International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Students gather on the campus of the University of North Carolina Charlotte after a shooting Tuesday afternoon, April 30, 2019, in Charlotte, N.C. (John Simmons/The Charlotte Observer via AP)

Studenten warten vor der Universität von North Carolina. Bild: AP/The Charlotte Observer

Zwei Tote und mehrere Verletzte nach Schüssen an Universität in North Carolina



Ein Mann hat an einer Universität im US-Bundesstaat North Carolina das Feuer aus einer Pistole eröffnet und zwei Menschen getötet. Vier weitere Personen seien bei dem Vorfall auf dem Campus der University of North Carolina in Charlotte verletzt worden, drei davon seien in kritischem Zustand.

Dies teilte die zuständige Polizei am Dienstagabend (Ortszeit) auf einer Pressekonferenz mit. Der Verdächtige sei festgenommen worden. Die näheren Hintergründe und das Motiv blieben zunächst unklar.

Der lokale Sender WCNC berichtete, bei dem Verdächtigen handele es sich um einen 22 Jahre alten Geschichtsstudenten, der die Hochschule zu Beginn des Semesters verlassen habe. Die Tat ereignete sich dem Bericht zufolge, als Studenten gerade eine Präsentation gegeben hätten. Bei den Todesopfern handele es sich um zwei Männer.

Polizeichef Jeff Baker sagte auf der Pressekonferenz, ein Polizist habe den mutmasslichen Täter gestellt. Das schnelle Vorgehen der Sicherheitskräfte habe Leben gerettet. Der Polizeichef zeigte sich sichtlich bewegt von der Tat und erklärte, er und seine Kollegen seien am Boden zerstört. Die Polizei wurde den Angaben zufolge gegen 16.40 Uhr über die Schüsse informiert. Der Campus wurde daraufhin abgeriegelt.

Aufnahmen zeigten, wie Studenten mit erhobenen Armen im Freien standen. In den USA kommt es immer wieder vor, dass an Schulen und Hochschulen Schüsse fallen. Bemühungen für schärfere Waffengesetze laufen seit Jahren ins Leere, weil die Republikaner dagegen sind. Die Universität von North Carolina in Charlotte hat eigenen Angaben zufolge mehr als 26'500 Studenten und 3000 Mitarbeiter. (sda/dpa/reu)

Proteste gegen Polizeigewalt in den USA

USA: Dieses Jahr 236 Massenschiessereien bis jetzt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chlinezwerg 01.05.2019 10:16
    Highlight Highlight Schrecklich wie das langsam zum Standart wird. Aber nicht vergessen darf man das das in Östlichen / Südlichen Ländern an der Tagesordnung steht, oft wird das vergessen. Und doch wird ein verschärftes Waffenrecht immernoch bestritten, was niemand verstehen muss.
    • Paradise 01.05.2019 16:25
      Highlight Highlight Nicht alls was glänzt ist Gold. Vielleicht mal Ursache bekämpfen anstatt Symptom.
  • zeromaster80 01.05.2019 08:39
    Highlight Highlight Man darf schon betonen, dass sich keine ernsthafte Verschärfungsforderung in den USA jemals gegen Pistolen gerichtet hat, dass die Gunshow-Loopholes eine Lüge sind und dass die Tat ohne Schusswaffen schlicht mit anderen Mitteln verübt worden wäre. Es gibt genug Belege dafür von anderen Ländern mit strengen Waffengesetzen. Berichtet mal paar Wochen über die Messertoten in London und ja, selbst dort werden von dummen Aktivisten Verbote gefordert. Es bringt schlicht nichts. https://m.spiegel.de/panorama/justiz/mordrate-in-london-uebertrifft-new-york-a-1200904.html
    • Nicholas Fliess 01.05.2019 10:19
      Highlight Highlight Immerhin gibt es keine mit Schusswaffen angerichteten Massaker mehr im Vereinigten Königreich. Die “knife crimes” gibt es nicht wegen restriktiver Schusswaffengesetze sondern wegen jahrelanger Austerität im Sozialbereich und wegen eines massiven Abbaus an Polizeikräften...
    • mostlyharmless 01.05.2019 12:41
      Highlight Highlight Darf man. Man muss sich dann aber nicht darüber wundern, dass man keine Schulterklopfer dafür erntet.
    • mostlyharmless 01.05.2019 12:53
      Highlight Highlight Und überhaupt: warum muss man ständig das Recht auf Waffenbesitz so verteidigen? Mal ganz abgesehen davon, dass es gar nicht gefährdet ist – die Kosten-/Nutzenrechnung in den USA rechtfertigt diese Defensive kein Bisschen.
      Und ob jetzt Waffenskeptiker «dumm» sind oder das reichsbürgerhafte Misstrauen in den Staat, das sich neuerdings auch hierzulande in gewissen Kreisen abbildet, sei mal dahingestellt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Yolo 01.05.2019 07:32
    Highlight Highlight Und einmal mehr zeigt sich, dass ein liberales Waffenrecht nicht die Antwort sein kann.
  • .i.i.i. 01.05.2019 06:07
    Highlight Highlight Und täglich grüsst das Murmeltier...

«Ich möchte, dass ihr endlich Taten folgen lasst» – Greta liest US-Politikern die Leviten

Mitte August kam die junge schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg per Segelyacht in New York an. Seit ihrer Ankunft jagt ein Termin den nächsten. Gretas Ziel ist klar: Sie möchte die Klimapolitik vorantreiben.

Am Dienstag traf sich die 16-Jährige mit dem ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama. Dieser schwärmte in den höchsten Tönen von Thunberg. Der nächste Termin folgte bereits am Mittwoch (Ortszeit): Greta sprach vor dem US-Kongress bei einer Anhörung zum Klimawandel.

Sie hatte eine klare …

Artikel lesen
Link zum Artikel