International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 4, 2016, file photo, Sean Hannity of Fox News appears at the Conservative Political Action Conference (CPAC) in National Harbor, Md. A decision by coffee maker manufacturer Keurig announced on Nov. 11, 2017, to stop advertising on Sean Hannity’s Fox News program has supporters of the conservative host destroying the company’s products. (AP Photo/Carolyn Kaster, File)

Soll fast täglich mit Trump telefonieren: Fox-News-Moderator Sean Hannity. Bild: AP/AP

Mehr, nicht weniger Waffen – so will dieser Fox-News-Moderator Bluttaten verhindern



Die USA stehen noch immer unter Schock. Am Wochenende töteten zwei Schützen in Ohio und Texas über 30 Menschen. Seither wird in den Staaten wieder vehement über das Waffenrecht diskutiert.

Demokraten fordern generell strengere Hintergrundchecks für Waffenkäufer. Sie versuchen seit Monaten, dies im Kongress durchzusetzen, Trumps Republikaner blockieren das Vorhaben jedoch im Senat.

Doch auch das republikanische Lager macht Vorschläge, wie solche Massaker in Zukunft verhindert werden könnten. Etwa Fox-News-Moderator Sean Hannity, einer der engsten Vertrauten von US-Präsident Trump.

Auf seinem Sender schlug er am Dienstag vor, dass ehemalige Polizisten, Mitglieder des Secret Service oder Armee-Mitglieder Schulen und Supermärkte überwachen sollten. Hannity: «Ein bewaffneter Wächter auf jeder Etage in jeder Schule. In und um jedes Einkaufscenter. Und innerhalb jeder Halle in jedem Einkaufscenter.»

Nicht weniger, sondern mehr Waffen, so also die Lösung von Hannity. Nur scheint er dabei zu vergessen, dass bei den vergangenen Shootings sehr wohl Wächter anwesend waren. Etwa bei der Bluttat in Las Vegas, als über 50 Menschen ums Leben kamen oder beim Amoklauf auf einem Knoblauch-Festival vor Wochenfrist.

Auch beim Shooting in Dayton war bewaffnete Polizei zugegen, welche auch sehr schnell handelte. Nur 30 Sekunden nachdem der Täter seinen ersten Schuss abfeuerte, wurde er von den Beamten bereits getötet. Doch diese kurze Zeitspanne reichte aus, um neun Menschen zu erschiessen. (cma)

Die Exportschlager der Schweizer Rüstungsindustrie

Über 200 Waffen sind in Neuseeland eingezogen worden

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • snowleppard 08.08.2019 18:38
    Highlight Highlight Mehr Waffen sät mehr Gewalt. Es gibt bereits mehr Waffen als Einwohner in den US of Ammunition. Hoffen wir, dass das Volk intelligenter ist, als die Vorzeige-Deppen der Regierung oder Trumps Fox-Sender. Es gab 2019 bereits mehr als 200 Tötungen mit mehr als 4 Opfern. Eine sehr sehr bitter Bilanz.
  • Wander Kern 08.08.2019 00:00
    Highlight Highlight Ist homöopathisch oder? Gleiches mit gleichem bekämpfen... und ähnlich solide wissenschaftlich belegt.
  • Baba 07.08.2019 23:47
    Highlight Highlight Dieser Sean Hannity ist wirklich im gleichen Spittel krank wie Trump 🙄*kopfschüttelohneende*
  • Wander Kern 07.08.2019 23:23
    Highlight Highlight Als Anarchist alter Schule bin ich eigentlich für die Abschaffung des staatlichen Gewaltmonopols. Nun bringt mich ausgerechnet so ein reaktionärer Republikaner in Grübeln. Bakunin, wo bist Du? Irgendwelche Tipps?
  • Satan (live from hell) 07.08.2019 23:21
    Highlight Highlight Trump hat zwei Pressesprecher: seinen Twitterkanal und Sean Hannity. Keine Ahnung, welcher von beiden seinen Job besser macht.
  • Albert Stpeck 07.08.2019 23:19
    Highlight Highlight Irgendwie absurd, dass Medien solche absurden Positionen - sobald angesprochen - ernsthaft diskutieren und faktisch prüfen.

    Glaubt wirklich jemand, Sean Hannity sei dumm? Oder dass er von seiner Position (gerade in der Waffenfrage) selbst überzeugt ist?

    Das wäre, als ob Köppel der überwiegenden Mehrheit der Klimawissenschaftler misstrauen würde. Tut. Er. Nicht.

    Die beiden wissen nur zu gut, was ihr Publikum will und was deren Feindbild(er) in Rage versetzt.

    Und das gibt Wähler, bzw. Quote.
  • Delisa06 07.08.2019 23:12
    Highlight Highlight Endlich. Hätte es zwar von Podus erwartet, aber FOX ist genausogut. Jetzt ist wieder alles im grünen Bereich (ironie off)
  • FrancoL 07.08.2019 22:43
    Highlight Highlight Meine Güte wie dämlich muss man sein um solche Vorschläge zu bringen? Wer möchte den gerne in einem Staat leben in dem an jeder Ecke ein Bewaffneter steht?
    Aber Hauptsache man muss nichts gegen die Waffenflut unternehmen.
  • Kramer 07.08.2019 22:41
    Highlight Highlight Wie schon gesagt:
    Thoughts and Prayers, ...and more guns....
  • Magnum44 07.08.2019 22:38
    Highlight Highlight So einen Unsinn kann nur jemand erzählen, der noch nie an einer Waffe ausgebildet worden ist. Noch mehr gilt das für den good guy, ohne Training hat der ein Loch im Bauch, noch bevor er versehentlich eine unschuldige Person abgeknallt hat.

Hollywood verliert einen ganz Grossen: «Easy Rider»-Star Peter Fonda ist tot

Der amerikanische Schauspieler Peter Fonda, der durch den Kult-Film «Easy Rider» berühmt wurde, ist tot. Er sei am Freitag in seinem Haus in Los Angeles an den Folgen von Lungenkrebs gestorben, teilte die Familie des Schauspielers mit.

Fonda starb nach Angaben seines Agenten am Morgen im Kreis seiner Angehörigen. Die Todesursache war den Angaben zufolge Atemstillstand. Der Sohn von Hollywood-Star Henry Fonda (1905-1982) und der jüngere Bruder von Schauspielerin Jane Fonda wurde 79 Jahre alt.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel