International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump zu Abzug aus Syrien: «Habe nie schnell oder langsam gesagt»



US-Präsident Donald Trump will sich nicht auf einen Zeitplan zu dem von ihm angekündigten Abzug der US-Truppen aus Syrien festlegen. «Ich habe nie schnell oder langsam gesagt», sagte Trump am Mittwoch vor Journalisten am Rande einer Kabinettssitzung im Weissen Haus.

«Ich habe nie gesagt, dass ich morgen rausgehe.» Seinem Vorgänger Barack Obama warf Trump vor, dieser habe Syrien aufgegeben. «Syrien wurde vor langer Zeit verloren.» In Syrien gehe es nicht um «gewaltigen Reichtum», sagte Trump. «Wir reden über Sand und Tod.»

Kurz nach Trumps umstrittener Entscheidung für den Truppenabzug aus Syrien hatte Verteidigungsminister James Mattis seinen Rücktritt angekündigt. Der 68-Jährige, der über Parteigrenzen hinweg Respekt genoss, hatte am Montag seinen letzten Arbeitstag. Trump sagte am Mittwoch: «Wie Sie wissen, hat ihn Präsident Obama gefeuert, und im Grunde habe ich das auch getan.» Unter Obama war General Mattis von seinem Posten im Central Command entbunden worden.

Trump kritisierte Mattis am Mittwoch besonders für den Einsatz in Afghanistan. «Ich bin nicht glücklich damit, was er in Afghanistan getan hat.» Zugleich forderte Trump andere Verbündete auf, sich stärker militärisch in Afghanistan zu engagieren. Pakistan warf er offenbar mit Blick auf die Taliban vor, «den Feind» zu beherbergen.

Trump hatte am 19. Dezember den Rückzug der 2000 US-Soldaten aus Syrien bekanntgegeben, was heftige Kritik auslöste. Damals war von einem Abzug innerhalb von 30 Tagen die Rede. Die «New York Times» hatte später berichtet, Trump habe sich dazu bereit erklärt, dem Militär vier Monate Zeit zu geben.

Trump sagte am Mittwoch, er habe nicht von vier Monaten gesprochen. Man wolle die verbündeten Kurden schützen. Der Abzug an sich stehe aber fest. «Wir gehen raus aus Syrien. Wir wollen Syrien nicht.» (sda/dpa)

13 Gesichter von syrischen Flüchtlings-Kindern: Wo ist meine Zukunft?

Wiederaufbau in Syrien wird zur Herkulesaufgabe

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Feuz am Lauberhorn nur von Kriechmayr geschlagen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Butzdi 03.01.2019 10:09
    Highlight Highlight Tja, grosse Schnauze mit Abzug in 30 Tagen, dann plötzlich 4 Monate und nun unbestimmt. Typisch für Trump, weil er keine Ahnung von gar nichts hat.
  • what's on? 03.01.2019 09:40
    Highlight Highlight So ist das nun mal bei Stellvertreterkriegen. Die finden irgendwo statt. Trump bringt das halt auch nicht in seinen Schädel.
  • swisskiss 03.01.2019 09:16
    Highlight Highlight "Habe nie schnell oder langsam gesagt" Oh doch mein Freund des ungepflegten Humors. Genau das hast Du am 19.Dezember so gesagt. Oder verstehe ich den Begriff "immediately" falsch?

    Also, Du geistiger Limbotänzer. wenn Du in Deiner komatösen Demenz nicht mehr weisst, wass Du vor kurzer Zeit noch gesagt hast, ist das tragisch.

    Wenn Du aber glaubst, dass alle Menschen so funktionieren wie Du und gleich wieder alles vergessen, so ist das empörend!
  • Ökonometriker 03.01.2019 06:56
    Highlight Highlight Wow, Trump kann vernünftig sein? Einen langsamen Abzug macht weitaus mehr Sinn als plötzliche Veränderungen. Syrien braucht Zeit, um sich den neuen Gegebenheiten anzupassen. Ob 4 Monate in einem Land wie Syrien dazu reichen? Ich sehe eine Deadline, die sich noch massiv nach hinten verschiebt...
  • swisskiss 03.01.2019 01:20
    Highlight Highlight Ist der Man nun komplett verblödet? Ausage Trump 19. Dezember: "... immediate and full withdrawal of US troops from Syria."
    Präzisierung Verteidigungsministerium :"Defense Department officials said that Mr. Trump had ordered that the withdrawal be completed in 30 days."

    Und dann solch eine Aussage.

    Daselbe mit Mattis. Der Mann kündigt und Trump wirft ihn im Nachhinein raus. Und das ist in Trumps Realität dann:"Wie Sie wissen, hat ihn Präsident Obama gefeuert, und im Grunde habe ich das auch getan."

    Der Mann ist schlicht ein geisteskranker Idiot.
  • w800 02.01.2019 23:10
    Highlight Highlight Habe auch nie gesagt das sie intelligent sind!
  • Hierundjetzt 02.01.2019 22:59
    Highlight Highlight Also bleibt jetzt alles beim alten 🙄. War ja klar. Und das ist auch gut so.

  • sowhat 02.01.2019 22:51
    Highlight Highlight Ehrlicher geht kaum: wir wollen Syrien nicht, denn da gibts keine Reichtümer zu holen, nur Sand und Tod.
    • Roadrunn_er 02.01.2019 23:25
      Highlight Highlight Ja, da muss ich dir uneingeschränkt recht geben.
      Nur von Trump wäre es ein Wunder wenn der mal ehrlich wäre 🧐

Klimastreik in Deutschland – Präsident der Schüler-CDU verpetzt Mitschüler bei den Lehrern

Nicht nur in der Schweiz streiken heute Schülerinnen und Schüler, um einen effektiveren Kampf gegen den Klimawandel zu fordern. Auch in Belgien und Deutschland gehen die Jugendlichen auf die Strasse. Im Bundesland Baden-Württemberg etwa finden Streiks unter anderem in Stuttgart, Freiburg im Breisgau und Tübingen statt. 

Kein Verständnis für die Demonstrationen haben die Jung- und Schülerorganisationen der CDU. Philipp Bürkle, Landesvorsitzender der Jungen Union (JU) und Michael Bodner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel