International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Lieber Vater, sie werden mich Hure nennen» – Brief eines ungeborenen Mädchens an ihren Vater

«Lieber Vater, ich möchte dich um einen Gefallen bitten. Ich werde als Mädchen geboren werden. Dass heisst, wenn ich 14 Jahre alt bin, werden sie mich bereits Schlampe, Fotze oder Hure genannt haben. Nur zum Spass natürlich.»

Es sind aufrüttelnde Worte, die in einem Video der norwegischen Hilfsorganisation Care derzeit im Internet die Runde machen. Ein ungeborenes Mädchen bittet darin seinen Vater um einen Gefallen. 



«Ich werde mit 21 vergewaltigt werden», sagt sie. Vergewaltigt von einem Jungen, der glaubte, dass Mädchen tatsächlich alle Huren sind. Denn «eines führt immer zum anderen», sagt das Mädchen. «Also lass meine Brüder Mädchen nicht Hure nennen. Denn sie sind es nicht.»

Die Mädchenstimme dankt ihrem Vater, dass er sie vor Löwen, Tigern, Autos und sogar Sushi beschützen wird.

«Aber lieber Vater, ich werde als Mädchen geboren werden. Bitte tu alles, was du kannst, damit nicht dies die grösste Gefahr von allen bleibt.»

Gemäss WHO erlebt weltweit eine von drei Frauen mindestens einmal in ihrem Leben physische oder sexuelle Gewalt – in der Regel durch einen männlichen Partner.

(rar)

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Typu 17.12.2015 21:02
    Highlight Highlight Ich habe noch nie eine frau eine hure, bitch oder sonstiges genannt. Auch nicht als kind. Hat eigentlich niemand gemacht. Sehe auch keinen grund sowas zu sagen. Schlimm gibts offenbar orte wo dies ein problem ist. Tut mir leid für jede frau die das ertragen muss(te).
  • Matrixx 17.12.2015 17:51
    Highlight Highlight Ich entschuldige mich hier öffentlich bei allen Mädchen, die ich im Kindergarten, in der Primarschule und in Chats jemals scherzhaft so genannt habe.

    Ich meine... bevor ich erwachsen wurde, wusste ich nicht, dass es humorlose, schlechte Menschen gibt, die neckische, scherzhafte Bezeichnung als Anlass sehen, abartige Gedanken zu realisieren.

    Ich war ein Kind und ich war voller Unschuld - heute bin ich erwachsen und ich bin immer noch unschuldig.
    • Matrixx 17.12.2015 22:16
      Highlight Highlight Vielleicht sind Kinder nicht per se unschuldig. Aber daraus zu schliessen, dass sexuelle Gewalt nur entsteht, weil Kinder grausam zueinander sein können, ist sehr unwissend - oder sehr unwissenwollend.
    • Matrixx 18.12.2015 06:14
      Highlight Highlight Rendel, hier geht es aber darum, dass das "ungeborene Kind" sexuelle Gewalt erlebt, weil es von Kindern immer beschimpft wurde.

      Und bis zu einem gewissen Alter weiss das Kind nunmal nicht, was es hier sagt.

      Glaubst du, ein z.B. 5-Jähriges Kind weiss, was eine Hure ist? Natürlich wird es das Wort von irgend einem Erwachsenen aufgefasst haben. Aber als Kind weiss es nicht, was es damit anrichtet.
    • illoOminated 18.12.2015 08:23
      Highlight Highlight @Matrixx Das 'ungeborene Kind' erlebt nicht sexuelle Gewalt, weil es von Kindern beschimpft wurde.

      Es erlebt Gewalt, weil ein Junge als Kind das Wort aufgeschnappt und den Terminus mit dem weiblichen Geschlecht verknüpft hat.
      Als er schliesslich die Bedeutung des Wortes erfuhr, führte diese Verknüpfung dazu, dass er zur Annahme kam alle Frauen seien Huren --> man dürfe sich von ihnen nehmen, was man wolle (der Vergleich hinkt an dieser Stelle insofern, als dass man eigentlich lernen sollte, dass Prostituierte genauso Menschen wie du und ich sind und absolut den gleiche Respekt verdienen).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Allblacks 17.12.2015 13:19
    Highlight Highlight Und was ist mit den Jungs, da darf man dann mobbing machen ??
  • Str ant (Darkling) 17.12.2015 12:47
    Highlight Highlight Zu einseitige Dämonisierung des männlichen Geschlechts
    "Cause and Effect" hält nicht an Geschlechtergrenzen
  • Alex_Steiner 17.12.2015 11:54
    Highlight Highlight Aber sag den Brüdern das sie zu anderen Brüdern so gemein sein dürfen wie sie wollen. Nur nicht zu Mädchen. Die Jungs sollen selber zurecht kommen.

    Ich wurde bevor ich 14 war auch schon "Schlampe, Fotze oder Hure" genannt - obwohl ich ein Mann bin. Bis jetzt wurde ich noch nicht vergewaltigt. Also führt das eine anscheinend doch nicht immer zum anderen. Pech... jetzt müssen sie das Video wohl neu machen.
    • River 17.12.2015 12:07
      Highlight Highlight ...
      User Image
    • Alex_Steiner 17.12.2015 13:10
      Highlight Highlight Der Punkt ist den Männern den Mund zu verbieten. Im Video geht es nur darum das Männer keine Frau beleidigen sollen. Denn das eine (Beleidigung) führt immer zum anderen (Vergewaltigung). Männer sollen nicht mal aus Witz eine Frau eine Schlampe nennen - niemals. Ziemlich eindeutig in ihrer Wortwahl. Denn jemand könnte den Witz ja nicht verstehen und sie dann schlecht behandeln.
    • Macke 17.12.2015 20:33
      Highlight Highlight Lieber Alex, es geht nicht um irgendwelche Witze, sondern um eine Gesellschaftsform, in der sexuelle Gewalt zur Normalität ist. Die "Witze" sind Teil dieser Kultur und Ausdruck davon (vgl. rape culture). Und deshalb gehören sie unterbunden. Wenn jede dritte Frau von sexueller Gewalt betroffen ist, dann ist sexuelle Gewalt an Frauen Normalität. Und dann muss innerhalb der Gesellschaft dieses Thema endlich diskutiert werden und zwar ernsthaft. Und dann müssen endlich auch Männer mitdiskutieren und sich dagegen engagieren.
    Weitere Antworten anzeigen

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article