International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Picture taken on June 20, 2005 shows Former German rapper Denis Cuspert alias Deso Dogg posing for a photographer in Berlin. German jihadist Denis Cuspert should belong to the inner circle of the fighters of the Islamic State (IS) according to a media report on September 7, 2014. AFP PHOTO / DPA/ DI MATTI   GERMANY OUT

Deso Dogg 2005 Bild: DPA

FBI-Frau und IS-Rapper: So lief die Liebesgeschichte zwischen Daniela und Deso Dogg



Nach mehreren Jahren ist die Geschichte der FBI-Übersetzerin Daniela Greene und des deutschen Ex-Rappers – und späteren gesuchten IS-Terroristen – Deso Dogg teilweise aufgeklärt: Greene suchte den untergetauchten Mann 2014 in Syrien auf - und heiratete ihn dort.

Schon nach einem Monat wurde Greene klar, dass sie durch die Verbindung mit dem deutschen IS-Anhänger einen schweren Fehler gemacht hatte: «Diesmal habe ich viel Mist gebaut», schrieb sie in Mails, wie aus am Dienstag eingesehenen US-Gerichtsdokumenten hervorgeht. «Ich habe keine Ahnung, wie lange ich es hier noch aushalte, aber das macht nichts, es ist ein bisschen spät.»

Deso Dogg, mit bürgerlichem Namen Denis Cuspert, wird in den Unterlagen nicht namentlich erwähnt, laut dem US-Nachrichtensender CNN handelt es sich aber um den Ex-Rapper. Aus den Gerichtsunterlagen geht nicht hervor, wie Greene aus dem von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kontrollierten Gebiet wieder herauskam. Aber im August 2014 war die von der US-Bundespolizei als «top secret» eingestufte Übersetzerin wieder in den USA – und wurde verhaftet.

Aufgrund ihres umfassenden Geständnisses kam Greene, die inzwischen 38 Jahre alt ist, mit einer milden Strafe davon. Diese hat sie abgesessen und wurde im vergangenen Jahr freigelassen.

Verbindung über Skype gehalten

Um 2014 nach Syrien zu gelangen, reiste die gebürtige Tschechin Greene damals zunächst nach Deutschland. Als Begründung führte sie an, sie wolle dort ihre Eltern besuchen. Danach reiste sie über die Türkei nach Syrien weiter. Die Verbindung mit Deso Dogg soll Greene über Skype gehalten haben.

Die Einstufung Cusperts als Terrorist erfolgte durch das US-Aussenministerium Anfang 2015. Er ist auch unter dem Namen Abu Talha al-Almani bekannt. Das US-Aussenministerium erklärte, der Ex-Rapper sei inzwischen ein Anwerber des IS und sei in diversen IS-Videos aufgetaucht, darunter eines, in dem er offenbar den abgetrennten Kopf eines IS-Gegners hochhält.

Mehrfach für tot erklärt

Cuspert wurde 1975 als Sohn einer Deutschen und eines Ghanaers geboren. Er wuchs in verschiedenen West-Berliner Stadtteilen auf. 2002 begann seine Karriere als Rapper. Seit 2007 habe er sich als gläubiger Muslim präsentiert. Im Juni 2012 reiste er zunächst nach Ägypten und Anfang 2013 weiter nach Syrien.

Laut Verfassungsschutz trat er im April 2014 dem IS bei und wurde dessen «deutschsprachiges Aushängeschild». Er soll Deutsche für den IS rekrutiert haben, die deutsche Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Kriegsverbrechen gehen ihn.

Dschihadisten hatten im April 2014 seinen Tod verkündet, doch war er dann später wieder aufgetaucht. Im Oktober 2015 vermeldete das US-Verteidigungsministerium, Cuspert sei vermutlich bei einem US-Angriff auf IS-Stellungen in Syrien getötet worden. Im vergangenen August revidierte das Pentagon seine Angaben als «anscheinend unzutreffend». (sda/afp/dpa)

Sniper War in Mossul

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Steve Bannon ist jetzt in Italien – und plant Böses

Mit seiner «Bewegung» in Brüssel will Trumps ehemaliger Chefstratege Bannon Rechtspopulisten in Europa unterstützen. Jetzt plant er in Italien sein nächstes Projekt: eine «Gladiatorenschule für Kulturkämpfer».

Aus einem abgelegenen Kloster in den Bergen gut 100 Kilometer südöstlich von Rom will Steve Bannon Europa erobern. Bannon habe die Vision, die aus dem 13. Jahrhundert stammende Anlage von Trisulti in Collepardo in eine Akademie umzubauen, sagt ihr Verwalter Benjamin Harnwell.

Laut Harnwell …

Artikel lesen
Link zum Artikel