International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05071547 Protester Arthur Johnson Jr. carries a sign outside of the Baltimore City Circuit Court House East as the deadlocked jury continues to deliberate in the trial of Baltimore Police Officer William G. Porter in Baltimore, Maryland, USA, 16 December 2015. Officer Porter faces manslaughter and other charges in the April 2015 death of Freddie Gray.  EPA/SHAWN THEW

Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

Freddie-Gray-Prozess geplatzt: Neue Jury, neuer Richter, neue Verhandlung

Die Geschworenen im Fall des getöteten Afroamerikaners Freddie Gray konnten sich nicht auf ein Urteil einigen; der Richter erklärte den Prozess gegen einen angeklagten Polizisten für gescheitert. Nun beginnt das Verfahren von vorn.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der Prozess im Fall des in Polizeigewahrsam gestorbenen Afroamerikaners Freddie Gray ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das gab Richter Barry Williams am Mittwoch in Baltimore bekannt. Die Geschworenen hatten sich nach mehr als 16-stündigen Beratungen binnen drei Tagen nicht auf ein Urteil einigen können. Die Staatsanwaltschaft kann nun einen neuen Prozess gegen den angeklagten Polizisten William P. anstreben, der Termin soll am Donnerstag festgesetzt werden.

Der Polizist aus der US-Ostküstenstadt stand wegen Totschlags vor Gericht. Ihm wurde vorgeworfen, für den Tod des 25-jährigen Gray mitverantwortlich zu sein. Gray war im April in Baltimore festgenommen und von den Beamten im Polizeifahrzeug so malträtiert worden, dass er schwere Wirbelsäulenverletzungen erlitt und später starb.

Krawalle in Baltimore wegen Tod von Freddie Gray

Ende Mai wurden sechs Polizeibeamte angeklagt, unter anderem wegen fahrlässiger Tötung und Totschlags. Die Polizisten - drei Weisse und drei Schwarze - erklärten sich alle für unschuldig und müssen sich in getrennten Verfahren verantworten. Der nun gescheiterte Prozess war der erste im Fall Gray, anschliessend sollten die Verfahren gegen die anderen beteiligten Polizisten folgen.

Staatsanwältin Janice Bledsoe hatte in ihrem Schlussplädoyer am Montag gesagt, dass P. und seine Kollegen den Polizeitransporter in einen «Sarg auf Rädern» verwandelt hätten. Verteidiger Joseph Murtha sprach dagegen von einer «schrecklichen Tragödie», für die sein Mandant keine Verantwortung trage.

Deputy State's Attorney Janice Bledsoe arrives at the courthouse in Baltimore, December 16, 2015. The Baltimore City Circuit Court jury has been deliberating the fate of Officer William Porter, 26, for more than 14 hours over three days. The panel said on Tuesday that it was deadlocked, but Judge Barry Williams told the jurors to keep trying to reach a verdict. REUTERS/Bryan Woolston

Staatsanwältin Janice Bledsoe.
Bild: BRYAN WOOLSTON/REUTERS

Grays Tod löste in Baltimore heftige Proteste aus. Bei den Unruhen im Frühjahr gingen Autos und Gebäude in Flammen auf, Geschäfte wurden geplündert. Hunderte Menschen wurden festgenommen. Zwischenzeitlich galt in Baltimore eine nächtliche Ausgangssperre und die Nationalgarde wurde in die Stadt geschickt.

Wegen der Unruhen gab es Sorgen, ob die Jury unbefangen urteilen kann. Die Verteidigung hatte mehrfach versucht, den Prozess in eine andere Stadt verlegen zu lassen. Sie hatte argumentiert, dass ein faires Verfahren nach den Unruhen in Baltimore nicht möglich sei.

Die Stadt Baltimore hat sich mit Grays Familie auf die Zahlung einer Entschädigung von 6.4 Millionen Dollar geeinigt.

sun/AFP/dpa

Gedenkmarsch in Baltimore: Tausende fordern Gerechtigkeit für Freddie Gray

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article