International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Caravan steht 2000 km vor der US-Grenze – jetzt will Trump Soldaten schicken



Kurz vor der wichtigen Kongresswahl in den Vereinigten Staaten hat US-Präsident Donald Trump seine harte Haltung zur sogenannten Migranten-Karawane unterstrichen. «Angesichts dieses Nationalen Notstandes setze ich das Militär ein. Sie werden gestoppt werden.»

Central American migrants rest on the steps of the church as a thousands-strong caravan slowly making its way toward the U.S. border stops for the night in Pijijiapan, Mexico, Thursday, Oct. 25, 2018. Little by little, sickness, fear, and police harassment are whittling down the migrant caravan making its way to the U.S. border, with many of the 4,000 to 5,000 migrants camped overnight in the southern town of Mapastepec complaining of exhaustion.(AP Photo/Rebecca Blackwell)

Der Caravan macht Halt in Pijijiapan, im Süden Mexikos. Bild: AP/AP

Dies schrieb er am Donnerstag (Ortszeit) auf Twitter. Die Flüchtlingsgruppe Tausender Menschen aus Mittelamerika setzte unterdessen ihren Marsch durch Mexiko Richtung USA fort.

«An jene in der Karawane: Dreht um. Wir lassen keine Leute illegal in die Vereinigten Staaten», schrieb Trump weiter. «Geht zurück in euer Land und wenn ihr wollt: Bewerbt euch um die Staatsbürgerschaft wie Millionen andere auch.» Die Migranten aus Honduras, El Salvador und Guatemala fliehen meist vor der grassierenden Gewaltkriminalität und schlechten wirtschaftlichen Lage in ihren Heimatländern.

Erlass in Arbeit

US-Medienberichten zufolge bereitete sich das Pentagon bereits darauf vor, weitere 800 bis 1000 Soldaten an die südliche Grenze zu Mexiko zu schicken. Es werde erwartet, dass Verteidigungsminister James Mattis demnächst einen entsprechenden Erlass unterzeichnen könnte, berichteten der Sender CNN und die «Washington Post» am Donnerstag unter Berufung auf Regierungskreise.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums erklärte auf Anfrage, man gehe davon aus, dass das Heimatschutzministerium einen Antrag auf Unterstützung an das Pentagon stellen werde und sei dabei, die Details der Unterstützung für den Grenzschutz zu klären.

Das US-Militär darf ohne Genehmigung des Kongresses auf US-Territorium keine polizeilichen Aufgaben übernehmen. Obwohl Trumps Formulierungen ein direktes Eingreifen des Militärs nahelegen, sollen die Soldaten nur bei der Logistik oder etwa der Errichtung von Zelten eingesetzt werden. CNN berichtete denn auch, die Militärkräfte sollten nur logistische Unterstützung für die Grenzschützer leisten und etwa an wichtigen Punkten entlang der Grenze Zäune bereitstellen.

Tatsächlich nur Logistik?

Derzeit befinden sich bereits 2100 Nationalgardisten an der Grenze, die wegen einer anderen Anweisung aus dem April entsandt worden waren. Auch sie leisten logistische Unterstützung.

Trump hat die Migranten immer wieder zum Thema im Wahlkampf vor den Kongresswahlen gemacht und die Lage stark überzeichnet. Er sprach von einem «Angriff auf unser Land» und einem «nationalen Notstand». Zuletzt behauptete er ausserdem, unter den Migranten seien auch Menschen aus dem Nahen Osten.

Ohnehin ist unklar, ob und wann die Migranten an die US-Grenze gelangen könnten. Vom Süden Mexikos bis dorthin sind es je nach Route zwischen 2000 und 4000 Kilometer. Am Donnerstag kehrten 100 Personen von ihnen freiwillig nach Honduras zurück.

Hoffnung auf Besserung der Lage

Die meisten zogen aber weiter nach Pijijiapan im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas. An verschiedenen Stellen auf dem Weg versorgten Mexikaner die Migranten mit Wasser, Lebensmittel und Decken. «Diese Leute sind in einer schwierigen Situation», sagte Alberto Bermúdez, der Wasser verteilte. «Ich habe entschieden, mit meiner Familie zu kommen, um zu helfen. Wir können nur wenig für sie tun. Hoffentlich kommen wir nie in so eine Lage.»

Während die Gruppe, zu der unterschiedlichen Schätzungen zufolge zwischen 3600 und 5400 Menschen gehören, weiter Richtung Norden marschierte, wurde an der Südgrenze Mexikos bereits eine zweite Gruppe erwartet.

«Es kommt eine Karawane mit 2000 Personen», sagte der Honduraner Misael Guevara in Ciudad Hidalgo an der Grenze zu Guatemala. Mit Hunderten anderen wartete er in einem Park auf die Ankunft der neuen Gruppe. «Wir sind Brüder und wir gehen zusammen», sagte er. (sda/dpa/reu)

8 Rohrbomben an Obama & Co: Trump rügt Medien

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alex_Steiner 26.10.2018 09:57
    Highlight Highlight In Amerika muss man an der Grenze bzw. im Land selbst nach Asyl fragen. So funktioniert das und ist nicht illegal.
  • JoJodeli 26.10.2018 08:56
    Highlight Highlight 2000km vor der Grenze... also wie wenn die Flüchtlinge bei Moskau sind und in die Schweiz wollen.... hatte es so weit von der US Grenze nicht schon immer so viele Flüchtlinge gehabt die ins Land wollten 🤷‍♀️
  • Quecksalber 26.10.2018 08:14
    Highlight Highlight Es ist Wahlkampf in den USA und der „Caravan“ absolut nützlich für die Reps. Aber jubeln die Amis wirklich, wenn die Armee im eigenen Land eingesetzt wird?
    • swisskiss 26.10.2018 09:35
      Highlight Highlight Quacksalber: Hauptsach für Trump ist es sich seinen Anhängern gut zu verkaufen.

      Da wird natürlich nicht erwähnt, dass dieses "Militär" Reserven der Nationalgarde sind und durch die aufbietenden Bundestaaten finanziert werden.

      Genausowenig wird erwähnt, dass schon 2100 Nationalgardisten an der Grenze stehen und untergeordneten Hilfsdienst für die Border Patrol im Bereich Logistik und Transport leisten.

      Auvh wird natürlich nicht erwähnt, dass das Kommando dieser Truppenteile harsche Kritik an ihren Einsatzbefehlen üben und sich als "völlig unterfordert" betrachten.
  • Pachyderm 26.10.2018 07:37
    Highlight Highlight Trump: «Geht zurück in euer Land und wenn ihr wollt: Bewerbt euch um die Staatsbürgerschaft wie Millionen andere auch.»

    Nicht dass ich das möchte, aber heisst das, dass man die Staatsbürgerschaft der USA neu beantragen kann, ohne je dort gelebt zu haben? 🤪
    • Hierundjetzt 26.10.2018 08:00
      Highlight Highlight Ja. Green Card Lotterie.
    • Juliet Bravo 26.10.2018 08:12
      Highlight Highlight Greencard ist aber nicht die Staatsbürgerschaft. Oder?
    • Herr Ole 26.10.2018 09:42
      Highlight Highlight Ja, green card ist keine staatsbürgerschaft.
    Weitere Antworten anzeigen
  • sweeneytodd 26.10.2018 07:32
    Highlight Highlight Ich mag Trump nicht und klar ist Trumps Aktion kontrovers, jedoch wenn die USA nichts machen würde und den Strom einfach so ins Land lassen würde, würde sie ein Falsches Signal in diese Länder schicken und es würden nur noch mehr kommen. Dies ist problematisch, weil die Auswanderung den sonst schon armen Staaten in Mittelamerika noch mehr schadet und es den Migranten in den USA nicht wirklich besser geht, da sie nur ausgebeutet werden.
  • Howard271 26.10.2018 07:16
    Highlight Highlight „Der Caravan“? 🤨
    • Baba 26.10.2018 07:30
      Highlight Highlight Das passiert, wenn eine sda zu Tode gespart wird. Dann kommen eben solche Titel/Sätze heraus 😡. Absolut jenseitig!
    • MSpeaker 26.10.2018 08:08
      Highlight Highlight Ist ein anderes Wort für ein Van/Kombi. Wie man auf die Idee kommt, das für Karawane zu nutzen ist mir auch ein Rätsel. Auch duden scheint das Wort in dem Gebrauch nicht zu kennen....
  • yanoi 26.10.2018 06:44
    Highlight Highlight freies bewegungs- und aufenthaltsrecht für alle!... und zwar bedingungslos!...
    würde auch die wirtschaftlichen missstände und tauschungerechtigkeiten ziemlich effektiv beseitigen...
    zudem baut es auf gemeinsamkeiten und auf das miteinander, anstatt strukturell die differenzen zu festigen und auf vereinzelung zu bauen...
    • Leckerbissen 26.10.2018 11:17
      Highlight Highlight Ja genau, tolle Idee! Die Schweiz würde bereichert mit eritreeischen Fachkräften und deren Know-How.
  • Philboe 26.10.2018 06:01
    Highlight Highlight Hier hat Trump recht. Er tut das was Europa schon lange hätte tun sollen. Googelt doch einmal Videos von Mexiko über dieses Thema oder Ceuta in Nordafrika. Gestürmt mit Bomben, Flammenwerfern. Die Gewalt dieser Staaten schwappt auf uns über.
    • Wilhelm Dingo 26.10.2018 06:19
      Highlight Highlight Das gibt halt unschöne Schlagzeilen und das mag die Politik nicht.
    • yanoi 26.10.2018 06:51
      Highlight Highlight naja, das ist die eine sichtweise... wobei du ja selbst schreibst, dass ceuta nordafrika ist... warum verwaltet es denn spanien?... man stelle sich das umgekehrte vor!...
      und europa, der westen, agieren alles andere als gewaltfrei!... gerade auch strukturell tragen wir eine grosse mitverantwortung am elend!
      stichwort kolonialisierung, schulden mit zinsen, korruption, etc...
      gewalt ist relativ und hat viele gesichter!...
    • The Destiny // Team Telegram 26.10.2018 07:03
      Highlight Highlight Gab es schon in Spanien!
    Weitere Antworten anzeigen
  • CaptainLonestarr 26.10.2018 05:53
    Highlight Highlight Ich kann es verstehen dass man die Leute nicht rein lassen will. Hunger mussten sie nicht leiden. Ein grosser Teil der Leute auf den Bildern ist übergewichtig.
    Und was Kriminalität und Korruption betrifft, die bekämpft man nicht mit davonlaufen. Die wären besser Richtung Regierungsitz marschiert um Änderungen zu erwirken.

Hollywood verliert einen ganz Grossen: «Easy Rider»-Star Peter Fonda ist tot

Der amerikanische Schauspieler Peter Fonda, der durch den Kult-Film «Easy Rider» berühmt wurde, ist tot. Er sei am Freitag in seinem Haus in Los Angeles an den Folgen von Lungenkrebs gestorben, teilte die Familie des Schauspielers mit.

Fonda starb nach Angaben seines Agenten am Morgen im Kreis seiner Angehörigen. Die Todesursache war den Angaben zufolge Atemstillstand. Der Sohn von Hollywood-Star Henry Fonda (1905-1982) und der jüngere Bruder von Schauspielerin Jane Fonda wurde 79 Jahre alt.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel