International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Senden die USA «5000 Soldaten nach Kolumbien»? Was wollte uns Bolton sagen?



National security adviser John Bolton listens during a press briefing at the White House, Monday, Jan. 28, 2019, in Washington. (AP Photo/ Evan Vucci)

Trumps nationaler Sicherheitsberater John Bolton bei der Pressekonferenz im Weissen Haus.  Bild: AP/AP

War es Absicht? War es Unfähigkeit? Als Trumps Sicherheitsberater John Bolton zu einer Medienkonferenz im Weissen Haus kam, wollte er eigentlich nur Sanktionen gegen den venezolanischen Ölkonzern PDVSA bekannt geben. Zu Reden gab jedoch mehr sein Notizblock. Auf der Vorderseite stand geschrieben: «5000 Soldaten nach Kolumbien».

National security adviser John Bolton holds his notes during a press briefing at the White House, Monday, Jan. 28, 2019, in Washington. (AP Photo/ Evan Vucci)

«5000 Truppen nach Kolumbien»? Bild: AP/AP

Schnell wurde spekuliert, ob die USA einen Angriff auf Venezuela planen. Oder ob der Sicherheitsberater hier eine Drohung durch die Blume platziert hat. Darauf angesprochen, reagierte Bolton gelassen: «Der Präsident zieht alle Möglichkeiten in Betracht.»

Am Montagabend äusserte sich der Aussenminister Kolumbiens, Carlos Holmes, zur Affäre. Er kenne weder die Bedeutung noch den Hintergrund für Boltons Notiz. Kolumbien werde politisch und diplomatisch handeln, damit die demokratische Ordnung in Venezuela widerhergestellt werde und neue Wahlen abgehalten werden.

Das Internet reagierte jedoch schnell:

Das ist sein illegaler Block

Zur Erklärung: legal pad = Notizblock.

Plötzlich scheinen die Mails von Hillary sicherer

Das ist schon der nationale Sicherheitsberater, oder ...

... doch eher der nationale UNsicherheitsberater? Füsse hoch!

Ist schon eine Weile her, ein Krieg in Südamerika ...

Sein Schnauz gab mehr zu Reden

Ob da Nico derselben Meinung ist?

War die Notiz nur ein Ablenkungsmanöver, damit niemand ...

... seine Krawatte bemerkt?

National security adviser John Bolton holds his notes during a press briefing at the White House, Monday, Jan. 28, 2019, in Washington. (AP Photo/ Evan Vucci)

Elefäntchen!!! Bild: AP/AP

(jaw)

John Boltons Notiz sorgt für Spekulationen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ex-Militärdiktator von Surinam abgelöst

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Heinz Maag 30.01.2019 09:05
    Highlight Highlight Dieser Bolton sollte eingesperrt werden! Das sind alles Kriegstreiber, passt du nicht zum US Konzept wirst du entweder weggeputscht oder bekriegt!
  • D(r)ummer 29.01.2019 19:30
    Highlight Highlight Psst John...
    John!
    Hey John!

    Kolumbien ist NICHT Venezuela!
    Und Walrösser auf deiner Kravatte würden besser passen.
  • i-Aeglos 29.01.2019 19:17
    Highlight Highlight Ist sonst noch jemandem aufgefallen, Bolten eine Kravatte mit fliegenden Elefanten trägt.
    Ich mein ja nur...
  • Domino 29.01.2019 17:29
    Highlight Highlight Wenn man mit etwas drohen einen Regimechange machen kann, dann nur zu. Sicherlich gibt das auch den Menschen und der Region Hoffnung, wenn das Ausland sie unterstützt. Freiwillig fliehen sie ja nicht. Hier wird klar eine Fluchtursache bekämpft. Jeder Kritiker von Trumps Mauer sollte sich darüber freuen. Interesse an einem Krieg hat hoffentlich niemand.
    Hier ein Bericht vom Journalisten Billy Six, der zur Zeit in einem Militärgefängnis inhaftiert ist:
    Play Icon
  • äti 29.01.2019 17:11
    Highlight Highlight I wouldn't buy a used car from this guy.
  • I_am_Bruno 29.01.2019 16:59
    Highlight Highlight Das ist bestimmt nicht "aus Versehen" passiert, sondern ist wohl als leises Säbelrasseln zu verstehen.

Analyse

Droht den USA das gleiche Schicksal wie der Sowjetunion?

Namhafte amerikanische Wissenschaftler befürchten, dass die Tage der Supermacht gezählt sind.

Harold James ist einer der bekanntesten Wirtschaftshistoriker der Gegenwart. Er ist ein Gelehrter alter Schule: Gentleman, tendenziell konservativ und Professor an der traditionellen Universität Princeton. Leute wie James bilden das Rückgrat der angelsächsischen Elite der Nachkriegszeit. Daher lässt es aufhorchen, wenn James den aktuellen Zustand der USA in einem Essay für Project Syndicate wie folgt beschreibt:

James geht jedoch über die aktuellen Ereignisse hinaus. Er vergleicht die Wall …

Artikel lesen
Link zum Artikel