International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesiger Stromausfall in Venezuela – Regierung spricht von Sabotage



epa07421289 A man looks a mobile phone in the dark during a power outage in Caracas, Venezuela, 07 March 2019. Venezuela suffered a power outage on 07 March that saw at least 14 states affected, including the country's capital.  EPA/RAUL MARTINEZ

Ein Mann wird von seinem Smartphone angestrahlt, Caracas, 7. März. Bild: EPA/EFE

Im krisengebeutelten Venezuela ist es am Donnerstag zu einem weitreichenden Stromausfall gekommen. Der Ausfall betraf neben der Hauptstadt Caracas 15 der insgesamt 23 Bundesstaaten des Landes.

Dies ging aus örtlichen Medienberichten und Kommentaren auf dem Kurznachrichtendienst Twitter hervor. Ein Reporter des Staatsfernsehens sprach von einem landesweiten Blackout.

Der Stromausfall fiel in die Zeit, zu der viele Menschen von der Arbeit nach Hause fahren. Pendler in der Hauptstadt Caracas setzten den Weg nach Hause zu Fuss fort, nachdem die U-Bahnen zum Halten gekommen waren. Der Verkehr war wegen ausgefallener Ampeln chaotisch.

Das staatliche Energieunternehmen Corpoelec sprach von «Sabotage». «Wir sind im Stromkrieg erneut angegriffen worden», sagte Energieminister Luis Motta im staatlichen Fernsehen, ohne allerdings Belege zu liefern. Ziel des Angriffs sei das Kraftwerk Guri gewesen. Regierungsfreundliche Beamte haben schon in der Vergangenheit die Opposition für Ausfälle des schlecht verwalteten und wenig gewarteten Stromnetzes verantwortlich gemacht.

epa07421291 General view of buildings with emergency lights during a power outage in Caracas, Venezuela, 07 March 2019. Venezuela suffered a power outage on 07 March that saw at least 14 states affected, including the country's capital.  EPA/RAUL MARTINEZ SHUTTERSTOCK OUT

Lichter aus in Caracas. Einst war man in ganz Südamerika neidisch auf das gute Stromnetz in Venezuela. Bild: EPA/EFE

Proteste ausgebrochen

Welche Ausmasse der Stromausfall hatte, sagte Motta nicht. Er ging von etwa drei Stunden aus, bis wieder Strom da sei. Einige Menschen zeigten wenig Geduld. In einem Viertel in Caracas begannen die Menschen, aus Protest auf Töpfe und Pfannen zu schlagen, andere riefen den Namen von Präsident Nicolás Maduro und Schimpfwörter.

Venezuela wurde für sein Stromnetz einst in Lateinamerika beneidet. Wegen jahrelanger geringer Wartung und schlechter Verwaltung verfiel es aber. Hohe Beamte wurden vor US-Gerichten beschuldigt, Investitionen für den Energiesektor in die eigene Tasche gesteckt zu haben.

In Venezuela kommt es regelmässig zu Unterbrechungen in der Energieversorgung, der Ausfall vom Donnerstag hat jedoch grössere Ausmasse als gewöhnlich. Die Regierung von Präsident Nicolas Maduro gibt dafür politischen Gegnern die Schuld, die diese Probleme willentlich herbeiführten. Kritiker Maduros hingegen sehen in Korruption und mangelnden Investitionen in das Stromnetz die Gründe für die Ausfälle. In Venezuela tobt derzeit ein Machtkampf zwischen Maduro und Oppositionsführer Juan Guaidó, der sich Mitte Januar zum Interimspräsidenten ausgerufen hatte. (sda/apa/reu/ap)

Venezuela hungert und Maduro lässt eine Brücke sperren

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Vaduz steigt trotz 3:4-Niederlage gegen Thun auf

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alex_Steiner 08.03.2019 14:27
    Highlight Highlight CIA ist fleissig.
    • RandomNicknameGenerator 08.03.2019 16:36
      Highlight Highlight Wohl eher Maduro nicht fleissig. Neu sind die Stromausfälle keineswegs - die Bevölkerung leidet schon länger an load-sharing und längeren lokal begrenzten Stromausfällen
    • Limpleg 08.03.2019 23:50
      Highlight Highlight Jaja klar die CIA ist natürlich Schuld, nicht die Vernachlässigung der Infrastruktur, nicht die Behörden... Aber man kann gerne dem Maduro glauben...

Brasilien zwischen Ignoranz und Angst

Marco Antonio do Nascimento ist wiedergekommen an den Strand von Copacabana. Mit seinem Sohn Lucas Cruz steht er zwischen 100 schwarzen Kreuzen im Sand, die an die Kreuze auf einem Friedhof erinnern, auf dem Opfer der Corona-Pandemie in Rio de Janeiro begraben wurden. Die beiden Männer halten eine brasilianische Fahne, während 1000 rote Luftballons zu Ehren der Opfer des Coronavirus aufsteigen. Das ist am Morgen, am Samstagabend hat Brasilien die Marke von 100'000 Toten im Zusammenhang mit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel