International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Modern Family»-Macher platzt der Kragen – wegen Fox und Trump



In Hollywood wächst der Ärger über die Nachrichtensparte des Unterhaltskonzerns Fox: Der konservative TV-Sender pflegt eine betont positive Berichterstattung über die Politik von US-Präsident Donald Trump. Deshalb kehren angestellte Künstler dem Unternehmen nun den Rücken.

Der Mitentwickler der preisgekrönten Fernsehserie «Modern Family», Steve Levitan, kritisiert die regierungsfreundliche Haltung von Fox scharf und kündigte seinen Abschied an.

Levitan schrieb am Dienstag auf Twitter, die «23-Stunden-am-Tag-Unterstützung» für die Waffenlobby, für konservative Verschwörungstheorien und für Trump seien «mit jedem Tag schwerer zu schlucken, während er auf das Fox-Gelände fahre, «um eine Show über Inklusion zu machen». Er freue sich, «Modern Family» zu beenden und dann weiterzuziehen.

Fox News, der Nachrichtensender innerhalb des Medienkonzerns 21st Century Fox, wird oft für seine Berichterstattung kritisiert. Auf das Mutterunternehmen hatte das bisher kaum Auswirkungen. Dies ändert sich nun allerdings insbesondere vor dem Hintergrund der Art, wie Fox News über Trumps Entscheidung berichtet, Kinder von illegalen Einwanderern an der Grenze von ihren Eltern zu trennen.

Migrantenkinder in US-Käfigen

Die menschlichen Dramen, die sich derzeit abspielen, haben grosse Teile der US-Öffentlichkeit aufgerüttelt. Insbesondere die Fox-News-Nachrichtenmoderatorin Laura Ingraham zog zuletzt scharfe Kritik auf sich. Sie hatte gesagt, die Lager mit von ihren Eltern getrennten Kindern seien «eigentlich Sommerferienlager».

Levitan hatt auch Foto retweetet, das ein kleines Migrantenkind offenbar ohne Eltern in einem US-Käfig zeigt:

Levitan hatte bereits zuvor bekanntgegeben, dass die im nächsten Jahr geplante Ausstrahlung der zehnten «Modern Family»-Staffel die letzte sein werde und sein Vertrag dann ende.

Bereits am Montag hatte Levitan sich solidarisch mit Schauspieler und Filmemacher Seth MacFarlane erklärt. Dieser hatte gesagt, es sei ihm peinlich, für Fox zu arbeiten.

Zuvor hatte Erfolgsproduzent Judd Apatow die Stars in den Reihen des US-Unterhaltungsimperiums aufgefordert, den Fox-Konzern wegen seiner Berichterstattung über die Einwanderungspolitik unter Druck zu setzen. «Stellt Euch vor, es wären Eure Kinder», sagte Apatow.

Bereits am 15. Juni retweetete der «Modern Family»-Macher einen Trump-kritischen Cartoon, wegen dem der preisgekrönte US-Karikaturist Rob Rogers gefeuert wurde. 

(dsc/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • clint 20.06.2018 16:16
    Highlight Highlight was mich an der geschichte enorm stört ist dass auch trump-gegner offensichtlich mit fake-bildern arbeiten. besten dank an jhuesser und odelia. und bitte liebe watsons: besser prüfen, später publizieren! danke.
  • Madmessie 20.06.2018 13:35
    Highlight Highlight Liebes Watson. Wieso veröffentlicht ihr Artikel mit Fotos, die jedermann innert 3 Minuten als Fake entlarven kann?

    Macht mal euren Job. Danke.
  • jhuesser 20.06.2018 11:46
    Highlight Highlight Anscheinend ist das Foto mit dem Käfig im Tweet aus dem Zusammenhang gerissen.

    https://www.snopes.com/fact-check/toddler-cage-photo/
  • Odelia 20.06.2018 11:36
    Highlight Highlight Versteht mich nicht falsch, das mit den Kindern in den Käfigen passiert wirklich, aber das Bild, das verbreitet wird ist nicht von einem Immigrantenkind sondern von einer Demonstration.
    https://i.imgur.com/usCoAs7.jpg
  • Charlie B. 20.06.2018 10:16
    Highlight Highlight Ich warte auf den Tag an dem das ganze "getrumpe" ein Ende hat. Schlimmer kann es ja nicht mehr kommen, oder doch?
    • D(r)ummer 20.06.2018 12:45
      Highlight Highlight "Schlimmer geht nimmer" ist seit Trump gewesen...
    • Tom H 20.06.2018 14:59
      Highlight Highlight Immer, wenn ich denke, dass es nicht mehr schlimmer kommen kann, beweist Trump das Gegenteil. Das Bedenkliche und Gefährliche ist, dass man sich langsam an dieses Niveau gewöhnt. Trump lügt, verärgert engste Allierte, huldigt Diktatoren, beschimpft und diskreditiert öffentlich Personen/Institutionen, etc. Alles Verhalten eines US Präsidenten, was vor wenigen Jahren noch Aufruhr und Entsetzen gegeben hätte, wird heute mit einem Schulterzucken hingenommen. Bei Trump scheint alles ohne Konsequenzen abzuperlen.
    • Midnight 20.06.2018 16:38
      Highlight Highlight @Charlie Die USA verfügt über Nukes in Hülle und Fülle. Es gibt also noch viel Luft nach oben...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Watcher 20.06.2018 09:53
    Highlight Highlight Tja...Menschenrechte... Hauptsache die Rüstungsindustrie boomt.

Comic-Zeichner malt seine Lieblingshelden noch mal – als Schwarze

«South Park», «Family Guy» oder «Hey Arnold!» – in der Cartoonwelt sind die Helden zumeist weiss, nicht schwarz. Wie es aussähe, wenn dem anders wäre, hat Tyron Handy auf Instagram an einigen Beispielen ausprobiert.

Gegenüber Buzzfeed erzählte der Zeichner den Grund: «Als ich aufwuchs, fand ich mich in den meisten Comics nicht wieder – Schwarze sind in Comics und Serien meist nur der beste Freund der weissen Hauptperson. Schwarze Kinder müssen sich öfter in den Medien repräsentiert sehen.»

Hier …

Artikel lesen
Link to Article