International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Putin first: Russland mischt sich in Kongress- und Präsidentschaftswahlen ein

Russland versucht nach Einschätzung der US-Geheimdienste nicht nur die Kongresswahl im November zu beeinflussen, sondern auch die Präsidentenwahl 2020.

02.08.18, 22:16 03.08.18, 06:50


Man sei weiterhin besorgt wegen der Bedrohung der kommenden Wahlen, sagte der Direktor der nationalen Geheimdienste, Dan Coats, am Donnerstag an einer gemeinsamen Medienkonferenz mit Chefs anderer Nachrichtendienste.

In Bezug auf die Kongresswahl gebe es eine weit verbreitete Nachrichten-Kampagne, durch die Russland versuche, die USA zu schwächen und zu spalten. «Wir werden das weiterhin beobachten und vor jeglichem Versuch warnen», sagte Coats.

Director of National Intelligence Dan Coats speaks during the daily press briefing at the White House, Thursday, Aug. 2, 2018, in Washington. The White House says President Donald Trump has directed a

Dan Coats, Direktor der nationalen Geheimdienste. Bild: AP/AP

Bei den Wahlen am 6. November werden alle Sitze im Repräsentantenhaus und ein Drittel der Sitze im Senat neu vergeben. Daneben stehen auch eine Reihe von Wahlen in Bundesstaaten an.

Die Bundespolizei FBI habe Ermittlungen hinsichtlich einer Einmischung in die Wahl aufgenommen, sagte FBI-Direktor Christopher Wray. «Wir wissen, dass die Russen versucht haben, Computer zu hacken und Informationen von Kandidaten und Regierungsvertretern zu stehlen.» Nach US-Angaben reicht die Beeinflussung von illegaler Wahlkampffinanzierung bis zu Cyber-Angriffen auf die Wahlinfrastruktur.

Nach Erkenntnissen der US-Sicherheitsbehörden hatte sich Russland bereits massiv in den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 eingemischt. Die US-Geheimdienste gelangten bereits während des damaligen Wahlkampfs zu der Erkenntnis, dass Russland hinter den Hackerangriffen auf das Umfeld von Trumps Kontrahentin Hillary Clinton steckte.

FILE - In this May 23, 2018, file photo, Hillary Clinton speaks during the New York state Democratic convention in Hempstead, N.Y. “Madam Secretary” won’t lack secretaries of state this fall. CBS on Tuesday, July 24, announced former secretaries Clinton, Madeleine Albright and Colin Powell will appear on the drama’s fifth season premiere on Oct. 7. (AP Photo/Julie Jacobson, File)

Wurde Hillary Clinton von Russland im Vorfeld der Präsidentschaftswahl 2016 gehackt? Bild: AP/AP

Trump bleibt im Fokus des Sonderermittlers

Diese mutmasslichen russischen Interventionen und mögliche diesbezügliche Absprachen zwischen Trumps Wahlkampfteam und Moskau werden vom früheren FBI-Chef Robert Mueller untersucht, den das Justizministerium im Mai 2017 als Sonderermittler eingesetzt hat. Seine Ermittlungen führten bislang zu Anklageerhebungen unter anderem gegen vier frühere Trump-Mitarbeiter und 25 russische Staatsbürger.

President Donald Trump speaks during a news conference with Italian Prime Minister Giuseppe Conte in the East Room of the White House, Monday, July 30, 2018, in Washington. Trump is diving deep into Florida's Republican politics, joining his preferred candidate for governor in a competitive primary. (AP Photo/Evan Vucci)

Donald Trump bleibt im Fokus von Robert Mueller. Bild: AP/AP

Die Mueller-Ermittlungen machen Trump schwer zu schaffen – er bezeichnet sie als politisch motivierte «Hexenjagd». Zuletzt schlug ihm nach seiner Rückkehr vom Gipfel mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin Mitte Juli in Helsinki daheim heftige Kritik entgegen, weil er es unterlassen hatte, die mutmasslichen russischen Wahlinterventionen zu verurteilen.

Stattdessen nannte er Putins Beteuerungen, Russland habe nichts mit den Cyber-Attacken zu tun, in einer Pressekonferenz mit dem russischen Präsidenten «extrem stark und kraftvoll».

Facebook in Visier russischer Trolle

Das Onlinenetzwerk Facebook hatte erst am Dienstag mitgeteilt, wegen eines koordinierten Versuchs zur verdeckten Wahlbeeinflussung im Vorfeld der Kongresswahlen 32 Nutzerkonten geschlossen zu haben. Die Ermittlungen zu den Hintergründen seien noch in einer frühen Phase, daher könne das Unternehmen keine verantwortlichen Länder oder Gruppen nennen.

Nach Angaben von Facebook-Sicherheitschef Alex Stamos gibt es aber Hinweise auf Verbindungen zu im vergangenen Jahr geschlossenen Konten der Internet Research Agency (IRA), die als «Trollfabrik» der russischen Regierung angesehen wird. Trolle werden Internetnutzer genannt, die bewusst Online-Debatten stören und die Atmosphäre in Chats vergiften. Die US-Regierung hatte die IRA bereits im vergangenen März mit Sanktionen belegt.

Im Herbst 2017 hatte Facebook erklärt, etwa zehn Millionen Nutzer in den USA hätten in der Vergangenheit von Russland gesponserte Beiträge gesehen. Sie seien von fast 500 Nutzerkonten gekommen. Im jüngsten Fall unterrichtete der Konzern nach eigenen Angaben bereits die US-Strafverfolgungsbehörden, den Kongress sowie andere grosse Internetunternehmen. (sda/afp/reu/dpa)

33 Bilder, bei denen dir die Kinnlade runterfällt

New Yorker Zoo hat Zuwachs bekommen: Rote Panda-Zwillinge

Video: srf

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Der Mann, der Trump retten soll

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

30
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 03.08.2018 07:56
    Highlight Ob sich Russland wohl schon in Obamas Wahl einmischte? Und wusste Obama davon? Wenn man an Syrien und die Krim denkt könnte da schon etwas gelaufen sein zwischen Obama und Putin! Was meint ihr?
    9 52 Melden
    • reconquista's creed 03.08.2018 08:40
      Highlight Wenn sie schon nach meiner Meinung fragen.
      Dieser Kommentar entbehrt jeglicher Dossierkenntnis.
      31 6 Melden
    • rodolofo 03.08.2018 08:47
      Highlight Wenn man Putin und Obama bei ihren Treffen beobachtete, dann sind solche Absprachen ziemlich unwahrscheinlich.
      Putin und Obama sind so verschieden und gegensätzlich, wie die beiden Männer, von denen dieser Film handelt.
      Einer von den Beiden verhungerte im Gulag von Stalin, der Andere wurde mit Orden überhäuft, obwohl er am Tod von Millionen RussInnen mitverantwortlich war:
      https://www.arte.tv/de/videos/071469-000-A/wawilow-lyssenko-und-stalin/
      20 4 Melden
    • Sauäschnörrli 03.08.2018 09:24
      Highlight Zuerst "Nein, nein, nein, nein!" und sich die Augen zu halten, aber sobald es nicht mehr abzuwenden ist, auf den Vorgänger zeigen und ihm die Schuld in die Schuhe schieben. Sie haben das System-Trump wirklich verinnerlicht.
      24 5 Melden
    • yusuf 03.08.2018 14:53
      Highlight Goldjunge, ich habe immer mehr das gefühl (was du/ihr ja nie entwickelt hast/habt) dass hinter deinem account jemand von der weltwoche steckt!
      so billig provokativ kann kein bürger mit sorgen und wünschen sein!

      mein TIPP an alle leser hier, Goldjunge Krater kommentare einfach zu ignorieren!
      er antwortet nie, provoziert nur!

      liebe grüsse an roger köppel!!!
      17 4 Melden
    • Echo der Zeit 03.08.2018 17:16
      Highlight Nee - Putin konnte Obama nicht ausstehen - Obama war Putin Intellektuell überlegen und das Hasste er.
      9 4 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 04.08.2018 12:56
      Highlight @echo hahahaha du kennst Putin seit dem Kindergarten gell?
      2 7 Melden
    • Echo der Zeit 04.08.2018 13:17
      Highlight @Wendelspiess - Nee, seit dem Kindergarten nicht. Doch das ändert ja nichts an der Richtigkeit der aussage.
      7 2 Melden
  • Gawayn 03.08.2018 07:36
    Highlight War schon vorher so ein Artikel zu lesen.
    Nein. Man kann jetzt definitiv nicht mehr von Hirngespinst reden.

    Sollte auch dem ärgsten Trumpisten einleuchten.

    Obwohl... ich hab den Verdacht, die haben ihr Hirn mit dem Mantra und Credo:
    "Trump ist... Trump tut.." eingetauscht...
    25 8 Melden
    • Dirk Leinher 03.08.2018 17:28
      Highlight Auf welcher Grundlage beruht nun Ihre Einschätzung genau? Da es bereits zuvor so einen Artikel gab, muss nun nach dem zweiten alles glaubhaft sein? Etwas schwach finde ich. Da die Massenvernichtungswaffen von Hussein sogar in durtzenden Artikeln beschrieben wurden wäre das dann so etwas wie die göttliche Wahrheit gewesen oder wie?
      Dass die Trumpisten auf so klassische Fehlschlüsse hereinfallen macht zwar schon irgendwie Sinn, es ist aber bei den Gawaynanern nicht gross anders.
      3 5 Melden
    • Gawayn 03.08.2018 21:33
      Highlight Du hättest den Artikel lesen sollen.
      Offenbar sind schon Namen Tools und Server bekannt geworden.

      Es liest sich wie ziemlich konkret erwiesen an.

      Das es geschehen ist, das ist für mich erwiesen.
      Wer alles daran wirklich beteiligt war, wer es beauftragt hat, das wird wohl schwer bis unmöglich zu beweisen sein.
      4 3 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 04.08.2018 12:57
      Highlight @gawayn schön dass du dir selber widersprichst.
      1 4 Melden
  • rodolofo 03.08.2018 07:12
    Highlight Ausgerechnet diejenigen, die sich jegliche Einmischung von Aussen verbitten und sogar Einheimische NGO's als "Vom Ausland gesteuerte Agenten" kriminalisieren und verfolgen, mischen sich also im grossen Stil bei anderen Ländern ein...
    Heuchlerischer und verlogener geht es kaum noch.
    Ausser wenn wir die verlogenen Heuchler im Trump-Lager betrachten.
    Die sind tatsächlich daran, Putin-Russland in Sachen Heuchelei und Verlogenheit rechts zu überholen!
    Da findet anscheinend ein Polit-Wettbewerb unter Mächtigen statt um den Wander-Preis "Heuchlerischste und Verlogenste Regierung der Welt"...
    32 8 Melden
    • swisskiss 03.08.2018 10:06
      Highlight rodolofo: Wenn man genügend lange auf diesem Planeten wandelt, weiss man, dass seit Beginn des Kalten Krieges, die beiden Mächte mir allen Mitteln, Einfluss nehmen wollen und befreundete Staaten des Gegners zu destabilisieren versuchen.

      Neu in diesem Spiel sind die technischen Möglichkeiten des Internets und der sozialen Medien dazugekommen.

      Gleiche Spieler, gleiches Spiel, neue Werkzeuge.

      17 3 Melden
    • rodolofo 03.08.2018 11:09
      Highlight Und doch entdecken die einstigen Gegner immer mehr Gemeinsamkeiten beim jeweils Anderen!
      Bei Kriegsverbrechern muss das allerdings nichts Gutes sein...
      11 3 Melden
  • walsi 03.08.2018 05:59
    Highlight Die USA sollen sich mal nicht so anstellen. Sie bekommen aktuell zu spüren was sie über Jahrzehnte immer wieder selber gemacht haben. Sich in Wahlen in anderer Länder einmischen. Die USA haben bei Bedarf auch schon mal Gewalt angewendet um eine Regierung zu stürzen. Wenn man aber nun selber das Opfer von solchen Beeinflussungen wird kommt das grosse rumgeheule. Was für Weicheier.
    28 13 Melden
    • yusuf 03.08.2018 14:58
      Highlight walsi, ist doch nicht das selbe wenn man sich in wahlen einmischt um demokratie dem volk zu geben (ich weiss, es hat nicht immer geklappt und was ist schon demokratie)!
      Ehrliche frage walsi, möchtest du mehr länder mit dem rechtsystem USA oder RUS???

      6 5 Melden
    • yusuf 03.08.2018 15:15
      Highlight lieber walsi, du willst also die wahl von trump verteidigen, indem die USA im ausland demokratische wahlen (sicher auch zur eigenem nutzen) unterstützt haben????

      es kommt auch dem volk zu gut eine demokratische regierung zu haben!
      6 3 Melden
    • walsi 03.08.2018 15:33
      Highlight @yuszf: Weder noch. Mir wäre lieber alle Länder wären so wie die Schweiz mit Volksabstimmungen. Das US-System ist genau so schlecht wie das der Russen oder Türken. Der US-Präsident hat sehr viel Macht und kann im Alleingang einen Krieg beginnen. Theoretisch zwar nicht, praktisch aber schon.
      4 4 Melden
  • zombie woof 03.08.2018 05:58
    Highlight Hat Trump jetzt plötzlich Angst, dass er von den Russen "abgewählt" wird?
    29 4 Melden
  • Mnemonic 03.08.2018 04:44
    Highlight Und in ca. 2 Tagen werden Trump und alle seine Fans das einfach bloss toll finden. Nächste Woche nicht mehr, da sie das niemals gesagt haben. OMG wir sind von Psychos umgeben!
    20 3 Melden
  • Nikolai 03.08.2018 01:41
    Highlight Die Artikel über die Wahlkampfeinmischung sind besonders schwach. Mir fehlen die Beweise oder Schlussfolgerungen, wieso Russland an der Wahl Trumps schuld ist (Hatte Russland genug Einfluss oder war es die Dummheit der Amis).

    Immer wieder ist das Gleiche zu lesen. Trollfabrik, Gespräche zwischen Trump Lager und Russland, US Sicherheitsbehörden wissen dass Russland sich eingemischt hat, usw.

    Beweise sind meistens keine dabei oder geben noch ein bisschen Spielraum um das beschriebene noch abzustreiten zu können.

    Solche Artikel helfen Trump-Anhängern enorm, dadurch können sie fröhlich weiter erzählen was für eine Hexenjagt geführt wird. Schade.
    14 19 Melden
    • rodolofo 03.08.2018 08:32
      Highlight Vermutlich stimmt Beides:
      Einmischungen, die auf fruchtbaren, bzw. bereits vorbereiteten Boden treffen.
      Bei den "Verlierern" der Globalisierung und der damit verbundenen gesteigerten Abschöpfung der Gewinne durch den international vernetzt agierenden "Globalen Geldadel" radikalisieren sich und schliessen sich Extremisten verschiedener Couleur an, die meistens als Idealisten getarnte Verbrecher sind.
      So ergibt Eins das Andere, bis es ein grausames Gemetzel gibt, wie in Syrien, oder in El Salvador.
      Da müssen wir jetzt einfach Alle durch.
      Irgendwann wir's dann wieder besser, vorübergehend...
      7 2 Melden
  • reconquista's creed 02.08.2018 23:44
    Highlight Immer wieder herrlich wenn Trumps Regierung 180° Trump wiederspricht.
    Gab es jemals solch einen Hampelmann als Staatsoberhaupt (abgesehen von einem 7-Jährigen Thronfolger oder so)?
    21 3 Melden
  • reconquista's creed 02.08.2018 23:36
    Highlight Das verrückte an der ganze Sache ist ja, es wäre so einfach zu stoppen.
    Seine politische Meinungsbildung nicht via Facebook, Tweets und Memes machen und dabei mehr als 5 Hirnzellen benutzen und all diese Einmischungen würden sich wirkungslos verlaufen.
    Das entscheidende Wort dabei ist “wäre“.
    Leider ist eine grosse Menge mobile-Zombies unterwegs, der man als Youtubefilmchen oder Tweet allen Pizzagate-Quatsch vorsetzen kann.
    31 5 Melden
  • wasps 02.08.2018 23:27
    Highlight Donald‘s Spezi hat doch beteuert, da sei nichts an dem Schmarren. Also ist nichts, zurücklehnen und geniessen. Grosses Kino.
    18 4 Melden
  • Flötist 02.08.2018 23:14
    Highlight Naja, was ist das auch für ein gejammer. Der Fokus ist falsch! Ob nun Russen oder einheimische Parteien das Internet zur Beeinflussung der Leute brauchen ist vollkommen einerlei. Der Elefant im Raum ist der texhnische/psychologische Prozess und nicht der Russe.
    9 3 Melden
  • Slavoj Žižek 02.08.2018 23:10
    Highlight Danke für die Berichterstattung zum Thema. Aber spielt die USA dasselbe Spiel nicht auch seit Jahren?
    7 11 Melden
    • rodolofo 03.08.2018 08:35
      Highlight Natürlich!
      Trotzdem sollten wir uns eigentlich nicht darüber freuen, dass die "Führende Weltmacht" (Führend in Sachen Raffinierte Skrupellosigkeit...) so viele Nachahmer hat.
      12 2 Melden
    • Slavoj Žižek 03.08.2018 09:57
      Highlight Ja klar, derzeit wird einfach sehr einseitig berichtet.
      5 14 Melden

Donald Trump verteidigt sich: «Ich habe aus Versehen ‹would› statt ‹wouldn't› gesagt»

Nach heftiger Kritik wegen seiner Haltung beim Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin hat US-Präsident Donald Trump eingeräumt, dass Russland sich in die US-Wahl 2016 eingemischt hat. Er akzeptiere entsprechende US-Geheimdienstinformationen.

Den Erkenntnissen zufolge steckt Russland hinter den Hackerangriffen während des Wahlkampfs 2016. «Lassen sie mich völlig klar sein: Ich akzeptiere die Schlussfolgerung unserer Geheimdienste, dass eine Einmischung Russlands bei der Wahl 2016 stattgefunden …

Artikel lesen