International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Videotagebuch 2: «Sie leben von der Hand in den Mund» – Flüchtlings-Schicksale in Beirut  



Jeder vierte Einwohner Libanons ist Flüchtling. Sie prägen das Strassenbild Beiruts. Die Syrer schlafen unter Brücken, Frauen verkaufen mit ihren Kindern am Strassenrand Kleenex, Zehnjährige putzen Schuhe, alte Männer arbeiten als Strassenfeger. watson-Reporterin Rafaela Roth über die Flüchtlinge in der Stadt.

abspielen

Video: watson.ch

Hilfe vor Ort

watson und das Schweizerische Rote Kreuz sammeln eine Woche lang Spenden für syrische Flüchtlinge im Libanon. Mach mit!

Hier spenden >>

Humans of Syria – 7 Schicksale von syrischen Flüchtlingen im Libanon.

Hilfe vor Ort: Mehr zum Libanon

Die syrischen Kriegsflüchtlinge und die Angst, das «Paris des Ostens» könnte untergehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Drogen, Krätze, Gewalt: Wenn die palästinensischen die syrischen Flüchtlinge aufnehmen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«Es platzt aus allen Nähten!» – Videotagebuch aus dem Palästinenser-Camp in Beirut

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Syrer auf der Flucht – warum Fatma bettelt, Bashar sich umbringen will und Ismail nicht schlafen kann

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Videotagebuch 1 aus einem libanesischen Flüchtlingslager: «Das hält man im Kopf nicht aus!»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«Warten, bis der Himmel keine Bomben mehr spuckt» – vom Elend syrischer Flüchtlinge im Libanon

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

SRK-Mann Thalmann im Libanon: «Grundsätzlich gibt es immer zu wenig Hilfe»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

watson und das Schweizerische Rote Kreuz sammeln Spenden für syrische Flüchtlinge im Libanon

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«Was ist mit Beirut?»: Viele Tote ≠ viel Berichterstattung – es kommt darauf an, wo es passiert

Link zum Artikel

Doppelanschlag galt Hisbollah-Hochburg in Beirut  ++ 43 Tote, 239 Verletzte ++ Terrormiliz IS bekennt sich

Link zum Artikel

Abfallkrise in Beirut: Aktivisten der «Ihr stinkt»-Kampagne besetzen stundenlang das Ministerium

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 01.12.2015 14:58
    Highlight Highlight Unsere Flüchtlingspolitik ist komplett hirnrissig. Statt Milliarden im Inland für das Asylwesen auszugeben sollte das Geld vor Ort eingesetzt werden. 1. Beschränkung der Aufnahme von Flüchtlingen auf die Verfolgten. 2. Konsequente Ausschaffung von Armutsflüchtlingen. 3. Erhöhung der Mittel für Humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit von 0.49% auf 5%, das sind gut 20 Mia CHF pro Jahr. 4. Anpassung der diskriminierenden Handlelshemmnisse gegenüber Entwicklungsländern. 5. Internationaler Druck ausüben es der Schweiz gleich zu tun.
  • ferox77 01.12.2015 14:18
    Highlight Highlight Man kann nur hoffen, dass nicht auch noch der Libanon und Jordanien zu Bürgerkriegsländer werden.
    Dass das Eingreifen des Iran in Syrien den Hass zwischen Schiiten und Sunniten weiter anheizt, war zu erwarten. Sehr schlecht ist jetzt, dass der Westen nach dem Ende der Sanktionen gegen den Iran nun mit leeren Händen da steht. Ob in Syrien, Jemen, im Irak, in Gaza oder im Libanon, der Iran ist derzeit der grösste Brandstifter.
    Der Libanon war einmal die "Schweiz des Nahen Ostens". Vielleicht sollte man einmal die Ursachen untersuchen warum der sich so drastisch verändert hat.

Chemiewaffen für Assad-Partner – diese Basler Firma steckt hinter dem Export

Im Jahr 2013 wurde der Nervenkampfstoff Sarin gegen Zivilisten der syrischen Hauptstadt Damaskus eingesetzt. Die internationale Empörung war gross. Präsident Bashar al-Assad willigte schliesslich ein, seine Chemiewaffen und deren Ausgangsstoffe zu zerstören.

Massgeblich beteiligt an der Vernichtungsaktion war das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) – rund eine Million Schweizer Franken wurde dafür beigesteuert.

Letztes Jahr wurde bekannt, dass wenige Monate danach …

Artikel lesen
Link zum Artikel