International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stormy Daniels mit ihrem Anwalt Michael Avenatti. Bild: AP/AP

Stormy Daniels mit neuen Vorwürfen: Kam das Schweigegeld an den Pornostar aus Russland?

09.05.18, 02:12 09.05.18, 05:51


Die US-Pornodarstellerin Stormy Daniels hat in ihrem Streit mit dem US-Präsidenten Donald Trump neue Vorwürfe erhoben. Diesmal geht es um 500'000 Dollar aus Russland.

Ihr Rechtsbeistand Michael Avenatti erklärte am Dienstag, Trumps langjähriger Anwalt Michael Cohen habe kurz nach dessen Wahlsieg 2016 von einem russischen Oligarchen aus dem Umfeld von Präsident Wladimir Putin eine Zahlung von 500'000 Dollar erhalten. Das Geld sei über eine Firma des Oligarchen Viktor Vekselberg an Cohen gezahlt worden.

Wie der Sender CNN berichtete, wurden der Oligarch Viktor Vekselberg und sein Cousin Andrew Intrater von US-Beamten befragt, die zur mutmasslichen russischen Einmischung in den US-Präsidentschaftswahlkampf ermitteln.

Einem von Avenatti veröffentlichten Dokument zufolge überwiesen Vekselberg und sein Cousin Cohen «ungefähr 500'000 Dollar» in acht einzelnen Zahlungen. «Herr Cohen hat diese Zahlungen unerklärlicherweise angenommen, als er der persönliche Anwalt des Präsidenten war», heisst es in dem Dokument. Die «New York Times» und der Sender NBC News berichteten, finanzielle Dokumente eingesehen zu haben, die Avenattis Angaben stützten.

Schweizer Firmen im Visier

Laut «New York Times» zahlten zudem mehrere andere Unternehmen hunderttausende Dollar an die Firma, über welche Cohen die Zahlung an Stormy Daniels leistete. Darunter seien auch 200'000 Dollar des Telekommunikationskonzerns AT&T, dessen geplante Fusion mit dem Medienunternehmen Time Warner derzeit vor Gericht verhandelt wird. Die US-Regierung blockiert derzeit mit einer Klage die milliardenschwere Übernahme durch AT&T.

AT&T erklärte, Cohens Firma Essential Consultants Anfang 2017 engagiert zu haben, um «Einblicke in die neue Regierung» zu bekommen. Der Vertrag sei im Dezember 2017 beendet worden. Es habe sich nicht um Lobbyarbeit gehandelt.

Überdies leisteten der «New York Times» zufolge die Tochterfirma des Schweizer Pharmariesen Novartis, Novartis Investments S.A.R.L., sowie der Flugzeugbauer Korea Aerospace Industries hohe Geldzahlungen an Cohens Firma.Cohen hatte die 130'000 Dollar wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl 2016 an die Pornodarstellerin gezahlt, damit sie nicht öffentlich über ein angebliches sexuelles Abenteuer mit Trump spricht.

Trump hatte am Donnerstag überraschend erklärt, Cohen die 130'000 Dollar erstattet zu haben. Zuvor hatte der Präsident betont, von der Zahlung nichts gewusst zu haben. Eine Affäre mit dem Pornostar bestreitet er weiter. (sda/reu/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Moelal 09.05.2018 08:08
    Highlight Soso dann hatte also der grosse Trump nicht mal selber genügend Geld um seinen primitiven Pornoausflug zu „finanzieren“
    17 3 Melden
    • Saraina 09.05.2018 13:11
      Highlight Da hast du etwas falsch verstanden. Hier geht es mittlerweile um Bestechung im grossen Stil. Und eine Schweizer Pharmafirma ist beteiligt.
      0 0 Melden
  • Hptm B. Junge 09.05.2018 07:04
    Highlight 😂 ist die Dame jetzt bei SNL angestellt um auch ausserhalb der Sendung Klamauk zu produzieren?
    Die Russland Verschwörungstheoretiker werden jubeln.
    12 38 Melden
    • HansHoni 09.05.2018 10:20
      Highlight ähmmm... dass der Anwalt des amtierenden Präsidenten eine halbe Million von einem Oligarchen bekommt, der dem russischen Präsidienten nahesteht, ist für dich nicht beunruhigend? Und dass mittlerweile alle US-Justizinstitutionen bestätigen, dass Russland in die US-Wahlen eingegriffen hat, tust du als Verschwörungstheorie ab? Da würde ich gern mal ein Bild von deinem Aluhut sehen :-).
      2 1 Melden
    • Hptm B. Junge 09.05.2018 12:54
      Highlight Ach. Meinst Du Comey der kurz vor der Wahl Hillary stark geschadet hat? Wurde er auch von den Russen gesteuert? In die US Wahlen eingegriffen? Wahlzettel manipuliert? Voting Boxen gehackt?
      FB ist wohl kaum für den Sieg von Trump verantwortlich....
      1 2 Melden
  • walsi 09.05.2018 06:29
    Highlight Also verschiedene Firmen und Personen bezahlen einem Anwalt Geld. Der Anwalt ist Trumps Anwalt, es ist aber anzunehmen, dass dieser Anwalt noch andere Mandanten ausser Trump hat. Einer davon ist oder war sicher Sean Hannity. Es könnte also sein, dass das Geld für Trump war, es könnte aber auch sehr gut sein, dass das Geld für andere Mandanten von Cohen war, aus ganz unterschiedlichen Gründen.

