International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stephen Bannon, (R) Senior Advisor to U.S. President-elect Donald Trump and Jared Kushner (L) walk from Trump's plane upon their arrival in Indianapolis, Indiana, U.S., December 1, 2016.  REUTERS/Mike Segar

Trumps Schwiegersohn Jared Kushner (l.) mit Chef-Stratege Stephen Bannon. Bild: MIKE SEGAR/REUTERS

Donald Trumps «Mini-Me»

Mit seinem Schwiegersohn versteht Donald Trump sich bestens. Denn der ist diskret, loyal und clever: Hinter den Kulissen war Jared Kushner sein wichtigster Wahlkampfberater. Auch im Weissen Haus behält er grossen Einfluss.

Marc Pitzke, New York



Ein Artikel von

Spiegel Online

Es war ein schwarzer Tag für Donald Trump im Wahlkampf. Alle Welt sprach an diesem 8. Oktober von einem fünf Jahre alten Video, auf dem er mit der sexuellen Belästigung von Frauen prahlte. Der US-Präsidentschaftskandidat, so schien es, war am Ende.

An jenem Tag verschanzte sich der Milliardär mit seinen engsten Gefährten im Trump Tower, um einen Weg aus der Krise zu finden. In einer Pause fuhr er nach unten, um sich auf der Fifth Avenue von rund hundert Anhängern bejubeln zu lassen. Als er wieder oben in seinem Penthouse ankam, sprach ihm besonders einer Mut zu.

«Das sind die Leute, die dich zum Präsidenten wählen werden», beruhigte ihn Schwiegersohn Jared Kushner voller Zuversicht. «Lass dich von den anderen nicht unterkriegen.»

Der von der «New York Times» kolportierte Moment ist bezeichnend: Im Trump-Chaos ist Kushner der Ruhepol – und der, der den richtigen Riecher hat. Trump liebt es, mit Tweets und seinem Kabinetts-Casting Verwirrung zu stiften. Hinter den Kulissen zieht Kushner längst als mächtigster Berater des designierten Präsidenten die Strippen – mit zielgerichteter Präzision.

Anfangs hielt sich Kushner, der mit Trumps ältester Tochter Ivanka verheiratet ist, im Wahlkampf noch zurück. Knallharte Politik lag ihm nicht, zumal er selbst bisher meist nur Kandidaten der Demokraten unterstützt hatte.

Doch als Trump immer neue Skandale anzettelte, immer mehr Strategen verschliss und die Chance seines Lebens zu verspielen drohte, stieg Kushner in der Trump-Hierarchie auf. Inzwischen nennen sie ihn nicht nur wegen seiner zarten Stimme den «Trump-Flüsterer». Im Weissen Haus dürfte der 35-Jährige, dem Loyalität über alles geht, bald beispiellosen Einfluss haben.

Trumps Regierungsmannschaft

Loyalität bewies Kushner, lange bevor er zur Trump-Dynastie gehörte. 2004 war das, als sein Vater, der Immmobilienmagnat Charles Kushner, zu zwei Jahren Haft verurteilt wurde. Er hatte Steuern hinterzogen, illegale Parteispenden vertuscht und seinen Schwager, der mit der Justiz kooperierte, mittels einer Prostituierten erpresst. Der Staatsanwalt, der ihn hinter Gittern brachte: Chris Christie, der spätere Gouverneur von New Jersey.

Jared Kushner besuchte seinen Vater jeden Sonntag im Gefängnis. Zugleich musste der frischgebackene Harvard-Absolvent das Familiengeschäft vor dem Untergang bewahren – ein Milliardenimperium mit Zehntausenden Liegenschaften.

Wirbel machte Kushner, als er 2006 für zehn Millionen Dollar den «New York Observer» übernahm, eine bei der Finanz- und Medienelite beliebte, doch defizitäre Wochenzeitung. Im zarten Alter von 25 Jahren wurde er so zum Verleger.

FILE - In this May 2, 2016, file photo, Jared Kushner, left, and Ivanka Trump arrive at The Metropolitan Museum of Art Costume Institute Benefit Gala, celebrating the opening of

Im Trump-Chaos ist Jared Kushner (hier mit Ehefrau Ivanka Trump) der Ruhepol – und der, der den richtigen Riecher hat. Hinter den Kulissen zieht Kushner längst als mächtigster Berater des designierten Präsidenten die Strippen – mit zielgerichteter Präzision. Bild: AP/Invision

Kushner baute das Blatt um, investierte in den digitalen Auftritt und stellte die Print-Ausgabe kürzlich ganz ein – am Tag nach der Präsidentschaftswahl. Heute ist der «Observer» profitabel, hat seinen Stellenwert in der Gesellschaft aber verloren.

Den Weg in die Society fand Kushner anderswo: 2009 heiratete er Ivanka Trump, die er bei einem Business-Lunch kennengelernt hatte. Sie konvertierte dafür zum Judentum und erzog ihre gemeinsamen Kinder nach Kushners Religion.

Zu «Donald Trumps Mini-Me» («Vanity Fair») wurde Kushner aber erst, als der Präsidentschaftswahlkampf dieses Jahr in Fahrt kam. Als Trump rassistischer und antisemitischer Rhetorik beschuldigt wurde, verteidigte ihn der orthodoxe Jude und Nachfahre polnischer Holocaust-Überlebender Kushner in einem «Observer»-Essay: «Trump ist kein Antisemit und kein Rassist.»

Kushners diskreter Stil war ein wirksamer Kontrast. Er schrieb Reden, arrangierte Treffen mit düpierten Republikanern, vermittelte. Während sich Trump auf kontroverse Massenveranstaltungen konzentrierte, arbeitete Kushner unbemerkt an einer Datenstrategie, die am Ende mit zum Wahlerfolg führte. In Trumps Privatjet wurde er oft beobachtet, wie er seinem Schwiegervater ins Ohr wisperte.

«Kushner ist die grösste Überraschung dieser Wahl», sagte Eric Schmidt, der frühere Chef von Google und ein Unterstützer der Trump-Gegnerin Hillary Clinton, dem Magazin «Forbes». «Er hat den Wahlkampf gemanagt, fast ohne Mittel.» Ex-Aussenminister Henry Kissinger nannte ihn Trumps wichtigsten Vertrauten.

Seine künftige Rolle im Weissen Haus ist umstritten. Das Gesetz verbietet ihm als Familienmitglied einen direkten Regierungsposten, auch wenn Trump das anfangs wollte. So wird Kushner als unbezahlter Berater agieren, als eine Art Schattenstabschef. Im Gespräch ist auch ein Auftrag als Nahostvermittler. Israel begrüsst das. So sagte Vize-Aussenministerin Tzipi Hotovely: «Wir heissen ihn willkommen.»

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Das ist ganz klar ein Terrorist»: Warum rechte Gewalt keine psychische Krankheit ist

Nach dem Terroranschlag in Christchurch suchen Experten Gründe, warum ein Mensch zu solch einer Tat fähig ist. Der deutsche Politikwissenschaftler Hajo Funke warnt davor, rechtsextreme Überzeugungstäter zu pathologisieren.

Herr Funke, es herrscht Uneinigkeit darüber, wie man den 28-jährigen Australier, der in Christchurch mutmasslich 50 Menschen getötet hat, nennen soll: Amokläufer, Terrorist, Psychopath. Welches ist die richtige Bezeichnung?Hajo Funke: Er ist ganz klar ein Terrorist. In seinem Manuskript hat er geschrieben, dass er sich in der Tradition von Andres Breivik und dem Attentäter von Charleston sieht. Er benutzt dieselben Argumente wie die rechtsextremen Identitären, die von einer Umvolkung …

Artikel lesen
Link zum Artikel