DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AP/AP

Trumps Beraterin: «Ich bin ein Opfer von sexueller Gewalt»

01.10.2018, 02:4301.10.2018, 08:14

Die Beraterin von US-Präsident Donald Trump, Kellyanne Conway, war zu Gast bei CNN und sprach über die Geschehnisse rund um Brett Kavanaugh. Mindestens drei Frauen haben Missbrauchsvorwürfe bis hin zur versuchten Vergewaltigung gegen Trumps Wunschkandidaten für den Supreme Court erhoben.

Conway sagte gegenüber CNN-Moderator Jake Tapper, dass sie mit Opfern von sexuellem Missbrauch und sexueller Belästigung mitfühlen könne, wie die «Washington Post» schreibt. Dann hielt sie einen Moment inne und machte ein überraschendes Statement: «Ich bin ein Opfer von sexueller Gewalt.»

Vor dem Interview hatte Conway Christine Blasey Ford bereits mehrfach in Schutz genommen. Es sei falsch, Blasey Ford zu beleidigen oder zu ignorieren. Sie verdiene es angehört zu werden – genau so wie Kavanaugh es verdiene. Blasey Ford nahm vergangene Woche vor dem Justizausschuss des US-Senats zu ihren Vorwürfen gegen Kavanaugh Stellung.  

Christine Blasey Ford gegen Brett Kavanaugh

Video: srf

«Amerika, das ist ein grosser Fehler!»

Auch dem Präsidenten wird vorgeworfen, er solle Frauen sexuell belästigt haben. «Fake news!», sagt Trump dazu und streitet dies vehement ab. Darauf angesprochen meinte Conway: «Bringen sie da nichts durcheinander, und vermischen sie das schon gar nicht mit dem, was mir widerfahren ist.»

Trumps Beraterin ist generell unzufrieden, wie mit Opfern von sexueller Gewalt umgegangen wird. Diese Frauen sollten durch das Justizsystem angehört werden – und nicht durch die Politik. Opfer und Täter würden abhängig von der politischen Gesinnung oder je nach Geschlecht unterschiedlich behandelt werden. «Amerika, das ist ein grosser Fehler!», sagte Conway  der Kamera zugewandt.

Gegenwärtig untersucht das FBI die Vorwürfe gegen Kavanaugh und hat dazu Christine Blasey Ford und Deborah Ramirez befragt. Das dritte angebliche Opfer, Julie Swetnick, wurde bislang nicht kontaktiert. (vom)

So lacht das Netz über Trumps UNO-Rede:

1 / 8
So lacht das Netz über Trumps UNO-Rede
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die neue Variante heisst «Omikron» und 8 weitere Punkte, die du wissen musst
Eine neue Virus-Variante gibt derzeit zu reden. Die WHO stuft sie als «besorgniserregend» ein, verpasste der Variante einen Namen und die Schweiz hat auch schon gehandelt. Die wichtigsten Punkte in der Übersicht.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die neue Corona-Variante B.1.1.529 als «besorgniserregend» eingestuft. Das teilte die UN-Behörde am Freitag nach Beratungen mit Experten mit. Diese Klassifizierung ist laut WHO-Definition ein Signal, dass eine Variante ansteckender ist oder zu schwereren Krankheitsverläufen führt. Ausserdem besteht bei «besorgniserregenden Varianten» die Gefahr, dass herkömmliche Impfungen, Medikamente oder Corona-Massnahmen weniger wirksam sind.

Zur Story