International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fahneneid mit Handpuppe – diese Soldatin der Nationalgarde empört tausende Amerikaner



Eine Soldatin der Nationalgarde aus Tennessee sorgt momentan für mächtige Empörung in den USA. Die Nationalgardistin leistete am Wochenende ihren Fahneneid:

«Ich schwöre feierlich, dass ich die Verfassung der Vereinigten Staaten und den Staat Tennessee unterstützen und verteidigen werde – gegen alle Feinde aus dem In- und Ausland.»

Play Icon

Video: watson/nico franzoni

Eigentlich ist diese Zeremonie nichts Spektakuläres, wäre da nicht eine Dinosaurier-Handpuppe auf der rechten Hand der Frau. 

Die lustig gemeinte Aktion kam die Soldatin teuer zu stehen. Nach der Veröffentlichung des Videos wurde sie von all ihren Aufgaben freigestellt. Auch der anwesende Oberst wurde entlassen und auch der Kameramann bekam eine Rüge.

Da das Video bereits über 2,9 Millionen Mal angeschaut und tausendfach geteilt wurde, sah sich sogar der stellvertretende General der Nationalgarde zu einer Stellungnahme gezwungen.

(nfr)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • swisskiss 20.04.2018 19:40
    Highlight Highlight Vielleicht bin ich zu patriotisch, altmodisch oder gar Beides.

    Aber ich bin der Meinung, dass ein Eid oder Schwur einen gewissen Respekt verdient.

    So wie ich mich auch ärgere, wenn man der Nationalhymne den nötigen Respekt verweigert, wenn man sitzenbleibt, sehe ich solch ein Verhalten als kindisch an, der dem Anlass nicht gerecht wird.

    Mein Patriotismus geht aber bei weitem nicht soweit ( wie bei den Amis!), dass ich gutheissen kann, dass man solches Verhalten in dieser Härte und Schärfe bestraft.

    Vom Patriotismus zum Nationalismus ist ein kurzer Weg!
  • Julian Roechelt 20.04.2018 15:58
    Highlight Highlight Die USA kennen keine Wehrpflicht. Die Dame war also freiwillig beigetreten und wusste, worauf sie sich einlässt.
    Insofern war diese Aktion überflüssig.
    • Watson=Propagandahuren 20.04.2018 20:13
      Highlight Highlight Und weil wir in einer sexistischen Welt leben die männerverachtend ist, sind es in den meisten Länder der Welt auch mit Wehrpflicht nur Männer die gezwungen werden.
    • balzercomp 21.04.2018 16:02
      Highlight Highlight Natürlich kennen die USA die Wehrpflicht. Sie ist nur nicht in Kraft gesetzt. Im 2. Weltkrieg und in Vietnam und Korea waren es überwiegend Wehrpflichtige, die dort gekämpft haben.

      Unabhängig davon, ich verstehe icht, dass der Vorgesetzte die Vereidigung nicht sofort abgebrochen hat. So etwas ist in keinem Staat tolerabel.
  • manhunt 20.04.2018 14:58
    Highlight Highlight naja, wärs eine trump-handpuppe gewesen, hätten alle welche sich empörten, darüber gejubelt.
    • Paganapana 20.04.2018 18:05
      Highlight Highlight Die Empörten sind wahrscheinlich Trumpi-Wähler.
    • Watson=Propagandahuren 20.04.2018 20:14
      Highlight Highlight Mein Strohmannargumentsensor ist grad am druchdrehen hier.
  • the_hoff 20.04.2018 13:59
    Highlight Highlight Naja die Amerikaner lieben ihren Patriotismus und sie lieben solche Zeremonien. Ich frage mich wieso sie das gemacht hat. Ihr müsste eigentlich ja klar gewesen sein das so etwas nicht gut ankommt.
  • Turrdy 20.04.2018 13:56
    Highlight Highlight Mit der heutigen Technologie könnte das Video also auch ein Fake sein!
    Schade wenn es so wäre und deshalb Jobs verloren werden.
    • ands 20.04.2018 15:53
      Highlight Highlight Die Nationalgarde besteht aus freiwilligen Milizsoldaten. Die können dort keine Jobs verlieren.
  • Emanzipator 20.04.2018 13:36
    Highlight Highlight Tja.... würden alle SoldTen ihren Humor an den Tag legen gäbe es wohl keine Kriege mehr....


    ....was wirtschaftlich gesehen nicht Sinnvoll wäre....
    • Watson=Propagandahuren 20.04.2018 20:15
      Highlight Highlight Würde sich niemand dazu zwingen lassen oder noch viel schlimmer freiwillig sowas tun, dann gäbe es keine Kriege mehr.
      Stellt dir vor korrupte Politiker wollen Krieg, aber kein Menschenvieh geht hin.
  • Neemoo 20.04.2018 13:01
    Highlight Highlight Das Spiegelbild der Amerikanischen-Führung. Klasse gemacht!
  • Gawayn 20.04.2018 12:22
    Highlight Highlight Sie wurde als Gardistin vereidigt.
    Ich denke sie hat eine theoretische und praktische Ausbildung durchlaufen.

    Auch hat sie es freiwillig getan.
    Da musste sie die Spielregeln kennen.
    Das ihr Vorgesetzter es hat durchgehen lassen ist nicht akzeptabel.

    Mag hart sein, aber ein Soldat darf es nicht an Respekt vor dem Dienst mangeln.

    Es ist nunmal der Job eines Soldaten mit der Waffe in der Hand, das Land zu verteidigen.

    Ein Spassvogel sollte nicht diesen Dienst versehen...
    • Schluch 20.04.2018 15:33
      Highlight Highlight Haha 😁
  • D(r)ummer 20.04.2018 12:03
    Highlight Highlight Der amerikanische Patriotismus wiedermal...

    Nicht für Menschen gemacht.
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 20.04.2018 12:00
    Highlight Highlight Vielleicht wäre statt der Handpuppe eines Dinosauriers, die einer Eid-Echse besser gewesen ;-)
    • Baba 20.04.2018 13:16
      Highlight Highlight Made my day!
  • Baba 20.04.2018 11:27
    Highlight Highlight Äs bitzli kann ich den Ärger sogar nachvollziehen. Einen Eid auf die Verfassung mit einer Handpuppe zu 'schwören' ist schon nicht gerade der höchste Ausdruck von Respekt... Aber deswegen alle zu entlassen? Naja, in meinen Augen dann doch etwas überreagiert.
    • ands 20.04.2018 15:54
      Highlight Highlight Ist dir bewusst, dass es sich um Milizsoldaten handelt?
    • balzercomp 21.04.2018 16:03
      Highlight Highlight ands, was hat das damit zu tun?
  • Sveitsi 20.04.2018 11:15
    Highlight Highlight Oh jee ... Humor ist anscheinend nicht jedermanns Sache.
    • Fumia Canenero 20.04.2018 11:30
      Highlight Highlight Das hat doch mit Humor nichts zu tun. Als Amerikanerin hätte sie eine Weisskopf-Seeadler-Puppe nehmen müssen und nicht die eines ausgestorbenen Tieres!

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article