    Spannend wäre zu wissen, woher ein Pornostar weiss welche Firmen an Cohen Geld überwiesen haben?
    15 41 Melden
    • Alice36 09.05.2018 07:42
      Highlight Cohen hatte nachweislich nur 3 Mandanten. Trump, die Trump Organisation und Sean Hannity.
      Hannity war ein Mitläufer der mit Cohens Hilfe wohl einige krumme Immobielien Deals gemacht hat. Somit bleiben Trum und seine Organisation die haupsächlich von den Aktivitäten von Cohens Firma profitiert haben. Bleibt anzumerken das wohl niemand mehrere 100'000 zahlt nur um "Einblicke" in eine Regierung zu bekommen da werden wohl andere Leistungen gefordert. Aber bleiben sie nur weiter in ihrer Trump-Hörigkeit gefangen.
      17 4 Melden
    • Saraina 09.05.2018 08:38
      Highlight Ihr Anwalt hat es ihr gesagt.
      6 0 Melden
    • m:k: 09.05.2018 09:30
      Highlight "AT&T erklärte, Cohens Firma Essential Consultants Anfang 2017 engagiert zu haben, um «Einblicke in die neue Regierung» zu bekommen. Der Vertrag sei im Dezember 2017 beendet worden. Es habe sich nicht um Lobbyarbeit gehandelt."
      0 0 Melden
  • Radiochopf 09.05.2018 06:03
    Highlight Ja klar, plötzlich kann sie sich erinnern das sie 500‘000 $ aus Russland bekommen hat.. das hatte sie die letzten 2-3 Monate als sie bereits in den Medien war ganz vergessen..
    18 59 Melden
    • Mr.Peanutbutter 09.05.2018 07:19
      Highlight Das ist eine gebräuchliche Strategie, schrittweise weitere Deails kund zu geben.

      Somit kann man die Aufmerksamkeit länger aufrecht erhalten und viel mehr bewirken, als wenn man alles von Anfang an auf den Tisch legt.

      Zudem besteht so die Möglichkeit das sich die andere Partei mehreren Lügen ergibt, was bei einer offenlegung von allem auf einmal nicht möglich ist.

      Spannend bleibt es, finde ich.
      18 4 Melden
    • Butzdi 09.05.2018 07:20
      Highlight Bei akuter Trumpitis hilft Lesen: Cohen hat das Geld bekommen, nicht Stormy Daniels.
      31 1 Melden
    • Walter Sahli 09.05.2018 07:41
      Highlight Dein Sender ist verstellt. Da oben steht nix davon, dass die 500K an Daniels bezahlt wurden.
      27 1 Melden
    • _kokolorix 09.05.2018 08:06
      Highlight Nicht sie hat das Geld bekommen, sondern Trumps Anwalt. Ihr Anwalt hat nur Dokumente. Aber ganz klar versucht frau jetzt das Maximum zu holen was es zu holen gibt
      11 1 Melden
    • alles auf rot 09.05.2018 08:14
      Highlight Na Sie haben den Text auch nicht verstanden, oder?
      Nicht die Dame hat das Geld bekommen, sondern Trumps Anwalt.
      Aber einfach mal pöpeln....
      20 1 Melden
    • rolf.iller 09.05.2018 08:16
      Highlight Oooops, schwach in Leseverständnis oder nicht gelesen?
      19 1 Melden
    • roger.schmid 09.05.2018 08:27
      Highlight Bitte stell dich nicht doof Radio. Die Überschrift des Artikels ist zwar tatsächlich selten dämlich, aber selbstverständlich ist es nicht Daniels die die Vorwürfe erhebt. Es sind anscheinend verifizierte Dokumente die Avanatti und die New York Times vorlegen, die Cohen und Trump in grösste Erklährungsnot bringen werden.
      22 1 Melden

Eine Polizeistation in den USA hat ein Tanzvideo gedreht – und Social Media flippt aus

Eine Polizeistation in Norfolk, Virginia, geht momentan viral. Grund dafür ist ein Video auf Facebook, in welchem sie zum Song «Uptown Funk» von Bruno Mars tanzen und den Songtext mimen.

Der Auslöser für das Filmen des Videos war eine Challenge, die ihnen von einer Polizeiwache aus Corinth, Texas, gestellt wurde. Diese hatte zuvor ein Video veröffentlicht, in welchem sie zum Miley Cyrus Lied «Party in the U.S.A.» tanzten. 

Das Video der Polizisten aus Norfolk wurde auf Facebook bisher über …

Artikel lesen