International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05926230 A handout photo made available by the United States Department of Defense (DoD) shows the Ohio-class guided-missile submarine USS Michigan (SSGN 727) arriving in Busan, South Korea, 25 April 2017, for a regularly scheduled port visit while conducting routine patrols throughout the Western Pacific. Michigan is the second submarine of the Ohio-class of ballistic missile submarines and guided missile submarines, and the third US ship to bear the name. The watercraft is to join the USS Carl Vinson in drills near the Korean Peninsula amid growing nuclear and missile threats from North Korea, media reported.  EPA/US NAVY/MC 2ND CLASS JERMAINE RA  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

U-Boot der Ohio-Klasse der US-Marine (Archivfoto). Bild: EPA/US DOD/US NAVY/CNFK

Chinesische Hacker stehlen geheime US-Pläne für U-Boot-Waffensystem

Chinesische Hacker haben einer Zeitung zufolge hochsensible US-Militärdaten über die Unterwasser-Kriegsführung erbeutet. Die chinesische Botschaft in den USA dementierte, dass China hinter dem Angriff steckt.



Wie die Washington Post am Freitag unter Berufung auf US-Kreise berichtete, drangen die Hacker im Auftrag der Regierung in Peking im Januar und Februar in die Systeme eines Auftragnehmers der US-Marine ein.

Unter anderem seien die Pläne für eine Überschall-Rakete gestohlen worden, die von U-Booten aus gegen Schiffe eingesetzt werden könne. Die Daten seien in einem ungesicherten Netz gespeichert worden.

Die chinesische Botschaft in den USA erklärte, man wisse nichts über den Fall. Die Regierung in Peking sei strikt gegen Cyberangriffe und bekämpfe diese. (viw/sda/reu)

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sebastian Wendelspiess 10.06.2018 10:57
    Highlight Highlight Wer sich mit der Thematik etwas auskennt, weiss dass sich die Spur solcher Hacker eigentlich gar nicht wirklich zurück verfolgen kann.
  • Ursus der Rächer 09.06.2018 13:00
    Highlight Highlight Chinesische Hacker, schreibt sich wohl besser als die chinesische Regierung! Die chinesische Regierung hat alle „ihre Hacker“ unter voller Kontrolle. Aus dem chinesischen Netz geht nichts aus- und ein, was der Staat nicht weiss.
    • Uli404 09.06.2018 15:37
      Highlight Highlight Es gibt auch ausserhalb Chinas Chinesen. Ich weiss ist kaum zu glauben, aber mir sind schon mitten in Zürich Chinesen über den Weg gelaufen.
    • Ökonometriker 09.06.2018 15:40
      Highlight Highlight ------
      Ausser dieser Kommentar hier
      ------

      Gruss aus China, via SSH Tunnel
  • Ökonometriker 09.06.2018 11:09
    Highlight Highlight Warum schreibt das US Militär seinen Lieferanten nicht vor, dass sie ihre Netze gegen externe Angriffe sichern müssen?

    Wenn es tatsächlich ein ungesichertes Netz war, könnten die Pläne von jedem Skript-Kiddie gestohlen worden sein. Das muss nicht im Auftrag der chinesischen Regierung geschehen sein...
  • äti 09.06.2018 10:29
    Highlight Highlight Insider sehen die Story etwas anders: Trump hat die Pläne indirekt verkauft um schnell eine private Lücke zu schliessen. Dass dies Fake ist wird er nächstens Twittern. ;)
    • thedario1111 09.06.2018 12:24
      Highlight Highlight Falsch, er wollte twittern und kam ausversehen auf den E-Mail Knopf 😂😂😂😂

Nancy Pelosi behandelt Trump schon wieder wie einen Schulbuben – diesmal per Brief 🤣

Am 29. Januar hätte Donald Trump eigentlich seine «Ansprache zur Lage der Union» halten müssen.

Hätte.

Denn nun macht ihm die Sprecherin des Repräsentantenhaus einen Strich durch die Rechnung. Nancy Pelosi erklärt in einem offiziellen Brief an Donald Trump, weshalb sie für eine Verschiebung der Ansprache sei.

Als Sprecherin sei es ihr ein Privileg gewesen, ihn für die Ansprache einzuladen, beginnt die Demokratin und liefert einen kurzen historischen Abriss zu vergangenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel