International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Kauft kein Plastik» – Formel 1 Star säubert Bucht auf Mykonos



Auf Instagram zeigt sich Formel 1-Pilot Lewis Hamilton als umweltbewusst. Kanister, Flaschen und Styropor bedecken eine Bucht in seinen Ferien auf Mykonos. Das findet der britische Rennfahrer so ekelhaft, dass er kurzum selbst sauber macht. 

Play Icon

Video: watson/nico franzoni

Ein paar Stunden später ist die Bucht geräumt. Mit dem Video wolle er die Folgen von Plastikproduktion zeigen, sagt Hamilton: «Kauft einfach kein Plastik oder Styropor!»

Die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • no-Name 11.08.2018 11:32
    Highlight Highlight Gubt es eigentlich Zahlen bezüglich kg-CO2/year pro F1 Fahrer?

    Ich frag mich nur wessen Aufschrei bigotter anmutet... der des 3 Mal pro jahr nach Südostasien fliegenden Hippies der am Strand mit Dieselgeneratoren seine Partie feiert und sich über Hamiltons bigottes getue aufregt, oder ob es tatsächlich Hamilton ist...

    Keine Ahnung.

    Aber als herzblut-Kradfahrer der in anderen bereichen umso bemühter ist den Fussabdruck klein zu halten hüte ich mich voreilig ein Urteil zu fällen... 🤷🏽‍♂️
  • The Origin Gra 10.08.2018 23:35
    Highlight Highlight Das Problem ist auch das Styrophor bei fast allen Paketen mitgegeben wird 🤔
  • My Senf 10.08.2018 17:31
    Highlight Highlight Don't support companies producing this stuff …


    Brauch schon Mut so was zu sagen …


    Lewis ist eben Lewis
  • Lester McAllister 10.08.2018 17:08
    Highlight Highlight Er ist ein Held.


    Die Millionen Liter Erdöl, die er mit Karre, Jet und Jacht pro Jahr verbrennt haben nicht zu sagen. Dieser Typ ist ohne Zweifel ein Held und verbessert die Welt zum Guten.
    Sonst hätte er doch nicht so viele Fans und Follower.

    Arme Generation...

    Ach übrigens:

    Die Geissen benutzt jetzt biologisch abbaubare Nagellack für ihre Hunde
    Sie ist auch eine Heldin🙃
    • ujay 11.08.2018 06:22
      Highlight Highlight ....und Marlon wohnt im Wald in einer Höhle😂😂😂
  • Mensgi 10.08.2018 16:30
    Highlight Highlight Das Problem meistens sind ja nicht die Plastikprodukte, sonder die unfähigkeit der Länder eine funktionierende Müllabfuhr zu organisieren.
  • Watcherson 10.08.2018 15:34
    Highlight Highlight Wie ist das jetzt mit den Tonnen???
    User Image
  • Chili5000 10.08.2018 14:51
    Highlight Highlight Also ich würd auch mit meiner Jacht zu einer Bucht fahren und wenn es mich dan überkommt würde ich auch den Plastik wegmachen. Den es Jachtet sich doch gleich viel besser mit einem guten Gewissen! :)
    • My Senf 10.08.2018 19:41
      Highlight Highlight Er ist nicht mit "seiner" Jacht zur Bucht gefahren.

      Er ist mit seinem Jet nach JMK geflogen und mit irgend einem Boot zur Bucht!


      Du darfst trotzdem gerne mit deiner Jacht Strände säubern gehen.
  • Micha Schläpfer 10.08.2018 14:44
    Highlight Highlight Es sollte nicht heissen: Kauft keinen Plastik! Sondern: Schmeisst euren Abfall nicht in die Natur!
  • stimpy13 10.08.2018 14:42
    Highlight Highlight Die vielen negativen Kommentare wieder... Natürlich verursacht das was er macht auch viel Müll und ist eine Belastung für die Umwelt. So lange F1 aber so rentabel ist, wird sich dies wohl nicht ändern, denn so funktioniert das Wirtschaftssystem, für welches sich die Menschheit vor tausenden von Jahren entschieden hat.

    Disqualifiziert ihn (und jeder der Auto fährt und in die Ferien fliegt - wie ich auch) dies nun, sich für die Umwelt einzusetzen und auf das Thema aufmerksam zu machen?
    • Against all odds 10.08.2018 15:21
      Highlight Highlight Man kann von der F1 halten, was man will. Ich breche auch keine Lanze für sie. Aber immerhin leistet sie eine Technologieentwicklung, welche den Motoren für die PKW's entgegenkommt (Benzinverbrauch, Hybrid-Motoren etc.).
  • Alf 10.08.2018 14:39
    Highlight Highlight Hände hoch, wenn ihr zu den Menschen gehört die dauernd Styropor kaufen.
  • Jim_Panse 10.08.2018 14:07
    Highlight Highlight Passend dazu die sprite werbung mit den plastikflaschen😎. Aber guter mann dieser hamilton
  • Roman Stanger 10.08.2018 12:49
    Highlight Highlight Sein Sponsor Petronas, einer wichtigsten Plastikproduzenten Asiens, wird sich sicher sehr über diese Message freuen.
    • ujay 11.08.2018 06:29
      Highlight Highlight @Steiger. Schon mal was von Angebot und Nachfrage gehört. Solange Konsumenten in der MigrosCoopDenner undund nicht mal aufs Raschelsäckli verzichten können, brauchts aus der ersten Welt keine heissen Tipps. Jedenfalls konnte ich erst in Asien erfahren, dass gewisse Grossverteiler prinzipiell keine Plastiksäcke, ob gratis oder gegen bezahlung, mehr abgeben. Stell dir vor!
  • DomKi 10.08.2018 12:15
    Highlight Highlight Im Video steht das jedes Jahr 8 bis 12 Tonnen Plastikmüll im Meer landen. Millionen oder bezieht sich das auf diesem Buch
  • DerSimu 10.08.2018 12:03
    Highlight Highlight Das Problem ist ja nicht der Plastik an sich. Im Gegenteil, Plastik lässt sich problemlost recyceln, aber wie bei fast allen Problemen dieser Erde ist es auch hier der Mensch.

    Wenn wir Plastik einfach trennen würden um ihn wiederzuverwenden, statt ihn achtlos wegzuwerfen, hätten wir zwei Probleme auf einen Schlag weniger:

    Weniger Plastikmüll UND weniger Rohstoffverschwendung.

    Aber eben, das wäre ja zu viel verlangt *ironie off*
    • Luzi Fair 10.08.2018 12:31
      Highlight Highlight Du hast den "Ironie on" vergessen, oder bezieht sich die Ironie auf den ganzen Post?

      Ich denke nicht, denn der erste Teil macht durchaus Sinn. Ausserdem wird durch den Gebrauch von Plastik im Zusammenspiel mit Verpackung unter Ausschluss von Sauerstoff Foodwaste reduziert. Was einen erheblichen, positiven Einfluss auf unsere Energiebilanz hat.
    • DerSimu 10.08.2018 13:06
      Highlight Highlight Ironie off bezieht sich auf den letzten satz
  • Devante 10.08.2018 11:24
    Highlight Highlight wichtige message, guter typ!
  • hektor7 10.08.2018 11:23
    Highlight Highlight Ein Formel-1-Fahrer macht auf Umweltfutzi... Ich lach mich schlapp.
    • El diablo 10.08.2018 11:33
      Highlight Highlight Ist doch gut, dass er überhaupt etwas macht? Ich wette er macht mehr für die Umwelt, als du jemals könntest. Schätzt, dass er etwas macht und hört auf immer alle zu kritisieren.
    • hektor7 10.08.2018 11:50
      Highlight Highlight Damit an einem Rennweekend 22 Autos im Kreis fahren können, werden von den Formel-1-Teams jeweils rund 400 Tonnen Fracht von einem Austragungsort zum nächsten verschoben - über land mit rund 450 Sattelschleppern, bei Übersee via Flugzeug oder Schiff. Damit das ganze Material jeweils rechtzeitig vor Ort ist, hat jedes Team das ganze Repertoire in fünffacher Ausführung. Würde mich mal Wunder nehmen, was da alles an Plastik anfällt... Aber klar, man kann auch öffentlichkeitswirksam zuerst vor den Haustüren der anderen wischen, bevor man es zuhause tut.
    • w'ever 10.08.2018 12:24
      Highlight Highlight @eldiablo
      ich bin mir sicher, dass er auch mehr schaden verursacht mit seiner beruflichen tätigkeit als es ich jemals könnte
    Weitere Antworten anzeigen

Was wollen die «gilets jaunes»? Wir haben sie gefragt

«Wir wollen leben, nicht nur überleben»: «gilets jaunes» in Paris sprechen mit watson Klartext.

In Frankreich strömten auch diesen Samstag tausende «gilets jaunes» die Strassen und liessen ihrer Wut auf Präsident Macron freien Lauf. Die Stimmung war aufgeladen, viele wollten nicht mit Journalisten sprechen. 

Auf unserem Streifzug durch Paris haben wir Paul, Yves, Claire, Mégane, Yannik, Jessica und Marc kennengelernt. Sie alle erzählen Geschichten von sozialer Ungerechtigkeit, von prekären Lebensumständen. Es sind zum grossen Teil Menschen, die kaum von ihrem Lohn leben können – …

Artikel lesen
Link to Article