wechselnd bewölkt
DE | FR
19
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

Nikolas Cruz: Schul-Attentäter von Florida gesteht die Tat

Schul-Attentäter von Florida gesteht die Tat – vor der Festnahme ging er zu McDonald's

16.02.2018, 03:4816.02.2018, 09:45

Nach dem Schulmassaker in Florida hat der 19-jährige Schütze die Tat gestanden. Wie am Donnerstag aus Gerichtsunterlagen hervorging, sagte Nikolas Cruz aus, das Schulgelände mit dem Schnellfeuergewehr AR-15 betreten und auf Schüler geschossen zu haben.

Anschliessend habe er seine Waffe und Ausrüstung weggeworfen, um sich unter die Personen zu mischen, die aus der Schule geflohen seien.

A video monitor shows school shooting suspect Nikolas Cruz, left, with public defender Melisa McNeill, making an appearance before Judge Kim Theresa Mollica in Broward County Court, Thursday, Feb. 15, ...
Cruz vor GerichtBild: AP/Pool South Florida Sun-Sentinel

Cruz war zuvor erstmals vor Gericht erschienen, vorgeführt in organgefarbener Häftlingskleidung sowie an Händen und Füssen gefesselt. Er hatte sich dort nicht zu den Vorwürfen geäussert.

Verletzte noch im Spital

Sheriff Scott Israel sagte, der 19-Jährige sei mit einem Uber-Taxi zur Schule gefahren und habe dort das Feuer eröffnet. Anschliessend habe Cruz sich unter fliehende Schüler gemischt und sei unerkannt aus der Schule entkommen. Nach dem Besuch eines Schnellrestaurants sei er festgenommen worden.

epa06529242 Sheriff Scott J. Israel (L) of Broward County and Governor of Florida Rick Scott (R) speak at a press conference on the outskirts of Marjory Stoneman Douglas High School, Parkland, Florida ...
Sheriff Scott Israel (l.) informiert die Medien, rechts Rick Scott, der Gouverneur von FloridaBild: EPA/EPA

Der ehemalige Schüler der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland hatte am Valentinstag mit einem Schnellfeuergewehr um sich geschossen und 17 Personen getötet. 15 weitere Menschen werden laut Polizei mit Verletzungen im Spital behandelt.

Der Schütze, der aus disziplinarischen Gründen der Schule verwiesen worden war, wurde kurz nach der Bluttat in der nahegelegenen Stadt Coral Springs festgenommen. Der 19-Jährige wurde später formell des Mordes in 17 Fällen beschuldigt.

19 Fälle mit Schusswaffen

Allein im laufenden Jahr ereigneten sich in den USA nach Darstellung des demokratischen Senators Chris Murphy bereits 19 Vorkommnisse mit Schusswaffen an Schulen.

An fast allen Schulen in den USA gehören sogenannte Lockdown-Drills zum Alltag. Schüler aller Altersklassen trainieren ihre Reaktion auf einen Überfall, unter anderem werden die Klassenräume sofort verschlossen und verdunkelt, alle müssen still sein. Mehrfach hat solches Training zuletzt Massaker verhindern oder zumindest eindämmen können.

Medien berichteten unter Berufung auf das FBI, der Schütze des jüngsten Schulmassakers habe seine Waffe legal erworben und besessen. (sda/afp/dpa)

17 Tote bei Schul-Massaker in Florida

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Snowy
16.02.2018 10:49registriert April 2016
Natürlich hat er sie legal erworben...

Interessiert ja in Florida auch niemandem ob man Mitglied einer rechtsradikalen + paramilitärischen Truppe, vorbestraft und psychisch krank ist.

Sie möchten gerne eine AR-15?? Klar! Soll´s grad noch ein Bump-Stock dazu sein? Und vielleicht noch einen Laser-pointer? Koppelbare 30-Schuss Magazine?
Und wie wärs noch mit einem hübschen Schalldämpfer für ihre Glock zu Hause?! Sind gerade im Sonderangebot.

Voila: Ihr quasi-vollautomatisches Sturmgewehr. Macht 1000 Dollar.
Einen schönen Tag noch - God bless you and God bless the United States of America!
20114
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pafeld
16.02.2018 09:52registriert August 2014
"Legal erworben und besessen" ist in einigen Staaten vom Aufwand her etwa gleichbedeutend mit "hat sich aus dem Selecta-Automaten gezogen.
1106
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pinsi
16.02.2018 10:29registriert November 2015
"Vor der Festnahnme ging er zu McDonald's".

Was soll diese Überschrift? Inwiefern ist dies von Bedeutung? M.E. blosse Polemik.
11219
Melden
Zum Kommentar
19
Glencore kauft sich frei: Der Kongo erhält 180 Millionen vom Schweizer Unternehmen
Seit Jahren wird Glencore Korruption vorgeworfen. Unter dem neuen Management bemüht sich der Konzern, alle offenen Verfahren möglichst rasch beizulegen – und lässt sich dies einiges kosten. Ausgerechnet in der Schweiz laufen die Ermittlungen aber noch.

Bei Glencore ist der Putzteufel los. Im Eiltempo wird unter dem neuen CEO Gary Nagle ausgemistet. Die Altlasten des Altmanagements sollen raus, und zwar so schnell wie möglich. Der Preis dafür: eher nebensächlich. Nach einer Milliardenstrafe im Frühling wegen Korruptionsvorwürfen hat der Rohstoffkonzern nun auch mit der Demokratischen Republik Kongo einen Vergleich erzielt. Das teilte Glencore am Montag mit, einen Tag vor dem Investorentag.

Zur Story