International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fahneneid mit Handpuppe – diese Soldatin der Nationalgarde empört tausende Amerikaner

20.04.18, 10:49 20.04.18, 11:05


Eine Soldatin der Nationalgarde aus Tennessee sorgt momentan für mächtige Empörung in den USA. Die Nationalgardistin leistete am Wochenende ihren Fahneneid:

«Ich schwöre feierlich, dass ich die Verfassung der Vereinigten Staaten und den Staat Tennessee unterstützen und verteidigen werde – gegen alle Feinde aus dem In- und Ausland.»

Video: watson/nico franzoni

Eigentlich ist diese Zeremonie nichts Spektakuläres, wäre da nicht eine Dinosaurier-Handpuppe auf der rechten Hand der Frau. 

Die lustig gemeinte Aktion kam die Soldatin teuer zu stehen. Nach der Veröffentlichung des Videos wurde sie von all ihren Aufgaben freigestellt. Auch der anwesende Oberst wurde entlassen und auch der Kameramann bekam eine Rüge.

Da das Video bereits über 2,9 Millionen Mal angeschaut und tausendfach geteilt wurde, sah sich sogar der stellvertretende General der Nationalgarde zu einer Stellungnahme gezwungen.

(nfr)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • swisskiss 20.04.2018 19:40
    Highlight Vielleicht bin ich zu patriotisch, altmodisch oder gar Beides.

    Aber ich bin der Meinung, dass ein Eid oder Schwur einen gewissen Respekt verdient.

    So wie ich mich auch ärgere, wenn man der Nationalhymne den nötigen Respekt verweigert, wenn man sitzenbleibt, sehe ich solch ein Verhalten als kindisch an, der dem Anlass nicht gerecht wird.

    Mein Patriotismus geht aber bei weitem nicht soweit ( wie bei den Amis!), dass ich gutheissen kann, dass man solches Verhalten in dieser Härte und Schärfe bestraft.

    Vom Patriotismus zum Nationalismus ist ein kurzer Weg!
    11 4 Melden
  • Julian Roechelt 20.04.2018 15:58
    Highlight Die USA kennen keine Wehrpflicht. Die Dame war also freiwillig beigetreten und wusste, worauf sie sich einlässt.
    Insofern war diese Aktion überflüssig.
    12 8 Melden
    • Watson=Propagandahuren 20.04.2018 20:13
      Highlight Und weil wir in einer sexistischen Welt leben die männerverachtend ist, sind es in den meisten Länder der Welt auch mit Wehrpflicht nur Männer die gezwungen werden.
      1 12 Melden
    • balzercomp 21.04.2018 16:02
      Highlight Natürlich kennen die USA die Wehrpflicht. Sie ist nur nicht in Kraft gesetzt. Im 2. Weltkrieg und in Vietnam und Korea waren es überwiegend Wehrpflichtige, die dort gekämpft haben.

      Unabhängig davon, ich verstehe icht, dass der Vorgesetzte die Vereidigung nicht sofort abgebrochen hat. So etwas ist in keinem Staat tolerabel.
      0 1 Melden
  • manhunt 20.04.2018 14:58
    Highlight naja, wärs eine trump-handpuppe gewesen, hätten alle welche sich empörten, darüber gejubelt.
    9 14 Melden
    • Paganapana 20.04.2018 18:05
      Highlight Die Empörten sind wahrscheinlich Trumpi-Wähler.
      9 4 Melden
    • Watson=Propagandahuren 20.04.2018 20:14
      Highlight Mein Strohmannargumentsensor ist grad am druchdrehen hier.
      3 3 Melden
  • the_hoff 20.04.2018 13:59
    Highlight Naja die Amerikaner lieben ihren Patriotismus und sie lieben solche Zeremonien. Ich frage mich wieso sie das gemacht hat. Ihr müsste eigentlich ja klar gewesen sein das so etwas nicht gut ankommt.
    21 3 Melden
  • Turrdy 20.04.2018 13:56
    Highlight Mit der heutigen Technologie könnte das Video also auch ein Fake sein!
    Schade wenn es so wäre und deshalb Jobs verloren werden.
    2 6 Melden
    • ands 20.04.2018 15:53
      Highlight Die Nationalgarde besteht aus freiwilligen Milizsoldaten. Die können dort keine Jobs verlieren.
      7 0 Melden
  • Emanzipator 20.04.2018 13:36
    Highlight Tja.... würden alle SoldTen ihren Humor an den Tag legen gäbe es wohl keine Kriege mehr....


    ....was wirtschaftlich gesehen nicht Sinnvoll wäre....
    7 9 Melden
    • Watson=Propagandahuren 20.04.2018 20:15
      Highlight Würde sich niemand dazu zwingen lassen oder noch viel schlimmer freiwillig sowas tun, dann gäbe es keine Kriege mehr.
      Stellt dir vor korrupte Politiker wollen Krieg, aber kein Menschenvieh geht hin.
      2 0 Melden
  • Neemoo 20.04.2018 13:01
    Highlight Das Spiegelbild der Amerikanischen-Führung. Klasse gemacht!
    11 5 Melden
  • Gawayn 20.04.2018 12:22
    Highlight Sie wurde als Gardistin vereidigt.
    Ich denke sie hat eine theoretische und praktische Ausbildung durchlaufen.

    Auch hat sie es freiwillig getan.
    Da musste sie die Spielregeln kennen.
    Das ihr Vorgesetzter es hat durchgehen lassen ist nicht akzeptabel.

    Mag hart sein, aber ein Soldat darf es nicht an Respekt vor dem Dienst mangeln.

    Es ist nunmal der Job eines Soldaten mit der Waffe in der Hand, das Land zu verteidigen.

    Ein Spassvogel sollte nicht diesen Dienst versehen...
    24 58 Melden
    • Schluch 20.04.2018 15:33
      Highlight Haha 😁
      5 2 Melden
  • D(r)ummer 20.04.2018 12:03
    Highlight Der amerikanische Patriotismus wiedermal...

    Nicht für Menschen gemacht.
    65 15 Melden
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 20.04.2018 12:00
    Highlight Vielleicht wäre statt der Handpuppe eines Dinosauriers, die einer Eid-Echse besser gewesen ;-)
    171 6 Melden
    • Baba 20.04.2018 13:16
      Highlight Made my day!
      15 4 Melden
  • Baba 20.04.2018 11:27
    Highlight Äs bitzli kann ich den Ärger sogar nachvollziehen. Einen Eid auf die Verfassung mit einer Handpuppe zu 'schwören' ist schon nicht gerade der höchste Ausdruck von Respekt... Aber deswegen alle zu entlassen? Naja, in meinen Augen dann doch etwas überreagiert.
    91 13 Melden
    • ands 20.04.2018 15:54
      Highlight Ist dir bewusst, dass es sich um Milizsoldaten handelt?
      1 3 Melden
    • balzercomp 21.04.2018 16:03
      Highlight ands, was hat das damit zu tun?
      0 0 Melden
  • Sveitsi 20.04.2018 11:15
    Highlight Oh jee ... Humor ist anscheinend nicht jedermanns Sache.
    131 35 Melden
    • Fumia Canenero 20.04.2018 11:30
      Highlight Das hat doch mit Humor nichts zu tun. Als Amerikanerin hätte sie eine Weisskopf-Seeadler-Puppe nehmen müssen und nicht die eines ausgestorbenen Tieres!
      86 5 Melden

USA setzen 5 Millionen Dollar Kopfgeld auf Dschihadisten aus

Die USA haben ein millionenschweres Kopfgeld auf ein führendes Mitglied des Terrornetzwerks Al-Kaida ausgesetzt. Das State Department in Washington erklärte am Donnerstag, es biete jedem fünf Millionen Dollar, der die Behörden zu Chalid Batarfi führen oder zu seiner Festnahme beitragen könne.

Zudem verdoppelten die USA das Kopfgeld auf den mutmasslichen Emir Al-Kaidas auf der arabischen Halbinsel, Kasim al-Rimi, auf zehn Millionen Dollar.

Batarfi hatte im Januar Muslime dazu aufgerufen, als …

Artikel lesen