International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06173590 An exterior view of the building of the US Embassy in Moscow, Russia 31 August 2017. The American Embassy reportedly will resume issuing visas for Russian citizens in Moscow from 01 September 2017 on. As a reaction to the reduction of staff of US diplomatic missions in Russia, which was demanded by Russian authorities in a diplomatic standoff earlier this year, the US embassy in Moscow had suspended the issuance of nonimmigrant visas since 23 August.  EPA/YURI KOCHETKOV

Die US-Botschaft in Moskau. Über ein Jahrzehnt lang soll hier eine russische Spionin gearbeitet haben. Bild: EPA/EPA

Russische Spionin soll jahrelang in US-Botschaft gearbeitet haben

03.08.18, 04:36 03.08.18, 07:36


In der US-Botschaft in Moskau hat über ein Jahrzehnt lang eine mutmassliche russische Spionin gearbeitet. Die russische Staatsangehörige sei vom Secret Service angestellt worden und bei einer Sicherheitskontrolle durch das US-Aussenministerium unter Verdacht geraten.

Dies berichteten die britische Zeitung «Guardian» und der US-Sender CNN in der Nacht auf Freitag.

Bei der Untersuchung wurde demnach festgestellt, dass die Frau regelmässig nicht genehmigte Treffen mit dem russischen Geheimdienst FSB abhielt. Die Frau habe Zugang zum Intranet und E-Mail-System des Secret Service und damit zu potenziell sensiblen Daten gehabt. Zu streng vertraulichen Informationen habe sie aber keinen Zugang gehabt, berichtete CNN unter Berufung auf nicht genannte Quellen.

Eine ebenso nicht genannte Quelle sagte dem «Guardian», der zuerst über den Fall berichtete, der Secret Service habe versucht, den Vorfall zu vertuschen, indem die Frau entlassen worden sei. Dies erfolgte demnach im Zuge der Entlassung von 750 Beschäftigten der US-Botschaft als Reaktion auf die Vorwürfe gegen Russland, sich in die US-Präsidentschaftswahl 2016 eingemischt zu haben. Der Secret Service habe überdies keine internen Ermittlungen eingeleitet, um einen allfälligen Schaden zu begutachten und zu prüfen, ob die Frau andere Mitarbeiter angeheuert habe, sie mit weiteren Informationen zu versorgen.

Kaum Auswirkungen gehabt?

In einer von beiden Medien zitierten Erklärung des Secret Service hiess es, alle ausländischen Mitarbeiter von US-Einrichtungen könnten zum «Ziel einer Beeinflussung durch einen ausländischen Geheimdienst» werden. Diese Mitarbeiter seien jedoch zu keinem Zeitpunkt in der Lage gewesen, an «Informationen zur nationalen Sicherheit» zu gelangen.

Das US-Aussenministerium erklärte, die Berichte würden geprüft. Das Ministerium äussere sich aber nicht zu Geheimdienstangelegenheiten.

Der Secret Service wollte sich zu dem konkreten Fall auf Anfrage des Blattes nicht äussern. Neben dem Personenschutz für den US-Präsidenten unterliegt dem Secret Service auch die Strafverfolgung auf Bundesebene. Vertreter der Behörde sind auch an verschiedenen US-Botschaften im Ausland im Einsatz. (dwi/sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Origin Gra 03.08.2018 14:28
    Highlight Die Amis mal wieder.
    Ein Jahrzehnt lang beschäftigen die eine Spionin xD

    Das ist schon ziemlich Peinlich
    3 0 Melden
  • Dong 03.08.2018 11:51
    Highlight Dazu der britische Ex-Botschafter Craig Murray:

    "The truth is that Embassies of different powers very quickly identify who are the spies in other missions. MI6 have huge dossiers on the members of the Russian security services – I have seen and handled them."

    Gefunden hier: http://blog.fefe.de/?ts=ab7e5ee7
    4 0 Melden
  • äti 03.08.2018 08:45
    Highlight Wo sonst sollen Spione effizienter arbeiten ?
    28 3 Melden

Trump stahl diesem Basketballer die Karriere – in der Schweiz will er sie sich zurückholen

Basketballprofi Joel Wright startete gerade so richtig durch. Dann machte ihm Donald Trump einen Strich durch die Rechnung. In der Schweiz sucht er den Neuanfang – und setzt seine gesamte Zukunft auf eine Karte.

Gleich fünf Mal hintereinander versenkt Joel Wright den Basketball von der Dreipunktelinie. Hier steht ein Ausnahmekönner, das wird in diesem Training schnell klar. Das Werfen ist aber eigentlich gar nicht das, was Wright am liebsten tut. Am meisten fasziniert ihn das Fliegen, das Dunken. Den Ball mit einem satten Sprung in den Korb zu donnern. «Ich liebe dieses Geräusch, ich liebe dieses Gefühl», schwärmt er. Er, der wegen seiner Sprungkraft «Air Jamaica» genannt wird.

Seine Flugfähigkeiten …

Artikel lesen