klar-4°
DE | FR
66
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

«Macht endlich einen Deal!» Wütender Trump stellt McCarthys Wahl sicher

«Macht endlich einen Deal!» – wütender Trump stellt McCarthys Wahl sicher

Im Wahldrama um den Posten des Vorsitzenden im US-Repräsentantenhaus spielte Ex-Präsident Donald Trump eine zentrale Rolle. Auf seinen Parteifreund Kevin McCarthy, den neuen Speaker, warten nun aber turbulente Monate.
08.01.2023, 19:26
Renzo Ruf, Washington / ch media

Solche Momente liebt Donald Trump. Als Kevin McCarthy nach einer dramatischen Wahlnacht am frühen Samstagmorgen endlich zum Speaker gewählt worden war, da sprach der Republikaner in seiner ersten Pressekonferenz über den abgewählten Präsidenten. Er wolle, sagte McCarthy über seinen Parteifreund, Trump «besonders» danken.

epaselect epa10393604 House Republican Leader Kevin McCarthy (L) bangs the gavel after being elected to become the Speaker of the House after 15 rounds of voting, in the House chamber on Capitol Hill  ...
Am Ziel seiner Träume: In den frühen Morgenstunden des Samstags schwingt der Republikaner Kevin McCarthy erstmals den Hammer, mit dem «Mister Speaker» die Sitzungen leitet.Bild: keystone

Und weiter: Niemand sollte daran zweifeln, dass Trump immer noch grossen Einfluss habe. «Er unterstützte mich von Beginn weg», sagte der 57-jährige McCarthy, und habe ihm schliesslich auch geholfen, die entscheidenden Stimmen zu gewinnen. «Danke, Präsident Trump!»

Das ganze Wochenende über verbreitete Trump – der sich jüngst selbst in seiner Partei zunehmend isoliert sah – diese Dankesbekundungen auf seinem sozialen Netzwerk Truth Social weiter. Einer dieser Beiträge trug den Titel: «Donald Trump war massgeblich am Sieg von McCarthy beteiligt».

Trump sprach mit den wichtigsten Rebellen

Für einmal ist dieses Selbstlob wohl angebracht. Denn im entscheidenden Moment, als Trumps Parteifreund McCarthy am Rande einer weiteren, vielleicht vernichtenden Demütigung stand, da griff der Präsident zum Telefon. Dieses Drama spielte sich kurz vor Mitternacht am Freitagabend ab. Soeben hatte McCarthy im 14. Wahlgang für den Speaker-Posten erneut die absolute Mehrheit der Stimmen verfehlt – weil sich eine Handvoll republikanischer Rebellen hartnäckig geweigert hatte, für ihn zu stimmen. Selbst ein direktes Gespräch zwischen McCarthy und dem Abgeordneten Matt Gaetz änderte daran nichts, worauf ein anderer Republikaner die Nerven verlor und Gaetz mit persönlichen Konsequenzen drohte.

In this image released in the final report by the House select committee investigating the Jan. 6 attack on the U.S. Capitol, on Thursday, Dec. 22, 2022, President Donald Trump talks on the phone to V ...
Donald Trump hat sich für McCarthy stark gemacht.Bild: keystone

Also kontaktierte Marjorie Taylor Greene, ein Aushängeschild des Trump-Flügels in der Republikanischen Partei und eine Verbündete von McCarthy, den ehemaligen Präsidenten telefonisch. Ein Rebell, der Abgeordnete Matt Rosendale aus Montana, weigerte sich, mit Trump zu sprechen. Gaetz und sein Kollege Andy Biggs aus Arizona, die eigentlichen Rädelsführer des McCarthy-Widerstands, hörten dem ehemaligen Präsidenten aber zu. Trump sei wütend gewesen über das Spektakel im Repräsentantenhaus, das ein schlechtes Bild auf ihn werfe, sagten eingeweihte Quellen später über diese Gespräche. «Just make a deal», soll Trump gesagt haben, trefft endlich ein Abkommen.

Diese Aufforderung reichte aus, um die müden Rebellen umzustimmen. Nachdem sie eine Sitzungsvertagung gestoppt hatten, enthielten sich die Rebellen im 15. und letzten Wahlgang der Stimme und Kevin McCarthy wurde zum neuen Vorsitzenden des Repräsentantenhauses gewählt.

Auf «Mister Speaker», wie er nun im Politjargon der amerikanischen Hauptstadt nun genannt wird, warten aber bereits neue Herausforderungen. Und Trump wird ihm nun nicht mehr helfen können, denn mit den Feinheiten der parlamentarischen Arbeit in Washington ist er nicht vertraut.

Konzessionen schwächen McCarthy

McCarthy ging nämlich in der vorigen Woche zahlreiche Konzessionen ein, um Rebellen umzustimmen. Er versprach mehr Transparenz und Demokratie bei der Beratung und Verabschiedung von Vorlagen. Das klingt gut, beschweren sich doch selbst Mitglieder des Repräsentantenhauses über die Art und Weise, wie die grosse Kammer des Kongresses bisweilen Gesetzespakete schnürt.

Aufgrund der knappen Mehrheitsverhältnisse im Repräsentantenhaus wird McCarthy aber alle Faktionen seiner Partei zufriedenstellen müssen, will er in den kommenden zwei Jahren etwas erreichen. Damit droht jede Abstimmung zu einer Zitterpartie zu werden.

Die sechs Abweichler, die im 15. Wahlgang nicht für ihn stimmten, können McCarthy auf Schritt und Tritt das Leben schwer machen. Bereits warnen Politbeobachter vor einer grossen Konfrontation im Spätsommer, wenn die Schuldengrenze erhöht werden muss, damit die Bundesregierung neues Fremdkapital aufnehmen kann. Rechte Republikaner fordern Ausgabenkürzungen, die aber im demokratisch dominierten Senat nicht mehrheitsfähig sind.

McCarthy, der in Washington für sein sonniges Gemüt bekannt ist, gab sich am Wochenende ungerührt. Gefragt, ob er zuversichtlich sei, die gesamte Legislaturperiode zu überstehen, antwortete der Kalifornier: «1000 Prozent.» (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wundersame Welt der amerikanischen Supermärkte

1 / 28
Die wundersame Welt der amerikanischen Supermärkte
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

22 Jahre alt und «virtuelle Influencerin»: Das ist Rozy

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

66 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Capsaicine
08.01.2023 20:31registriert August 2018
Da fühlt sich der Trump jetzt sicher grad mal gut, sorry, great, nochmals sorry: the greatest natürlich. Wie lange das Gefühl "the best and greatest zu sein" wohl anhält?
McCarthy, Trump und all den andern Gestalten in diesem Umfeld wünsche ich einfach nur, dass alles auf sie zurückfällt, was sie je "für" die Menschen getan haben.
537
Melden
Zum Kommentar
avatar
Firefly
08.01.2023 20:15registriert April 2016
Das der überhaupt noch was zu sagen hat beweisst, dass Geld immer noch über Verstand steht.
449
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peedy
08.01.2023 20:55registriert Januar 2017
«Danke, Präsident Trump!»

Ist das üblich, ex-Präsidenten mit Präsident anzusprechen? Oder war das ein Hinweis auf die Big Lie?
4211
Melden
Zum Kommentar
66
Jetzt ist es klar: Präsident Biden will es 2024 nochmals wissen
Joe Biden hält sich noch bedeckt, ob er eine zweite Amtszeit als US-Präsident anstrebt. Seine «State of the Union»-Rede vom Dienstag aber hörte sich an wie der Startschuss zum Wahlkampf.

Mit 80 Jahren ist Joe Biden der älteste US-Präsident der Geschichte. Das kann er nicht verbergen. Immer wieder leistet sich der Demokrat teilweise peinliche Aussetzer. Am Dienstagabend zur Primetime jedoch erlebte man Biden in Hochform. Während mehr als 70 Minuten hielt er im Kapitol eine fulminante und fokussierte Rede zur Lage der Nation.

Zur Story