International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Mörder von Ex-US-Präsident George Bushs Arzt ist tot

04.08.18, 06:04 04.08.18, 08:33


epa06922661 A handout photo made available on 01 August 2018 by the Houston Police shows Joseph James Pappas, 62, who is suspected of allegedly murdering Dr. Mark Hausknecht, a former doctor of George H.W. Bush, in Houston, Texas, USA, on 20 July 2018. Houston Police are searching for Pappas and consider him to be armed and extremely dangerous.  EPA/HOUSTON POLICE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/HOUSTON POLICE

Zwei Wochen nach der Ermordung des früheren Arztes von Ex-US-Präsident George H.W. Bush hat sich der Täter umgebracht. Nach Polizeiangaben nahm sich der Mann das Leben, als er am Freitagmorgen in Houston von zwei Polizisten gestellt wurde.

Bushs früherer Arzt Mark Hausknecht, ein Herzchirurg, war vor zwei Wochen auf offener Strasse erschossen worden. Ermittlungen zufolge handelte es sich bei dem Täter um einen Mann, dessen Mutter vor zwei Jahrzehnten gestorben war, während sie sich in Behandlung durch Hausknecht befand. Die Polizei geht davon aus, dass der Mörder aus lang gehegter Wut über den Todesfall handelte.

Laut Überwachungsvideos verfolgte der Täter, ein ehemaliger Polizist, den Arzt per Fahrrad auf dessen Weg zur Arbeit. Er habe den Mediziner überholt, sich umgedreht und zwei Schüsse auf Hausknecht abgefeuert. Den Ermittlungen zufolge plante der Mörder seine Tat minutiös. In seinem Haus gefundene Unterlagen zeigen, dass er ihn genauestens beobachtete.

Seit dem Mord hatte die Polizei nach dem Täter gefahndet. Nach einem Hinweis aus der Bevölkerung wurde er schliesslich am Freitagmorgen unweit seines Wohnhauses gestellt. Als sich ihm die Polizisten näherten, erschoss er sich. (sda/afp)

Wie Putin-Kritiker Babtschenko seinen Tod inszenierte

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hurrikan «Michael» hinterlässt Zerstörung und viele Verletzte

Hurrikan «Michael» hat im US-Bundesstaat Florida zahlreiche Menschen verletzt und schwere Schäden angerichtet. «Es gibt unglaubliche Zerstörung», sagte Floridas Gouverneur Rick Scott am Donnerstagmorgen (Ortszeit) dem Sender CNN. «Wir haben viele Verletzte.»

CNN berichtete, in Florida sei bei dem Sturm ein Mann ums Leben gekommen, im benachbarten Bundesstaat Georgia sei ein Mädchen gestorben. Scott machte zunächst keine Angaben zu Toten, er sagte aber: «Meine grösste Sorge wäre der Verlust …

Artikel lesen