bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
46
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

USA: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

1 / 9
Mehrere Tote bei Schiesserei an Schule in Florida
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

15.02.2018, 10:1815.02.2018, 14:06

Parkland liegt rund 55 Kilometer nördlich von Miami. Rund 25'000 Einwohner zählt die Stadt. Und sie wurde im letzten Jahr zu Floridas sicherster Stadt gewählt. Jetzt wurde auch die sicherste Stadt Floridas brutal getroffen. Und in den USA zählt man mit Sorge die Zahl der Schul-Massaker.

Gemäss der Nonprofit-Organisation «Everytown for Gun Safety» war der Vorfall in Parkland bereits die 18. Schussabgabe an einer Schule im 2018. Das bedeutet, dass im laufenden Jahr in den USA alle 60 Stunden ein Vorfall mit einer Waffe an einer Schule gemeldet wurde.

Schussabgaben an US-Schulen 2018

17 Schiessereien bis gestern: Die aktuellste Schiesserei von Florida wurde in dieser Statistik noch nicht berücksichtigt. 
17 Schiessereien bis gestern: Die aktuellste Schiesserei von Florida wurde in dieser Statistik noch nicht berücksichtigt. quelle: everytown for gun safety

Das Parkland-Massaker ist der erste Vorfall in Florida in diesem Jahr. Drei Schussabgaben an Schulen ereigneten sich 2018 in Texas, zwei in Kalifornien und zwei in Michigan. In 10 weiteren Staaten kam es zu je einem Waffen-Vorfall an einer Schule.

Erst vor drei Wochen waren in Kentucky zwei Schüler durch Schüsse ums Leben gekommen. In acht der 18 Fälle wurde mit einer Waffe geschossen aber niemand verletzt. 

Schussabgaben an Schulen seit 2013

Seit 2013 notiert die Non-Profit-Organisation Everytown for Gun Safety detailliert jeden Vorfall mit Schusswaffen an Schulen. Das ist die Übersicht über sämtliche Schul-Schiesserei.
Seit 2013 notiert die Non-Profit-Organisation Everytown for Gun Safety detailliert jeden Vorfall mit Schusswaffen an Schulen. Das ist die Übersicht über sämtliche Schul-Schiesserei.Quelle: Everytown for Gun Safety

Nach der Schiesserei in Florida unterbrach der US-Kongress seine Debatte zur Einwanderungsreform. Chris Murphy, demokratischer Senator, richtete sich mit einer emotionalen Rede an den Kongress.

«Wenn Sie jetzt den Fernseher anmachen, sehen Sie Kinder, die um ihr Leben rennen. Wir erleben gerade die 18. Schiesserei an einer Schule in diesem Jahr, und es ist noch nicht einmal März. Zu viele Menschen sterben in den USA einen sinnlosen Tod durch Waffen. Schuld sind nicht Pech oder Zufall. Wir sind verantwortlich, wir alle hier. Ich als Vater bin zu Tode verängstigt, dass wir das zulassen.»

Die Rufe nach einer Verschärfung des Waffengesetzes werden zunehmend lauter, jedoch hat die Regierung und das Parlament den Forderungen stets eine Absage erteilt. (nfr)

Korrektur
In einer ersten Version des Artikels wurden die von Everytown for Gun Safety gesammelten Vorfälle durchwegs als «Schiessereien» bezeichnet. Das ist nicht ganz korrekt. Unter den Vorfällen sind auch unbeabsichtigte Schussabgaben und Suizide.
Konkret lassen sich die 18 Vorfälle im Jahr 2018 so aufteilen: 7 Schussabgaben mit Verletzten/Toten, 8 beabsichtigte Schussabgaben, 2 Suizide und eine unbeabsichtigte Schussabgabe. 

Mehr als 50 Tote bei Angriff in Las Vegas

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sansibar
15.02.2018 10:33registriert März 2014
Hmm, was könnte man bloss dagegen tun... Irgendeine Komponente lässt sich doch eliminieren? Vielleicht die Schulen? Oder die Kinder? Genau! Man könnte das Kinderkriegen verbieten, damit sie nicht erschossen werden!
35526
Melden
Zum Kommentar
avatar
Denk nach
15.02.2018 10:59registriert Juli 2016
Wenn nicht einmal der Schutz der Kinder mehr als Argument für stärkere Waffengesetze herhalten kann, handelt es sich wohl um Fanatiker.
25314
Melden
Zum Kommentar
avatar
smoking gun
15.02.2018 10:57registriert Oktober 2015
Dieser Sumpf der US-Waffenkultur gehört trockengelegt. Eine Gesellschaft, die sich derart mit Waffen identifiziert, ist krank. Und das gilt auch für das Militär.
22025
Melden
Zum Kommentar
46
Ukrainischer Held oder Nazi-Pilot? Ein gefundenes Fressen für die russische Propaganda
Präsident Wolodimir Selenski hat soeben den Jagdflieger Wadim Woroschilow zum Helden der Ukraine ernannt und mit dem höchsten Orden ausgezeichnet. Dessen Rufzeichen erweist sich aber als problematisch.

Es ist eines der ikonischen Bilder, welche der Ukraine-Krieg bisher hervorgebracht hat: Mit blutverschmiertem Gesicht hebt der ukrainische Pilot den Daumen, um zu zeigen, dass alles in Ordnung ist.

Zur Story