International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Komiker Will Ferrell als George W. Bush in der «Saturday Night Live»-Show.
Bild: screenshot/youtube

«George W. Bush» macht sich über Donald Trump lustig – und kündigt seine Präsidentschafts-Ambitionen an

George W. Bush hat in der Sendung «Saturday Night Live» verkündet, er wolle wieder Präsident werden. Von seinen Gegnern verhöhnte er – dargestellt von Will Ferrell – Donald Trump am innigsten: Er mache sich vor Lachen in die Hosen, wenn er ihn sehe.



«Wenn immer ich schlechter Laune bin, stelle ich mir sein grosses, fettes, oranges Oompa Loompa Gesicht vor», sagte Ferrell, «dann mach ich mir fast in die Hosen».

Und über Trumps Idee, Muslimen die Einreise in die USA zu verbieten, meinte er: Das sei nicht nur zutiefst unamerikanisch, es sei «dieselbe Sorte falsches Denken, die die Nation in den 1920er Jahren dazu veranlasste, Kobolde zu internieren». Die Spezies der Kobolde habe sich davon nie mehr erholt, «das ist der Grund, warum sie so schwer zu finden sind».

Ein anderer Comedian, Larry David aus «Seinfeld», hatte den Live-Gast Donald Trump in einer früheren Sendung einen «Rassisten» genannt. Trump fragte ihn, warum? Weil ihm jemand 5000 Dollar dafür geboten habe, antwortete David. Ja, dann sei das okay, erwiderte der offensichtlich eingeweihte Trump, «als Geschäftsmann kann ich das verstehen». (az/sda)

US-Präsidenten und die Haarfrage

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article