International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Bub spielt in einer Kunstgalerie – es passiert, was passieren muss



Der Albtraum aller Eltern: Ein fünfjähriger Junge in Overland-Park, Kansas, klettert auf ein Kunstwerk und dann passiert das, was passieren muss. Die äusserst wertvolle Glas-Statue fällt runter. Schaden: 132'000 US-Dollar.

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Wer bezahlt?

Bei der Familie Goodman sitzt der Schock tief, als die Rechnung für das kaputte Kunstwerk ins Haus flattert. Diese wird jedoch glücklicherweise nicht persönlich für die Schadensumme aufkommen müssen, denn diese übernimmt ihre Versicherung.

Bild

Die 132'000 US-Dollar teure Glasstatue.

Es hätte auch teurer werden können...

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Billy the Kid 21.06.2018 16:15
    Highlight Highlight Ich reg mich nicht über das Kind auf - sondern über die bescheuerten Erwachsenen. Alle sitzen fröhlich plaudernd auf dem Sofa, während ein Kind gerade eine Statue demoliert. -
  • Sarkasmusdetektor 21.06.2018 15:08
    Highlight Highlight Hmm, kein grosser Verlust für die Welt, wenn ich mir das Bild so ansehe. Sieht eher nach creepy Schneiderpuppe aus.
  • Raffaele Merminod 21.06.2018 13:05
    Highlight Highlight Ich finde vergängliche Kunst cool :-)
  • DerSimu 21.06.2018 10:59
    Highlight Highlight Wer lässt einen Fünfjährigen unbeaufsichtigt in eine Kunstgalerie? Warum nimmt man ihn überhaupt mit?
    • Moopsen 21.06.2018 11:58
      Highlight Highlight Das war keine Kunstgalerie sondern ein öffentliches "Community Center". Klar hätten die Eltern ihren Goof besser beaufsichtigen sollen, aber wer ein 132'000 Dollar teures Kunstwerk ungeschützt in einen Nachbarschaftstreff stellt, ist auch ein bisschen selber schuld.
    • DerSimu 21.06.2018 12:19
      Highlight Highlight Da kann ich natürlich auch nichts entgegnen.
    • DerSimu 21.06.2018 15:11
      Highlight Highlight @Gottfried Chasper Mosaik

      Nein, muss man nicht, in diesem Fall hätte es gereicht, die Ausstellung ohne ihn zu besuchen.
    Weitere Antworten anzeigen

Ehemalige CIA-Agentin will in die Politik – ihr Wahl-Werbespot ist krass

Valerie Plame war CIA-Agentin und kandidiert für den US-Kongress. Nun sorgt sie mit einer ungewöhnlichen Kampagne für Aufsehen.

«Undercover» heisst ein rund anderhalbminütiger Wahl-Werbespot der US-Amerikanerin Valerie Plame.

Die 55-Jährige war Undercover-Agentin beim Auslandsgeheimdienst CIA, bis sie von ihrer Regierung enttarnt wurde und fluchtartig den Nahen Osten verlassen musste.

Plames Video sehe aus wie der Trailer für ein actiongeladenes Drama, kommentieren US-Medien, eine Mischung aus «Madame Secretary» und «Homeland», mit einem Hauch von «The Fast and the Furious». Es gebe darin Atomwaffen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel