierende Spieler zu entlassen. Als Reaktion darauf knien jetzt mehr von ihnen denn je. (sda/bal)

Trumps Wahlversprechen

Play Icon

Video: watson

Trump-Vize Pence kommt mit dem Schrecken davon

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sherpa 09.10.2017 16:22
    Highlight Highlight "Nichts auf dieser Welt ist gefährlicher als aufrichtige Ignoranz und Dummheit."

    Martin Luther King

    Passt auch heute noch zum amerikanischen Chasperlihuus

  • Warumdennnicht? 09.10.2017 09:30
    Highlight Highlight Jetzt wissen wir wie wir sie los werden können. ;-)
  • Theor 09.10.2017 09:14
    Highlight Highlight Wie es bereits gestern im Ran NFL-Studio hiess:

    Die Colts protestieren bereits seit mehreren Wochen. Dass sie auch dieses mal wieder protestieren würden, war absolut logisch. So klar wie das Amen in der Kirche. Das Pence also dort auftauchte um danach das Stadion wegen des Protestes wieder zu verlassen, wirkt dermassen abgekatert. Das ist, als würde ich ein rechtsradikales Konzert besuchen um dann paar Minuten später medialwirksam aus Protest gehe, weil jemand den Hitlergruss gemacht hat.

    Das war doch nur miese Publicity. Pence ist eben auch nicht mehr Wert als sein Chef.
  • HabbyHab 09.10.2017 07:11
    Highlight Highlight Das Foto aus dem Tweet vor dem Spiel ist offenbar auch nur ein etwas bearbeitetes Foto, als Pence an einem Colts-Spiel war.. 2014 (:
  • derEchteElch 09.10.2017 06:02
    Highlight Highlight In der NFL gibts wesentlich interessantes als knieende Spieler. Wollt ihr euch nicht den wichtigen Dingen widmen watson?

    Z.B. dass die Niners das fünfte Spiel in Serie verloren haben? Vielleicht sollten sie sich nicht so oft aufs knieen, sondern aufs spielen konzentrieren?

    Oder dass Green Bay in einem umkämpften Spiel am Schluss doch noch den Sieg holte und und die NFC North anführt?
    • Charlie Brown 09.10.2017 06:58
      Highlight Highlight Wenn es sich um einen Artikel des Ressort Sport handeln würde...

      🙄
    • Wehrli 09.10.2017 08:54
      Highlight Highlight Ach, der kniende Elch ...
  • DerRabe 09.10.2017 04:02
    Highlight Highlight Tri Tra Tralalala, de Chaschperli esch weder do, de Chaschperli esch do.
    Ja genau, darum handelt es sich; ein Kasperletheater um das Volk von allen wahren Problemen abzulenken und glaubt mir, davon gibt‘s genug!
  • DerRaucher 08.10.2017 23:45
    Highlight Highlight Man muss nicht wirklich viel in der Birne haben, das es von anfang an geplant war. Ein richtiger Bubiverein diese Regierung in den USA. Aber ob das auch die ganzen Hill Billys und Rednecks checken, bezweifel ich mal stark. Für die war Pence Heute Abend ein Held.
  • Der Tom 08.10.2017 23:05
    Highlight Highlight Pence ist eine Schande für die gesamte Menschheitsgeschichte. Hoffentlich hält der irre Opa Trump durch bis zu den Neuwahlen und richtet bis dann nicht zu viel Schaden an.
  • joe 08.10.2017 22:46
    • Heinz Nacht 09.10.2017 10:32
      Highlight Highlight Weils hier um die USA geht, nicht um Spanien! Aber danke einmal mehr für einen RT-Link... Und dass es unter den spanischen Royalisten auch einige Faschisten gibt, ist nun wirklich nichts neues.

      Dieser ewige Whataboutismus geht mir so auf den Zeiger!
  • joe 08.10.2017 22:42
    Highlight Highlight War ja geplant. Gerüchten zufolge war er später an einem Spendenanlass (unb. Twitter)!
    User Image
  • Echo der Zeit 08.10.2017 22:36
    Highlight Highlight Das wird noch ne Dynamik annehmen, das man die Kindergartentruppe im Weissen Haus zum Spass Ärgert - He Schau, ich hab gerade mit der Flagge .... , und der Affe Twittert schon HoHo.
  • Heinz Nacht 08.10.2017 22:34
    Highlight Highlight Das war ein ganz billiger PR-Gag von Pence. Natürlich sucht er sich ein Spiel gegen die 49ers aus, bei denen das Ganze angefangen hat. Es gibt diverse, zumeist sehr gut informierte, Reporter im NFL-Umfeld, die berichten, dass schon von Beginn weg die Abreise von Pence ca. zum Zeitpunkt des Abspielens der Hymne geplant war, u.a. vom Secret Service. Das ist einfach billig, war aber zu erwarten von dieser Truppe.
    • ovatta 09.10.2017 07:59
      Highlight Highlight So billig war der Gag wohl nicht! Der ist ja bestimmt mit der AirForceTwo dahin gedüst!
    • Heinz Nacht 09.10.2017 10:11
      Highlight Highlight Wo du recht hast, hast du recht!
  • Harpist 08.10.2017 22:33
    Highlight Highlight Richtig schlecht inszenierter PR-Gag!
  • Scaros_2 08.10.2017 22:29
    Highlight Highlight Wow

    Dieser Hype um die Flagge istbecht ein Ding des Patriotismus und wahn (ja für mich ein wahn) den kann ich als kapitalgeiler nicht nachbollziehen. Mich interessiert so was überhapt nicht, nationalstolz etc.
    • zuercher123 08.10.2017 23:52
      Highlight Highlight Die Amerikaner haben eine sehr ungesunde Beziehung zu ihrer Flagge.
    • derEchteElch 09.10.2017 05:45
      Highlight Highlight Als Kapitalgeiler interessiert dich das nicht, der Nationalstolz. OK.

      Aber wenn die Banken wieder kurz vor dem Bankrott stehen und sie gerettet werden müssen bist du froh darum, wenn Mutter Staat eingreift? Du Heuchner!
    • Scaros_2 09.10.2017 06:51
      Highlight Highlight kann ja auch nichts dafür wenn der Staat unfähig ist Gesetze und Rahmenbedingungen zu schaffen wo das nicht möglich ist. :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Skeletor82 08.10.2017 22:21
    Highlight Highlight Stark! Es reicht langsam mit diesen NFL Schnösel, wie man es richtig macht zeigen die Baseball&- und Eishockeyspieler.
    • Raembe 08.10.2017 22:27
      Highlight Highlight Sollen sie auf ihre doch auf ihre Art und Weise protestieren. Solange es friedlich ist, verstossen sie auch gegen kein Gesetz.
    • Heinz Nacht 08.10.2017 22:36
      Highlight Highlight Im Baseball und im Eishockey gibt‘s ja auch enorm viele Schwarze... Tolle Aussage, bravo!
    • Echo der Zeit 08.10.2017 22:40
      Highlight Highlight Auch da zeigte sich Obama volksnäher, als Trump der Vertreter der Oberen Klasse.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Luca Brasi 08.10.2017 22:13
    Highlight Highlight Oh mein Gott! Was hat denn Trump gegen kniende Sportler. In der Kirche wird auch gekniet. So what?
    Was heutzutage alles schon als Respektlosigkeit gegenüber der Nation gewertet wird...
    So paranoid wie zur McCarthy-Ära.
    • Domino 08.10.2017 22:25
      Highlight Highlight Es geht darum das gewisse Leute das Land bewusst spalten wollen.
    • Pana 08.10.2017 22:43
      Highlight Highlight Und zugleich sind die Neonazis wieder am marschieren.. Aber die gehen ja nicht in die Knie.
    • Echo der Zeit 08.10.2017 22:43
      Highlight Highlight Trump sagen das sie vor Ehrfurcht, vor dem Weissen Mann hinknieten. Trump so - Ah, Good Boys, Good Boys.
    Weitere Antworten anzeigen

Die Freude war von kurzer Dauer: Trump droht China und fordert «REAL DEAL»

US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit China trotz des jüngsten Waffenstillstands mit «grösseren Zöllen» gedroht. Er werde dann chinesische Einfuhrgüter mit den Abgaben belegen, wenn es nicht zu einem effektiven Handelsabkommen mit der weltweit zweitgrössten Volkswirtschaft komme, erklärte Trump am Dienstag über den Kurznachrichtendienst Twitter.

«Wir werden entweder einen ECHTEN DEAL mit China haben oder überhaupt keinen Deal,» schrieb Trump. Er gehe aber davon aus, dass letztlich …

Artikel lesen
Link to Article