International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Erst den zweiten Versuch der Familie Johnson liess Facebook durchgehen.
bild: facebook/Hannah Hawkes Photography

Diese Familie wollte ein «lustiges» Weihnachtsfoto machen – und wurde dafür bestraft



Das Verschicken von Familienfotos auf Postkarten gehört in den USA in etwa genauso zwingend zum Weihnachtsfest wie das Schmücken des Hauses und das gegenseitige Beschenken. Doch weil es absolut langweilig wäre, wenn immer alle genau dieselbe Pose einnehmen und genau dasselbe aufgesetzte Lächeln präsentieren würden, denken sich manche Familien ein etwas ausgefalleneres Motiv aus.

So auch die Johnsons. Für das diesjährige Weihnachtsfoto engagierte die fünfköpfige Familie die Fotografin Hannah Hawkes. Sie war es auch, die das etwas «ausgefallenere» Familienfoto anschliessend auf Facebook postete.

Auf dem Bild zu sehen sind der lächelnde Vater und der lächelnde Sohn – den beiden Töchtern und der Ehefrau hat man die Münder zugeklebt, ausserdem sind sie mit einer Lichterkette gefesselt. Dazu hält der Vater ein Schild mit der Aufschrift «Peace on earth» («Frieden auf Erden») in der Hand.

Was die Familie – und die Fotografin — als lustige Aktion empfunden haben, stiess bei der Facebook-Gemeinde vor allem auf eines: nämlich auf Ablehnung. Innerhalb kürzester Zeit kassierte Hawkes einen riesigen Shitstorm, ihr Account wurde daraufhin von Facebook vorübergehend blockiert.

«Herzlichen Glückwunsch an die Mutter, die ihrem Sohn Frauenhass so erfolgreich beibringt. Willkommen im 19. Jahrhundert!» So oder so ähnlich lauteten die Reaktionen auf das Bild.

Inzwischen ist Hawkes Facebook-Profil wieder aufgeschaltet worden. Das fragwürdige Foto lässt sich dort aber nicht mehr finden. Stattdessen gibt es nun eine sichtlich harmlosere Version der Johnsons zu sehen:

Ausserdem hat die Fotografin die Gelegenheit genutzt, sich zu der Angelegenheit zu äussern:

«Ich habe einige sehr hasserfüllte und vulgäre Nachrichten und Kommentare erhalten. Ich möchte betonen, dass ich als Frau niemals Gewalt an Frauen gefördert habe und dies auch nie tun werde. Ich unterstütze weder Missbrauch noch Degradierung von Frauen. Mein kontroverses Foto ist auf Wunsch der Familie entstanden und war niemals dafür gedacht, Missbrauch anzupreisen. Die Aufnahme entstand mit einem humorvollen Hintergedanken und war als lustiges Weihnachtsfoto gedacht. Ich kenne die Familie persönlich und das seit mehreren Jahren. Sie behandeln ihre Kinder in keinster Weise missbräuchlich.»

Umfrage

Was hältst du von dem speziellen Weihnachtsfoto?

  • Abstimmen

637

  • Das ist doch lustig!54%
  • Das geht gar nicht!17%
  • Ich bin hin- und hergerissen17%
  • Ich habe dazu keine Meinung12%

(viw)

Passend dazu: 22 Weihnachtskarten für alle, die Weihnachten nicht mögen

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und es ist ziemlich spektakulär

Link zum Artikel

16 Fakten, die wir viel zu spät (ODER ERST JETZT!) gecheckt haben 🤯

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

25 geniale Erfindungen, die beweisen, dass wir schon in der Zukunft leben

Link zum Artikel

Über Nacht blind – die Geschichte vom Aushängeschild des Zürich Marathons

Link zum Artikel

Tödlicher Hefepilz – warum Candida auris so gefährlich ist

Link zum Artikel

«Die unendliche Geschichte» wird 35 – das wurde aus den Darstellern

Link zum Artikel

Stell dir vor, du bist Anwältin für Menschenrechte und die «Bunte» schreibt über deine Haare

Link zum Artikel

Samsung will nicht, dass du diesen Bericht zum Galaxy Fold siehst

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • m@u 18.12.2015 08:18
    Highlight Highlight ...Das Foto ist nach wie vor auf der fb-Seite online!
  • Ehringer 17.12.2015 20:07
    Highlight Highlight Also bitte. Wer nicht merkt, dass dies ein Scherz ist (und zudem noch nicht einmal der Schlechteste) der hat definitiv einen Stock im Arsch. Einen ziemlich Grossen noch dazu.
    • Citation Needed 17.12.2015 23:03
      Highlight Highlight Einen monumental grossen Stock!
  • Androider 17.12.2015 18:44
    Highlight Highlight First World Problems.

Zielscheibe der Wut – Tamara Funiciello auf dem Roadtrip ins Hassland

Keine Frau in der Schweiz wird mehr gehasst als Tamara Funiciello. Täglich beschimpfen und bedrohen sie Dutzende im Netz. Die Juso-Präsidentin sucht vier Hater auf, um herauszufinden: Woher kommt diese Wut?

Tamara Funiciello sitzt auf der Rückbank eines Autos und richtet sich die Haare. In wenigen Minuten wird sie Felix K. treffen, stolzer Eidgenosse und Flughafenmitarbeiter. K. will auf Facebook den «Asylwahnsinn» stoppen. Er mag es nicht, wenn Hunde zur Urlaubszeit ausgesetzt werden und er hat sich einen Feldschlösschen-Zapfhahn geleistet; Freund Bruno kommentiert darunter: «O'zapt is». Funiciello hält ein Blatt Papier in den Händen, den Ausdruck eines Kommentars von Felix K. unter einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel