International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Republican presidential hopeful Donald Trump holds up a sheet of paper as he talks about calling Republican presidential candidate, Sen. Lindsey Graham, R-S.C., during his South Carolina campaign kickoff rally in Bluffton, S.C., Tuesday, July 21, 2015. (AP Photo/Stephen B. Morton)

Donald Trump mit der Nummer seines Konkurrenten Lindsey Graham: «Er hat mir die Nummer vor drei Jahren gegeben. Ich weiss nicht ob es noch die aktuelle ist» Bild: AP/FR56856 AP

Donald Trump kann's nicht lassen: Der US-Präsidentschafts-Kandidat posaunt die Handynummer eines Konkurrenten hinaus

Er kandidiert für die US-Präsidentschaftskandidatur – und von Fairplay hält er wenig. Wer Donald Trump in die Quere kommt, muss mit Ärger rechnen. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Liste derer, die auf den US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump wütend sind, wird länger. Nun dürfte es sich der Milliardär auch mit Lindsey Graham verscherzt haben, Senator aus South Carolina. Gut, Graham hatte Trump in einem Fernsehinterview ermahnt, nicht «the world's biggest jackass» (also in etwa: «der grösste Vollidiot») zu werden. Das war auch nicht ganz fein. Doch Trumps Reaktion war nicht besser: Er las Grahams Handynummer vor, öffentlich.

«Er hat mir die Nummer vor drei Jahren gegeben. Ich weiss nicht ob es noch die aktuelle ist», sagte Trump bei einer Veranstaltung in South Carolina (hier zu sehen bei CNN). Graham sei ein Idiot, ein «absolutes Leichtgewicht». Dann hielt er einen Zettel mit der Nummer in die Kameras und las die Ziffern vor. «Versuchen Sie's», sagte Trump. «Er wird nichts ausrichten, aber zumindest wird er mit Ihnen sprechen.»

Graham ist Senator eben jenes US-Bundesstaats, in dem Trump die Rede hielt. Doch er nahm die Attacke mit Humor: Seine Mailbox habe sich schnell gefüllt, sagte er. Nun brauche er wohl ein neues Telefon. Auf Twitter fragte er: «iPhone oder Android

Wenn Trump in dem Tempo weitermacht, steht er schon bald mit seiner Kampagne einsam da: Der Immobilien-Tycoon prahlte mit seinem Vermögen von zehn Milliarden Dollar, er polterte gegen Mexikaner, machte sich einen Song von Neil Young im Wahlkampf zu eigen.

Am Wochenende ging er dann Senator John McCain an: «Er ist ein Kriegsheld, weil er gefangen wurde. Ich mag Leute, die nicht gefangen wurden, okay?», sagte er. McCain war mehr als fünf Jahre in Vietnam in Kriegsgefangenschaft und wurde dort gefoltert.

Trumps Beliebtheit scheint das jedoch nicht zu schaden: Eine aktuelle Umfrage unter Anhängern der Republikaner im Auftrag von «Washington Post» und ABC News sieht Trump derzeit als klaren Spitzenreiter im Rennen um die Kandidatur. Die Demoskopen räumen ein, dass die Zahl der Befragten mit 341 sehr klein war und die Fehlertoleranz deshalb bei 6,5 Prozentpunkten liegt. Trotzdem dürfte die Umfrage Trumps Kampagne neuen Schwung geben.

Auch in einer Umfrage der Manmouth University unter Republikanern in Iowa landete er mit 13 Prozent auf dem zweiten Platz. Iowa ist deshalb besonders wichtig, weil dort im Januar 2016 die Vorwahlen beginnen.

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linus Luchs 22.07.2015 11:41
    Highlight Highlight Nach Ronald Reagan und George W. Bush hätte man meinen können, es kann nicht noch schlimmer kommen. Aber gegenüber Donald Trump sind die beiden Expräsidenten fast schon Weicheier. Das inhaltliche Niveau, auf welchem US-Präsidentschaftswahlen stattfinden, ist ja tief. Aber ist es so erbärmlich tief, dass ein Trump reelle Chancen hat? Ein rücksichtsloser, sexistischer, rassistischer, geld- und machtgieriger Egomane als mächtigster Mann der Welt? Ein Alptraum.
    5 0 Melden
  • KAMPFPANZER 22.07.2015 10:04
    Highlight Highlight Man hat nur 341 Leute befragt!? Und die kamen wahrscheinlich alle aus Trumps Heimatort oder so...
    4 1 Melden
  • klugundweise 22.07.2015 09:41
    Highlight Highlight Milliardär, mit fragwürdigen Methoden zu seinem Geld gekommen, inszeniert sich selber, prahlt mit seinem Vermögen, poltert über Ausländer, macht sich über andere Politiker lustig ...
    Kennen wir doch.
    Kleiner Unterschied: die Amerikaner werden Trump nicht wählen.
    13 1 Melden
    • Xi Jinping 22.07.2015 16:25
      Highlight Highlight Das haben wir bei Bushs jr. Wahl auch gedacht...
      1 0 Melden
  • who cares? 22.07.2015 09:10
    Highlight Highlight Ah Donald Trump, eine meiner Lieblingsschiessbudenfiguren im republikanischen Kandidatengruselkabinett
    6 0 Melden

Diese Stars fliehen vor der Feuerhölle in Kalifornien

Es sind erschreckende Bilder, die um die Welt gehen. Im US-Bundesstaat Kalifornien haben mittlerweile 31 Menschen ihr Leben verloren. Über 200 Opfer sind immer noch vermisst.

8000 Feuerwehrleute kämpfen sich durch das Höllenfeuer. Insgesamt wurden mehr als 15'000 Personen evakuiert. Die Häuser vieler US-Stars im Promi-Hotspot Malibu sind komplett abgebrannt. Die Anwesen liegen nur noch in Schutt und Asche. Was die Betroffenen sagen, seht ihr hier: 

Artikel lesen
Link to Article