International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Verschwörung gegen die USA» – die Russin Maria Butina gesteht Agententätigkeit 



epa07229352 (FILE) - An undated handout picture made available by the Press Service of the Civic Chamber of the Russian Federation on chamber's official website shows 'The Right to Bear Weapons' Public Organization's Board Chairman Maria Butina attending a rally to demand expansion of citizens' rights in a Russian city in Russia (reissued 13 December 2018). Russian citizen Maria Butina on 13 December 2018 in a US federal court pleaded guilty to conspiring against the US.  EPA/Press Service of Civic Chamber of the Russian Federation/HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Maria Butina. Bild: EPA/https://www.oprf.ru/

Eine junge Russin hat vor der US-Justiz gestanden, als «Agentin» ihres Heimatlandes konservative Zirkel der Vereinigten Staaten unterwandert zu haben. Die 30-jährige Maria Butina bekannte sich am Donnerstag vor einem Bundesgericht in Washington einer entsprechenden «Verschwörung» gegen die USA schuldig.

Butina hatte enge Kontakte zur Waffenlobby NRA geknüpft und auch in hochrangigen Kreisen der Republikanischen Partei von Präsident Donald Trump verkehrt. Ihr Schuldplädoyer legte sie nun im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung mit der Staatsanwaltschaft ab.

Die Strafe für die Russin wurde noch nicht verkündet. Die Strafverfolger empfahlen bis zu ein halbes Jahr Haft. Nach Verbüssen ihrer Strafe wird Butina wohl nach Russland abgeschoben. Sie befindet sich bereits seit Juli im Gefängnis.

Nach Angaben der Ermittler knüpfte Butina ihre Kontakte zu den Republikanern in der Absicht, Einfluss auf die US-Aussenpolitik zu nehmen. Sie habe seit März 2015 den Plan verfolgt, «inoffizielle Kommunikationswege mit Amerikanern herzustellen, die Macht und Einfluss auf die US-Politik ausüben».

Vorgespielte Liebe

Für dieses Ziel nutzte sie den Angaben zufolge auch ihre Beziehung zu dem republikanischen Politikberater und NRA-Mitglied Paul Erickson, mit dem sie in Washington zusammenlebte. Ihr 26 Jahre älterer Liebhaber führte sie in die republikanischen Kreise ein.

Angeleitet und finanziert wurde Butina nach Erkenntnissen der US-Ermittler teilweise von Alexander Torschin, der Vizepräsident der russischen Zentralbank ist und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nahesteht.

Butina reiste mehrmals in die USA, bevor sie sich dann 2016 mit einem Studentenvisum in der Hauptstadt niederliess. Dort machte sie an der American University einen Masters-Abschluss in internationalen Beziehungen. An der Universität erzählte sie relativ offen herum, dass sie eine Putin-Connection habe.

FILE - In this Sunday, April 21, 2013,  file photo, Maria Butina, leader of a pro-gun organization in Russia, speaks to a crowd during a rally in support of legalizing the possession of handguns in Moscow, Russia. A year before federal prosecutors accused Butina of being a secret agent for the Russian government, she was a graduate student at American University working on a sensitive project involving cybersecurity. Her university assignment called for her to gather information on the cyber defenses of U.S. non-profits that champion media freedom, human rights and similar causes. (AP Photo/File)

Maria Butina liess sich im Jahr 2016 in den USA nieder. (Aufnahme aus dem Jahr 2016) Bild: AP/AP

Über ihr Zusammenleben mit Erickson äusserte sich Butina in beschlagnahmten Dokumenten abschätzig, wie ein Ermittler der Bundespolizei FBI berichtete. Die Beziehung sei für sie nur ein «notwendiger Aspekt ihrer Aktivitäten» gewesen.

Erickson bot einem Gerichtsdokument zufolge Anfang 2016 einem Mitarbeiter der Trump-Wahlkampagne an, ein Treffen zwischen dem Präsidentschaftsbewerber und Putin mit Hilfe Torschins zu arrangieren.

Parallele zu Chapman-Fall

Der Fall der jungen Russin hat in den USA viel Aufmerksamkeit erweckt, auch wegen ihrer schillernden Erscheinung. Die rothaarige Frau posierte auf Fotos in den Online-Netzwerken mit Schnellfeuergewehren und anderem Schiessgerät, auf manchen trägt sie dazu einen Cowboyhut.

In US-Medien wurden Parallelen zu Anna Chapman gezogen, der 2010 in den USA aufgeflogenen – und ebenfalls rothaarigen – russischen Spionin.

Der Fall Butina reiht sich in die weitverzweigten Nachforschungen der US-Justiz zu versuchten russischen Einflussnahmen auf die US-Politik und den Wahlkampf 2016 ein. Dabei geht es unter anderem um den Verdacht, dass es illegale Absprachen zwischen Trump-Mitarbeitern und Moskau gegeben haben könnte. (sda/afp)

Gebt Putin Mädels und er strahlt wie ein Maienkäfer

Endlich kannst du ihn kaufen: Den Trumpy Bear

abspielen

Video: twitter.com/atrupar

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • roger.schmid 14.12.2018 07:10
    Highlight Highlight Trumps Reaktion (falls überhaupt eine kommt) wird wohl in etwa so sein: "Putin sagt sie waren's nicht und ich glaube ihm mehr als meinen Geheimdiensten"
  • The Destiny // Team Telegram 14.12.2018 06:32
    Highlight Highlight Bei Aussichten auf guantanamo würde ich mich auch schuldig bekennen.
    • roger.schmid 14.12.2018 11:20
      Highlight Highlight Die Kremlfreunde versuchen krampfhaft die Aussagen von Butina als unglaubwürdig darzustellen, weil sie ihnen nicht in ihr Propagandakonzept passen.. wirkt aber einmal mehr ziemlich plump und durchsichtig.
    • Sebastian Wendelspiess 15.12.2018 19:06
      Highlight Highlight Alle die nicht deiner Meinung sind, aund Kremelfreunde. Du machst es dir schon einfach.

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: «Sie wurden zu Tode gefoltert»

Erneut werden in Tschetschenien offenbar LGBT-Personen verfolgt, eingesperrt und nach den Angaben der Organisation «Russian LGBT Network» sogar in mindestens zwei Fällen zu Tode gefoltert.

Bereits 2017 gab es in der russischen Teilrepublik eine Verfolgungswelle vor allem gegen schwule Männer. Etwa hundert Personen sollen laut Angaben von Menschenrechtsorganisationen festgenommen und in Lagern und Geheimgefängnissen eingesperrt worden sein. Die russische Zeitung «Nowaja Gaseta» berichtete …

Artikel lesen
Link zum Artikel