bedeckt
DE | FR
16
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

Gute Frage – gute Antwort: Was sind Dekrete in den USA?

U.S. President Donald Trump signs an executive order to impose tighter vetting of travelers entering the United States, at the Pentagon in Washington, U.S., January 27, 2017. The executive order signe ...
Trump unterzeichnet wieder einmal etwas. Aber was?Bild: CARLOS BARRIA/REUTERS

US-Politik erklärt: Was sind diese «Dekrete», die Trump wie am Fliessband unterzeichnet?

31.01.2017, 11:4001.02.2017, 00:30

Donald Trump befiehlt dies, Donald Trump befiehlt das. Jetzt kommt die Mauer und Bürger aus verschiedenen Staaten dürfen für eine bestimmte Zeit nicht mehr in die USA einreisen.

Wie macht er das? Mit welchen Werkzeugen setzt Trump seine Politik scheinbar im Alleingang und ohne Parlament durch? Es ist Zeit für etwas amerikanische Staatskunde.

Was unterzeichnet Donald Trump da eigentlich die ganze Zeit?

Es sind sogenannte «Executive Orders» oder auf Deutsch: Dekrete.

Was ist ein Dekret?

Ein Dekret ist eine rechtlich bindende Anweisung, welche sich in den meisten Fällen an Beamte richtet. Anders gesagt: Ein Dekret ist ein Befehl des Präsidenten, wie die Behörden mit einem gewissen Sachverhalt umzugehen haben – zum Beispiel mit der Einreise von Menschen aus dem Iran.

Das tönt jetzt alles aber noch nicht sooo brisant

Der Normalfall ist folgender: Nachdem das Parlament ein neues Gesetz verabschiedet hat, erlässt der Präsident mit einem Dekret eine konkrete Umsetzungsanweisung an die Behörden.

Das brisante an Dekreten ist aber, dass der Präsident Anweisungen erteilen kann, ohne dass das Parlament zuvor dazu ein Gesetz erlassen haben muss – er kann damit quasi den Kongress umgehen.

Als Präsident Obama im republikanischen Kongress wenig Zustimmung hatte, griff er gerne zum «Mittel» Dekret.

Genau das tut im Moment Donald Trump auch – allerdings aus anderen Gründen. Er will schnell Resultate vorweisen können und beweisen, dass er seine Wahlversprechen umsetzt.

Und nun ein Spruch für den Stammtisch: Die «Executive Order», das Dekret, ist der Tweet unter den politischen Werkzeugen: schnell, direkt, und weil nicht weiter abgestützt eben manchmal auch unüberlegt. Das ideale Werkzeug für Donald Trump also.  

Und das Parlament kann nichts dagegen tun?

Doch! Der Kongress kann einiges tun, um Dekrete zu stoppen:

  • 1. Der Kongress kann ein Gesetz erlassen, welches das Dekret für ungültig erklärt. Der Präsident kann dagegen sein Veto einlegen, welches wiederum von einer Zweidrittelsmehrheit im Kongress überstimmt werden kann.
  • 2. Der Kongress kann die nötigen finanziellen Mittel verweigern, welche die Regierung zur Umsetzung des Dekrets benötigt. Zum Beispiel könnte Trumps berühmter Mauerbau theoretisch so gestoppt werden, sollte er denn weiteres Geld dafür benötigen.

Gibt es weitere Auflagen? Immerhin hat ja jetzt ein Gericht Trumps Einreise-Dekret entschärft?

Ja. Es gibt Auflagen.

Ein Dekret darf kein neues Recht schaffen – es muss sich immer auf bereits bestehendes Recht beziehen. Deshalb kann ein Dekret nichts anderes sein, als eine Interpretation von bereits bestehenden und ausformulierten Gesetzen. In der Regel werden die Gesetze, auf welche sich ein Dekret bezieht, im Text erwähnt. 

Als Präsident Truman im Jahre 1952 alle Stahlwerke unter staatliche Kontrolle bringen wollte, wurde ihm dies als «neue Gesetzgebung» interpretiert. Deshalb wurde sein entsprechendes Dekret für ungültig erklärt.

Dementsprechend dürfen Dekrete nicht im Widerspruch mit der bereits bestehenden Rechtssprechung stehen. Dies wird Trumps Einreise-Dekret aber teilweise vorgeworfen und deswegen wurde es entschärft

Gibt es weitere Dinge, die man über Dekrete wissen muss?

Da wäre noch dies: Wie weit man es mit den «Executive Orders» treiben darf, ist in der amerikanischen Rechtssprechung nicht bis ins letzte Detail geklärt. 2014 prozessierten die Republikaner gegen Präsident Obama, weil dieser in ihren Augen den Einsatz von «Executive Orders» überstrapazierte.

Auch in der Schweiz gibt es die «Executive Order». Sie heisst Verordnung und kann vom Bundesrat, einem Departement oder einer niedrigeren Verwaltungseinheit ausgesprochen werden. In seltenen Fällen kann auch das Parlament eine Verordnung erlassen. 

Trumps Regierungsmannschaft

1 / 23
(22.12.16) Trumps Regierungsmannschaft
quelle: ap/ap / mark lennihan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Eifach_öpis
31.01.2017 09:59registriert Februar 2016
Vielen Dank für die Aufklärung!

Wenn ich mich Recht erinnere hat das Parlament die Schliessung von Guantanamo durch die Verweigerung von Geldern verhindert.
Dies nur als Beispiel wie eine Executive Order blockiert werden kann.
862
Melden
Zum Kommentar
avatar
D(r)ummer
31.01.2017 10:26registriert Mai 2016
Merci für die Erklärungen.
US-Politik erklärt: Was sind diese «Dekrete», die Trump wie am Fliessband unterzeichnet?
Merci für die Erklärungen.
516
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sappho
31.01.2017 09:47registriert März 2016
Gut erklärt, vielen Dank!
472
Melden
Zum Kommentar
16
Das wissen wir über den Briefbomben-Terror gegen die Ukraine und ihre Unterstützer
Neben Briefbomben-Anschlägen auf Ziele in Spanien gab es in den letzten Tagen angeblich auch konkrete Drohungen gegen diplomatische Vertretungen der Ukraine in anderen Ländern. Ein Überblick.

Eine Briefbomben-Serie gegen hochkarätige Ziele in Spanien versetzt Westeuropa in Alarmbereitschaft. Neben dem spanischen Premierminister waren unter anderem die US-amerikanische Botschaft in Madrid, ein Satellitenzentrum der EU sowie ein spanischer Rüstungsbetrieb im Visier.

Zur Story