International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kalifornien brennt seit drei Wochen – Death Valley so heiss wie nie

03.08.18, 11:20


Bei andauernder Hitze und trockenem Wetter wüten nach Angaben der Feuerwehr immer noch mehrere grössere Brände in Kalifornien. Rund 20'000 Häuser und Wohnungen gelten nicht mehr als sicher, knapp 50'000 Menschen mussten bisher ihr Zuhause verlassen. 12'000 Feuerwehrleute sind im Einsatz.

Kalifornien brennt

Das für seine steilen Granitwände und Wasserfälle bekannte Yosemite-Tal lockt jährlich mehr als drei Millionen Besucher an. Seit Ausbruch des Feuers vor rund drei Wochen im angrenzenden Sierra National Forest ist die Region in dichten Rauch gehüllt. Bei Löscharbeiten in dem teils schwer zugänglichen Gelände waren zwei Helfer ums Leben gekommen.

Der Nationalpark bleibt für Besucher noch bis mindestens Sonntag gesperrt. Vor einer Woche hatten alle Besucher das Tal und angrenzende Gebiete räumen müssen.

Auch das Carr-Feuer im Norden des US-Bundesstaats bereitete den Feuerwehrmännern indes weiter Probleme, wie dieses Video zeigt.

«Ich habe hier mein ganzes Leben gelebt, und ich habe niemals ein Feuer gesehen, das solch eine Verwüstung anrichtet», sagte Bezirksaufseher Leonard Moty aus dem vom Carr-Feuer besonders betroffenen Bezirk Shasta. Anwohnerin Alyce Macken sagte, der Brand sei «fast wie ein Tornado mit Feuer» gewesen und habe ihr Haus sowie das Haus ihrer Nachbarn «vernichtet».

Nach Angaben der Behörden wütete das Carr-Feuer zuletzt auf einer Fläche von fast 42'000 Hektar. 3600 Feuerwehrleute waren dort im Einsatz. Fast tausend Häuser wurden zerstört. 38'000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

Death Valley so heiss wie nie

Insgesamt zerstörten die Waldbrände in Kalifornien bisher knapp 81'000 Hektar Land. Sechs Menschen starben im Carr-Feuer, darunter eine 70-Jährige mit ihren zwei kleinen Urenkeln. 

Die nationale Wetterstation von Las Vegas hat am Donnerstag nach vorläufigen Daten einen Hitzerekord vermeldet: Mit einer Durchschnittstemperatur von 42,3 Grad Celsius sei der Juli der heisseste Monat gewesen, der je im Death-Valley-Nationalpark gemessen wurde. Normalerweise liegt die Durchschnittstemperatur in dem Gebiet in der Mojave-Wüste unter 40 Grad, wobei Spitzenwerte von mehr als 52 Grad erreicht werden. (whr/sda/afp)

Waldbrand in Kalifornien bedroht den Yosemite-Nationalpark

Video: srf

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

33
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MachoMan 03.08.2018 20:25
    Highlight Was soll man denn noch diskutieren? Die Fakten sind seit vielen Jahren bekannt. Das Problem ist: Die Mehrheit der Weltbevölkerung glaubt nicht an Fakten oder sie sind ihnen zumindest egal.
    Aber was kann man jetzt machen? Milliarden Menschen guillotinieren? Oder eben darauf warten, dass die Natur dies erledigt.
    7 1 Melden
  • Echo der Zeit 03.08.2018 12:46
    Highlight Sehr passende lektüre dazu - tc.boyle , ein freund der erde - passt wirklich, ob boyls haus schon abgebrannt ist ?
    9 4 Melden
  • Higugma 03.08.2018 12:28
    Highlight Dieser Moment, wenn das Feuer vergisst die Bäume zu verbrennen.
    12 29 Melden
    • Echo der Zeit 03.08.2018 13:18
      Highlight Jo - die typen mit denn chemtrails versagen auch .
      27 3 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 04.08.2018 17:09
      Highlight Ist das bild aktuell aus kalifornien?
      0 2 Melden
  • Paddiesli 03.08.2018 12:01
    Highlight Mittlerweile verlieren die Bäume in Zürich wegen der Dürre bereits ihre Blätter.
    119 5 Melden
    • Echo der Zeit 03.08.2018 12:37
      Highlight Da ist zürich aber spät dran.
      18 0 Melden
    • Paddiesli 03.08.2018 13:02
      Highlight Wer mag/kann, soll sich doch das gestrige arte Journal anschauen mit einer Zusammenfassung aktueller Auswirkungen des Klimawandels weltweit. Da stockt einem der Atem. Auch in der SRF Tagesschau über unsere Fische, die am ersticken sind.
      35 5 Melden
    • SpoonerStreet 03.08.2018 15:21
      Highlight An manchen Orten werfen die Bäume ganze Äste ab um zu überleben.
      15 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • droelfmalbumst 03.08.2018 11:57
    Highlight In Portugal hatte man bis vorgestern gerade mal max. 25 Grad...katastrophaler Sommer...Ständig Regen und kalt.. Hier in Mitteleuropa Rekordtemperaturen...

    Seit gestern, in Portugal die ultimative Eskalation. Bei uns in der Stadt wurden 51° gemessen. Das sind mal schnell 26° anstieg von einem Tag auf den Anderen. 35° sind sonst normal, aber 51°!? what the fuq!!!
    121 20 Melden
    • Pitsch K. Matter 03.08.2018 12:26
      Highlight Höchste Temperatur die jemals in Europa gemessen wurde waren 48° in Griechenland.
      38 3 Melden
    • Lümmel 03.08.2018 12:31
      Highlight Bei allem Respekt, aber die 51 Grad wurden wohl kaum bei einer genormten Wetterstation gemessen.
      50 5 Melden
    • Waedliman 03.08.2018 12:36
      Highlight Bitte sachlich bleiben. 51 Grad gibt es nirgendwo in Europa - auch nicht in Portugal. Thermometer nicht in die Sonne oder an aufgeheizte Hauswände halten! An der Grenze zu Spanien lagen die Höchstwerte gestern um 40 Grad.
      51 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • morax 03.08.2018 11:44
    Highlight Und Trump meint immer noch, dass Klima Erwärmung erfunden sei.
    189 139 Melden
    • leu84 03.08.2018 12:20
      Highlight Solange seine Golfplätze bewässert werden, wird er seine Meinung nicht ändern...
      78 6 Melden
    • Mr. Spock 03.08.2018 12:39
      Highlight Woher die blitze?
      65 17 Melden
    • rodolofo 03.08.2018 12:50
      Highlight @ Mr. Spok
      Faszinierend, nicht wahr?
      Die menschliche Spezies kann beinahe verbrennen und will sich immer noch einbilden, dass es doch gar nicht so heiss sei!
      Man nennt diese Menschliche Fähigkeit:
      Selbstüberlistung mittels Alternativer Fakten.
      Kleinkinder halten sich bei wüsten Szenen am Fernsehen einfach ein Kissen vor ihr Gesichtchen.
      Riesenbabies dagegen sagen an einer Rede fürs Präsidentenamt:
      "Sometimes it's cold. Sometimes it's warm. I call it weather!"
      Und sie kommen sich dabei ausserordentlich schlau vor...
      50 9 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Sie will die Politik mit Frauen fluten – Meg Wolitzer, die Feminismus-Autorin der Stunde

#MeToo, die Brett-Kavanaugh-Hearings und Trump: Meg Wolitzers Roman «Das weibliche Prinzip» passt perfekt in die heutige Zeit.

An der Frankfurter Buchmesse von vergangener Woche hatte sie Auftritte auf prominenten Bühnen. Meg Wolitzer hat das Buch der Stunde geschrieben. Auch wenn das gar nicht ihre Absicht war. Dass sie sich mit weiblicher Macht, Diskriminierung, Frauenfeindlichkeit, mit Deutungshoheit und dem Erlangen einer weiblichen Stimme auseinandersetzt und dass es die MeToo-Bewegung gibt, sei kein Zufall, sagt sie. Dass ihr Buch genau in diesem zugespitzten und beschleunigten Moment erscheine, hingegen schon.

Frau …

Artikel lesen